Personalmangel bei Kitas - Es fehlt an Kita-Fachkräften – trotz Ausbildungsoffensive

10.02.2022 15:49:00
Personalmangel bei Kitas - Es fehlt an Kita-Fachkräften – trotz Ausbildungsoffensive

Es gibt immer mehr Kitas, das Personal dazu aber fehlt. Viele künden nämlich nach kurzer Zeit ihren Job wieder.

Kitas

Es gibt immer mehr Kitas , das Personal dazu aber fehlt. Viele künden nämlich nach kurzer Zeit ihren Job wieder.

Es gibt immer mehr Kitas , das Personal dazu aber fehlt. Viele künden nämlich nach kurzer Zeit ihren Job wieder.

Rund ein Fünftel der Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger verlässt nach drei Jahren im Job den Beruf. Das zeigen verschiedene Befragungen und Studien aus den letzten Jahren. Was läuft schief?Eigentlich wollen viele in der Kita arbeitenDie Nachfrage nach Kita-Betreuungsplätzen steigt kontinuierlich an. Im Kanton Bern stieg die Zahl der Kitas von 302 im Jahr 2017 auf 350 im Jahr 2021. Das ist eine Steigerung von knapp 20 Prozent. Die Folge: Es braucht mehr Mitarbeitende, mehr Frauen und Männer, die beruflich Kinder betreuen wollen.

Weiterlesen: SRF News »

Spätestens jetzt sollten wir uns Gedankenavhen woran, dass liegen könnte... Ein attraktiver Beruf braucht entsprechende Löhne und Arbeitsbedingungen. Die Realität ist eine andere. MehrBrauchtMehr SuE Twkita

«Es geht uns allen sehr nah» – so trauert Bergün um toten Snowboarder (17)Nach dem tödlichen Lawinenunfall in Bergün wurden die Fahnen auf halbmast gehisst und im Skigebiet keine Musik gespielt. (Video: 20min/Shila Ochsner)

Republikaner zu Sturm aufs Capitol – «Es war ein gewaltsamer Aufstand»Mitch McConnell, Anführer der Republikaner im Senat, widerspricht Donald Trump. Er ist bereits das zweite Schwergewicht der Partei, das sich mit dem Ex-Präsidenten anlegt.

Betroffene erzählen - «Uns mit Long Covid geht es schlecht und wir kriegen keine Hilfe»

Betroffene erzählen - «Uns mit Long Covid geht es schlecht und wir kriegen keine Hilfe»Die meisten Betroffenen von LongCovid kämpfen nicht nur mit Schmerzen und Erschöpfung, sondern auch mit der Bürokratie. M_Pfaendler M_Pfaendler So lange das LongCovid Pferdchen von Nutzen ist wird es geritten. M_Pfaendler Haben sie das so mit der restlichen Schweizer Presse abgesprochen damit es koordiniert publiziert wird ? M_Pfaendler Weiss man, wieviele der 40'000 Eritreagate's mit der Bürokratie kämpfen?

Verfolgung – «Diesen Männern macht es Spass, anderen Angst einzujagen»

Verfolgung – «Diesen Männern macht es Spass, anderen Angst einzujagen»Zahlreiche Frauen erzählen auf Twitter von Vorfällen, in denen sie von fremden Männern verfolgt wurden. Drei Experten erklären, wieso es zu solchen Übergriffen kommt. Erst Geimpfte gg. Ungeimpfte aufwiegeln,nun dieser 2.ähnliche Beitrag Mann vs.Frau. Das Männer Frauen nicht zur Hilfe eilen, ist politik bedingt und gewollt. Wir Männer sind schliesslich toxisch und ein Waschlappen hilft einer Frau in einer brennzlichen Situstion nicht (mehr).😉 Diese Verallgemeinerung.. 'Männer' - gehts noch? Sind Sie sicher Im meisten Fällen ist seltsame Verhalten von Frau, Mann der Grund. Fast Hälfte Männer und Frauen ist das so die fremd gehen. Swisskritiker

Ein Opfer der Migros – Das Kultgetränk Passaia gibt es bald nicht mehrDie Limonade mit Passionsfruchtaroma fliegt beim Grossverteiler aus dem Regal. Jetzt stellt der Hersteller Rivella die Produktion ein.

Kanada oder die Quizfrage: Gibt es eine faschistische Internationale?

Kanada oder die Quizfrage: Gibt es eine faschistische Internationale?Die Proteste der Trucker in Ottawa lösen weltweit Reaktionen aus – vor allem in rechtsextremen Kreisen. Klar, es applaudieren „nur“ Faschisten. 🤡 PS: Eure ständig durchschimmernde ideologische Ausrichtung erklärt so einiges… Interessant, im Titel bei Watson werden alle Befürworter als Faschisten bezeichnet, hier im Tweet wird es als Frage kommuniziert. Framing

Es ist ein Paradox: Einerseits bildet der Kanton Bern stetig mehr Fachpersonen aus, die Kinder betreuen, andererseits haben Kitas Mühe, ihre Stellen mit qualifiziertem Personal zu besetzen.Like.Hat genug von Donald Trumps Lügen: Mitch McConnell.Dass Sonnenlicht unerträgliche Schmerzen verursacht, hätte sich Monika Lehmann nie vorstellen können.

Rund ein Fünftel der Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger verlässt nach drei Jahren im Job den Beruf. Das zeigen verschiedene Befragungen und Studien aus den letzten Jahren. Was läuft schief? Eigentlich wollen viele in der Kita arbeitenDie Nachfrage nach Kita-Betreuungsplätzen steigt kontinuierlich an. Vor ein paar Tagen zum Beispiel: Da sagte Mike Pence einen Satz, den er während seiner vier Jahre als loyaler Vizepräsident von Donald Trump allenfalls heimlich gedacht hatte: Und jetzt: Mitch McConnell, Vorsitzender der republikanischen Minderheitsfraktion im Senat. Im Kanton Bern stieg die Zahl der Kitas von 302 im Jahr 2017 auf 350 im Jahr 2021. Das ist eine Steigerung von knapp 20 Prozent.» Noch heute kämpft Lehmann mit massiven Symptomen.

Die Folge: Es braucht mehr Mitarbeitende, mehr Frauen und Männer, die beruflich Kinder betreuen wollen.» Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Viele jungen Menschen arbeiten gerne mit Kindern. Das Interesse am Beruf wird weiter steigen. Autor: Barbara Gisi Leiterin des Mittelschul- und Berufsbildungsamts Um diesem Wachstum zu begegnen, wurden im gleichen Zeitraum im Kanton Bern mehr Menschen entsprechend ausgebildet. Auch künftig ist ein Ausbau geplant.2022.

Einige Dutzend zusätzliche Ausbildungsplätze zusätzlich gibt es aktuell jedes Jahr. Um den bisherigen Standort Bern zu entlasten, wird ab 2023 der Berufsschulunterricht an vier Standorten im Kanton Bern angeboten, statt wie bisher an einem. Trotzdem: mühsame PersonalsucheDie Ausbildung scheint interessant, die Nachfrage ist gross, stellt Barbara Gisi fest. Sie ist zuständig für die Berufsbildung im Kanton Bern. «Es ist ein Beruf, den die jungen Leute gerne ausüben. Sie selbst habe lange nicht einmal einen Brief öffnen oder ein Formular unterschreiben können.

Und dass es genügend freie Stellen gibt, ist ein weiterer Faktor, der diesen Berufsstand wachsen lässt.» Dennoch hat Lisa Plüss Mühe, freie Stellen in ihren Kitas zu besetzen. Sie ist die Geschäftsführerin der Stiftung Kindertagesstätte Bern. Zur Stiftung gehören 140 Angestellte, die – verteilt auf 7 Kitas – zu 500 Kindern schauen. Schreibt sie eine Stelle aus, sei das Echo klein.» Manchem Betroffenen von Long Covid werde schon beim ersten Telefongespräch mit der IV deutlich gemacht, dass die Chancen schlecht stünden, Leistungen zu erhalten.

«Es bewerben sich eher wenige Fachpersonen, vor allem fehlen solche mit Erfahrung». Problem: BerufswechselEs gibt also eigentlich viele Ausbildungsplätze, viele Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger. Aber: Nach etwa drei Jahren ist Schluss. Kita-Mitarbeitende wechseln den Job, machen eine weitere Ausbildung, wechseln gar die Branche. Weshalb? Hauptgründe dafür sind der tiefe Lohn und das geringe Ansehen des Berufs in der Gesellschaft.2022.

«Viele haben falsche Vorstellungen vom Job», sagt Mirxan Ok. Er selbst hat nach bereits anderthalb Jahre nach dem Lehrabschluss den Kita-Job an den Nagel gehängt. «Der Beruf wird unterschätzt. Man spielt nicht nur einfach ein bisschen mit den Kindern – man erstellt beispielsweise pro Kind einen detaillierten Förderungsplan.» Nur im Notfall wolle er in den Beruf als Kinderbetreuer zurück. Wer Anspruch auf Leistungen hat, soll diese auch bekommen.

Wie ihm geht es rund 20 Prozent aller Lehrabgängerinnen. Eine Studie ist 2019 den weiteren Gründen für den Berufswechsel auf den Grund gegangen. Die Befragung zeigt, dass geringe Weiterbildungsmöglichkeiten und knappe Personalressourcen, sowie Stress weitere Gründe für einen Berufswechsel sind. Was sich ändern mussDie Branche und die Gesellschaft sollten also versuchen, diese Felder zu verbessern. Beispielsweise müsse man auch den Lohn (rund 4300 Franken brutto) anheben, findet Lisa Plüss von der Stiftung Kinderbetreuung Bern. «Das Verfahren ist in der Theorie gut», sagt Egli.

Und sie benennt eine zweite Schwachstelle: «In der Schweiz wird Kleinkinderbetreuung immer noch als Privat- und Familiensache angeschaut. Die professionelle Betreuung wird immer noch nicht so wertgeschätzt, wie sie es eigentlich verdient hätte.» Da müsse die Gesellschaft ihre Haltung ändern, damit der Beruf wieder an Attraktivität zulege. .