Pestizid-Initiative-Befürworter stützen sich auf Argument sinkender Spermienqualität

Sinkende Fruchtbarkeit: Spermien-Streit heizt Kampf um Pestizid-Initiativen an.

06.05.2021 10:52:00

Sinkende Fruchtbarkeit: Spermien-Streit heizt Kampf um Pestizid-Initiativen an.

Die Fruchtbarkeit von Schweizer Männern sinkt mit jeder Generation. Das Problem könnten Pestizide sein, so eine neue Studie. Nun wollen die Befürworter der Pestizid-Initiative mit dem Argument Junge an die Urne bringen.

Eine Fruchtbarkeits-Expertin bestätigt die Ergebnisse.Die Befürworter benutzen die Studie nun als Pro-ArgumentDen Gegnern geht das zu weit.Die Gegner der Pestizid-Initiative warnen, ohne Pflanzenschutzmittel sei die Lebensmittelqualität gefährdet. Eine

Corona: Weltärztechef Montgomery warnt wegen Delta-Variante vor Lockerungen BMW überholt rechts Ambulanz mit Blaulicht! - Blick Jetzt spricht Nati-Star Manuel Akanji - «Unsere Haare und Autos haben keinerlei Einfluss auf die Leistung»

zeigt nun aber, dass die Mittel, die etwa makellose Äpfel garantieren, die Gesundheit des Konsumenten schädigen können. Die Pestizide seien nämlich mitverantwortlich für die schlechte Spermienqualität der Schweizer.Zwei Drittel haben tiefe Spermienqualität

Zwei Drittel der untersuchten Männer zwischen 18 und 22 Jahren wiesen eine tiefe Spermienqualität auf. Ihre Spermien hatten ein geringeres Volumen, ebenso wiesen die Testpersonen eine tiefe Spermienzahl auf. Pestizide sind gemäss der Studie der Uni Genf einer der Hauptgründe. Die Studie unter der Leitung von Serge Nef und wurde im Fachmagazin «Human Reproduction» veröffentlicht. Das Volumen und die Spermienzahl von Männern, deren Mütter während der Schwangerschaft problematischen Stoffen wie Pestiziden ausgesetzt waren, lagen unter den Referenzwerten der WHO. headtopics.com

Verschlechterung von Generation zu GenerationBrigitte Leeners, Klinikdirektorin der Reproduktions-Endokrinologie des Unispitals Zürich, bestätigt den Befund: «In den letzten 20 Jahren ist von Generation zu Generation eine Verschlechterung in der Fruchtbarkeit zu sehen, viele wissenschaftliche Ergebnisse deuten auf einen Zusammenhang mit Pestiziden und anderen Substanzen mit hormoneller Wirkung in der Umwelt.»

«Wären wir diesen Stoffen weniger ausgesetzt, rechne ich mit einer raschen Verbesserung der Fruchtbarkeitsprobleme», so Leeners. Pestizide stören ihr zufolge wichtige körperliche Entwicklungsprozesse, da sie sich auf das Hormonsystem auswirken. Das sei nicht nur bei den Spermien so. Diese seien aufgrund der leicht erhältlichen Proben einfacher messbar als beispielsweise Eizellen. Auch für Krankheiten von Frauen wie Endometriose bestätigt sie zahlreiche Hinweise auf die negative Wirkung von Pestiziden.

Bio kaufen hilft nichtSich während der Schwangerschaft von Bio-Produkten zu ernähren reicht laut Leeners jedoch nicht. «Allein mit dem Konsum hochwertiger Nahrungsmittel kann man sich den Stoffen nicht entziehen. Es ist im Trinkwasser, in Seen, generell überall verbreitet. Sogar Tiere in freier Wildbahn tragen diese Stoffe in sich», sagt Leeners.

Ausserdem reicherten sich die Substanzen über Jahre im Körper an. «Bei der Schwangerschaft werden diese gespeicherten Stoffe freigesetzt. Um die Fruchtbarkeit der Menschheit zu verbessern, wäre deshalb eine Alternative zu den Pestiziden erforderlich.» headtopics.com

Zweithöchste Warnstufe - Gewitter bringt 4500 Blitze und Regen-Rekord im Kanton Bern Panne nach Impfung: Zürcher Ehepaar hat falsches Corona-Zertifikat erhalten Tausende Impfkritiker missbrauchen Herzstillstand von Christian Eriksen

«Ein Argument, das auch die Jungen zum Nachdenken bringt»Die Köpfe hinter der Pestizid-Initiative versuchen bereits, mit dem emotionalen Thema Spermienqualität bis zum 13. Juni für die Vorlage zu mobilisieren. Die20-Minuten-Abstimmungsumfrage

zeigte, dass die 18 bis 34-Jährigen noch weniger zustimmen als Ältere. «Unsere Gegner und Gegnerinnen kehren die Gesundheitsschäden durch Pestizide unter den Teppich. Junge Menschen, die Familie möchten, sind aber direkt von diesem Problem betroffen», sagt Dominik Waser, Komiteemitglied der Pestizid-Initiative. Man werde versuchen, sie über eine Social-Media-Kampagne darauf aufmerksam zu machen. «Synthetische Pestizide schaden der Spermienqualität – das ist sicher ein Argument, das auch die Jungen zum Nachdenken bringt», sagt Waser.

SVP-Nationalrat und Landwirt Marcel Dettling sitzt im Nein-Komitee der Pestizid-Initiative und kann die Beunruhigung verstehen. Die Resultate seien aber nicht aussagekräftig: Es sei unklar, ob die von der Studie verantwortlich gemachten Pestizide in der Schweiz überhaupt zugelassen seien. «Ein Grossteil der schädlichen Stoffe kommt auch in Form von Lebensmitteln aus dem Ausland in die Schweiz. Wenn nun die Produktionskosten und damit auch die Nahrungsmittelpreise wegen der Initiative steigen, macht das den Einkaufstourismus noch attraktiver», so Dettling.

«Unter der Gürtellinie»Die Landwirtschaft habe sich stark mit den Pestiziden auseinandergesetzt und sei bereits daran, deren Verwendung zu senken, so Dettling. Ausserdem verlange ein kürzlich vom Parlament verabschiedetes Gesetz ohnehin, dass der Pestizideinsatz bis 2027 um die Hälfte reduziert werden müsse. «Unter der Gürtellinie» finde er jedoch, dass die Befürworter ein so emotional aufgeladenes Thema ausschlachteten und die Angst der Bevölkerung schürten. headtopics.com

My 20 MinutenAls Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben! Weiterlesen: 20 Minuten »

Okay... ich bin dafür das Drogen, Humanpharma, Industrie, Kosmetika, Reinigungsmittel, etc etc auch SOFORT verboten werden müssen!! Ach ja, hetzender Boulevardjournalismus natürlich als erstes auch☝️ dümmer gehts nümmer 🤦🏻‍♀️🥳 Reine Panikmacheri um die Bevölkerung zu einem Ja zu diesen radikalen Initiativen zu bewegen.

Mit der Pestizidinitiative wird Schweizer Schokolade teurer - BlickBefürworter und Gegner sind sich einig: Die Pestizid-Initiative wird Lebensmittel verteuern. Bei Schokolade-, Kaffee- und Getränkeherstellern stellt sich die Frage: Wird es das Ausland auch bezahlen? 😭😭😭 Nicht nur der Schoggi! Wenn diese Initiativen inklusiv CO2 angenommen werden, wird in den nächsten Jahren ein erheblicher Teil der heute unteren Mittelschicht verarmen ... das ist die bittere Realität ... Wir müssen immer weniger für Lebensmittel bezahlen.Sollten jetzt die Preise für GIFTFREIE steigen.Wo liegt das Problem? Etwas mehr für gesundes Essen=weniger Gesundheitskosten.

Faktencheck zur SRF-«Arena» – Wie stark ist unser Trinkwasser durch Pestizide belastet?Die Befürworter der Initiative fordern strengere Regeln für die Landwirtschaft, die Gegner warnen vor steigenden Preisen. Wir haben sechs Aussagen zur Abstimmung überprüft. Interessanter Faktencheck, aber dass sie die Aussage zum Austausch von Tierfutter in der Schweiz als 100% falsch taxieren, irritiert. Ein Gesetz wurde noch nie strenger ausformuliert als Initianten es wollten.

Guy Parmelin kämpft gegen die Trinkwasser- und Pestizid-Initiative - BlickDie Schweiz hat ein Pestizid-Problem. Doch was tun? Die Pestizid-Initiativen sind keine Lösung, ist Bundespräsident Guy Parmelin überzeugt. Im Blick-Interview erklärt er, warum. faszinierend, mit welcher bestimmtheit leute mir sagen können, was für mich zählt. ist das bereits nodging?

Gewaltsame Proteste auf dem Temeplberg – Mehr als 180 Verletzte bei Zusammenstössen in JerusalemPalästinensische Gläubige haben sich am Freitag auf dem Tempelberg schwere Auseinandersetzungen mit der israelischen Polizei geliefert. “Ethnisch bereinigte Volksstaaten widersprechen europäischem Recht. Israel wird kein jüdischer Staat bleiben können, es wird eine zivile Demokratie werden müssen“ (Hanno Loewy) „Israel muss umdenken“ (Nahum Goldmann) Kolonialismus Rassismus Gewaltspirale Tempelberg Das ist eine ethnische Säuberung und nichts anderes!! Schämt euch!! SheikhJarrah Gläubige oder Fanatiker? ...oder ist es dasselbe? Und diese Nachrichten kann man einmal pauschal bringen, da es doch ein Dauerzustand ist!

Erste SRG-Trendumfrage zu den Abstimmungen vom 13. Juni - BlickDie beiden Pestizid-Initiativen stossen im Stimmvolk auf Sympathie. Derzeit würde eine Mehrheit Ja stimmen, wie die erste SRG-Trendumfrage zeigt. Was auffällt: Der Support ist bei den Älteren grösser als bei den Jüngeren. Auch die drei übrigen Vorlagen stehen im Ja.