Point de Presse - «Viele landen auf der Intensivstation, weil sie zu spät zum Arzt gehen»

«Gehen Sie bei Symptomen zum Arzt»: Laut BAG-Mathys landen Patienten auch auf Intensivstation, weil sie zu lange warten.

21.09.2021 15:58:00

«Gehen Sie bei Symptomen zum Arzt»: Laut BAG-Mathys landen Patienten auch auf Intensivstation, weil sie zu lange warten.

Die Expertinnen und Experten des Bundes haben sich in Bern zur aktuellen Corona-Situation geäussert. 20 Minuten berichtete live.

ZusammenfassungDie Fallzahlen und Hospitalisationen gehen zurück, die Lage in den Spitälern bleibt aber nach wie vor angespannt. Auf den Intensivstationen werden noch immer über 250 Patienten und Patientinnen betreut.Die Nachfrage nach der Impfung hat vor allem bei der jüngeren Bevölkerung zugenommen. Ein Grossteil der Personen auf den Intensivstationen ist ungeimpft.

Pfleger keift in «Arena» SVPlerin an: «Was denken Sie, mach ich den ganzen Tag?» Politiker wütet gegen Bundesrat – SVP stellt sich nach Skandalrede an Corona-Demo hinter Kantonsrat Beeler Corona-Demo in Rapperswil - «Früher oder später muss der Bundesrat zurücktreten»

Die Nachfrage nach Tests ist hoch. In diesem Zusammenhang hat man festgestellt, dass Personal an Teststellen vermehrt «unflätig angegangen» wird.Wann die Impfung und eine damit verbundene Impfempfehlung für Kinder kommt, ist noch unklar. Dann wird man auch eine mögliche Zertifikatspflicht diskutieren.

Ob und wer möglicherweise eine Booster-Imfpung braucht, wird derzeit erörtert. Eine Empfehlung für die breite Bevölkerung gibt es derzeit nicht.Mit Johnson & Johnson verhandelt man über die Beschaffung eines weiteren Impfstoffs. Bei neuen Erkenntnissen wird man wieder kommunizieren. headtopics.com

Die vierte Welle ist noch nicht gebrochen. Die Fallzahlen könnten in der kalten Jahreszeit wieder steigen.Das warsDie Medienkonferenz mit den Experten und Expertinnen des Bundes ist beendet. Hier folgt in kürze eine Zusammenfassung. Bis zum nächsten mal und weiterhin eine gute Woche.

Vierte Welle gebrochen?Mathys: «Ich würde sagen, noch ist diese Welle nicht gebrochen. Auch weil jetzt die kalten Monate vor der Tür stehen. Das Damoklesschwert hängt noch immer. Die Lage könnte sich eher wieder verschlechtern.»

Hurst: «Die Fälle werden wohl mit der Kälte eher wieder ansteigen. Aber mittlerweile wissen wir ja, wie wir uns schützen können.»Wie steht es um AstraZeneca und Novavax?Mathys: «Ich kann zu diesen Impfstoffen, zu den Beschaffungen und dergleichen im Moment wirklich nichts weiter sagen.»

Nachfrage zur dritten ImpfungMathys: «Im Moment gibt es für die breite Bevölkerung keine Empfehlung für eine dritte Impfung.» Zunächst müsse man genau klären, wer eine solche Booster-Impfung wirklich brauche. «Wir sind zurzeit daran die Daten zu sammeln.» Allgemein gelte: «Gehen Sie zum Arzt, wenn Sie Symptome haben.»: Die Patienten und Patientinnen landen laut Mathys zum Teil direkt auf der Intensivstation, weil sie mit dem Arztbesuch zu lange warten. headtopics.com

Energieknappheit – Bund kann uns zum Stromsparen zwingen Wer sich exponiert, wird beschimpft – «Ich hoffe, du stirbst!» – Pandemie-Fachleute ziehen im Netz Hass auf sich Nause bestätigt Antrag: Bern will Corona-Skeptiker für Demos zahlen lassen

Zertifikat für Kinder wenn die Impfung da ist?Mathys: «Ein Zertifikat für Kinder ist im Moment kein Thema. Dem BAG ist die Rücksichtnahme auf Kinder und Jugendliche wichtig. Studien zur Impfung bei Kindern sind da. Wann aber die Impfung bzw. die Impfempfehlung kommen könnte, kann ich nicht sagen.» Und auch wenn wir dann soweit wären müsste eine Zertifikatspflicht noch diskutiert werden.

Zertifikat auf der Skipiste?Mathys: «Ob ein Zertifikat für die Skigebiete kommt, kann man zurzeit noch nicht sagen, das wird sich zeigen. Wenn wir in einer guten Situation sind, dürfte sich die Frage, ob es eine Zertifikatspflicht in Skigebieten braucht, erübrigen.» Die Frage sei zudem, welche Risiken man bereit sei, in Kauf zu nehmen.

Wie seiht es mit der Booster-Impfung aus?Samia Hurst: «Die Immunantwort nimm mit der Zeit ab. Eine dritte Dosis ist bei jenen denkbar, bei denen die Immunantwort bereits nach den ersten beiden Dosen schwach war.»Wie steht es um den Impfstoff von Johnson & Johnson?

Mathys: «Die Nachfrage nach einem alternativen Impfstoff ist da. Wie viele Personen sich zusätzlich impfen lassen würden, wenn der Impfstoff von J & J da ist, kann ich aber nicht sagen. Dazu habe ich keine Zahlen. Wir sind im Moment in Verhandlungen und werden bei verlässlichen Informationen kommunizieren.» headtopics.com

Die Journalisten sind an der ReiheDie Fragerunde ist eröffnet.Rudolf Hauri«Die Virusaktivität ist weiter hoch und volatil, auch wenn sich die epidemiologische Lage etwas entspannt hat. Schutzmassnahmen können erst zurückgefahren werden, wenn die Impfquote weiter steigt.»

In den Kantonen gebe es eine hohe Testnachfrage. Dabei komme es zu Engpässen die sich nicht vermeiden liessen. «Wir stellen dabei fest, dass Personal an Teststellen vermehrt unflätig angegangen wird.»Screenshot SRFAlain Di GalloKinder und Jugendliche seien durch die Pandemie vor allem psychisch beansprucht. Schwere Krankheitsverläufe seien eher selten, dennoch könnten auch sie beispielsweise von Long-Covid-Symptomen hart getroffen werden.

Fehlende Drittimpfung fordert Opfer – «Mit einem Booster wäre meine Mutter noch am Leben» Erstmals grössere Demo in Bern gegen (noch grössere) Covid-Leugner-Proteste Kommunikation und Wissenschaft – Morddrohungen gegen Corona-Experten

Bis ein Impfstoff für Kinder da sei, müsse man die Schutzmassnahmen befolgen. «Diese können verhindern, dass beispielsweise Schulen geschlossen werden müssen.» Tests, Hygiene, CO2-Messungen und auch das konsequente Lüften der Räume sei wichtig.

Das Tragen von Masken werde weiter empfohlen, auch wenn verschiedentlich und aus unterschiedlichen Gründen diese Massnahme kontrovers diskutiert werde.Samia Hurst«Zwischen Ende Juni und Mitte August diesen Jahres sind die Infektionszahlen gestiegen und haben sich auf hohem Niveau eingependelt. Dann begannen sie wieder zu sinken. Die ist auch mit der Rückgängigen Zahl der Reiserückkehrer zu erklären.»

Es sei noch immer wichtig auf die Hygiene zu achten und wenn möglich sich impfen zu lassen. In der Schweiz würden sich 40'000 Spitaleinweisungen vermeiden lassen, wenn sich alle noch nicht immunisierten Personen impfen liessen.Screenshot SRF

Mathys«Die Impfung schützt gut vor schweren Verläufen. Die Situation auf den Intensivstationen bleibt angespannt, die Mitarbeitenden sind sehr ausgelastet.» Man müsse durch das Impfen weiter den Druck auf die Spitäler reduzieren. «Es besteht weiter die Gefahr einer neuen Infektionswelle, dies auch mit Blick auf die kommende Jahreszeit.»

Weiterlesen: 20 Minuten »

Trainerin Inka Grings - Ehrgeiz als Antrieb und Rückschläge als zusätzlicher Ansporn

Seit Februar ist Inka Grings Trainierin der FCZ Frauen. Es ist eine Rückkehr, die sie so nicht unbedingt geplant hat.

Kriegt man dann beim Arzt zum Beispiel äh Ivermectin?