Personal-Prof Bruederlin: «Weiterbildung wichtiger denn je» - Blick

Ex-UBS-Personalchef Bruederlin: «Ohne Weiterbildung droht uns allen Wohlstandsverlust»

10.08.2020 01:54:00

Ex-UBS-Personalchef Bruederlin: «Ohne Weiterbildung droht uns allen Wohlstandsverlust»

Als ehemaliger Personalchef der UBS und Professor für Human Resources weiss Gery Bruederlin, wie wichtig gute Mitarbeiter sind. Er warnt vor dem Szenario, dass sie sich nicht weiterbilden.

Nathalie Taiana1/7Gery Bruederlin: «Weiterbildung ist wichtiger denn je. Auf jede Krise folgt die Erholung, die Wirtschaft wächst wieder. Für dieses Wachstum brauchen die Unternehmen das Personal mit den richtigen Kompetenzen und Fertigkeiten.»

«Das ist David gegen Goliath. Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim» Silber im Zeitfahren - Reusser fliegt in Imola zu ihrem ersten WM-Edelmetall Klimajugend sagt «Arena»-Auftritt ab wegen Köppel - Blick

Nathalie TaianaAn der Fachhochschule Nordwestschweiz unterrichtet der Aargauer ...Nathalie Taiana... Human Resources Management. Bruederlin war früher globaler Personalchef der UBS.6/77/7Gery Bruederlin (l.) im Gespräch mit BLICK-Wirtschaftsredaktor Christian Kolbe.

Fein säuberlich ist jeder Raum an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Olten SO mit der Maximalbelegung beschriftet. Neben all den Desinfektionsmitteln das sichtbarste Zeichen, dass die Schweiz immer noch mit den Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen hat. Mit den gesundheitlichen wie auch den wirtschaftlichen. Da aber gerade Semesterferien sind, ist es für Gery Bruederlin (63) trotz rigoroser Zugangsbeschränkung ein Leichtes, einen genügend grossen Raum für das Interview mit BLICK zu finden.

BLICK: Herr Bruederlin, wann waren Sie zuletzt in der Weiterbildung?Gery Bruederlin:Vor vier Monaten, als es darum ging, den Unterricht zu digitalisieren. Wir mussten all die Video-Meeting- und Online-Learning-Tools in den Griff bekommen. Das zeigt, dass die beste Aus- und Weiterbildung oft direkt am Arbeitsplatz passiert.

Hat in Zeiten von Corona überhaupt jemand die Nerven für Weiterbildung?Nein, aber der Einbruch bei der Weiterbildung ist ein kurzfristiges Phänomen. Man muss zwischen kurzfristiger und langfristiger Perspektive unterscheiden. Kurzfristig kann man Weiterbildung schon vorübergehend unterbrechen: Auf persönlicher Ebene, weil Zeit oder Geld fehlen. Bei Firmen gehören in Krisen die Budgetposten Aus- und Weiterbildung zu den ersten, die gestrichen werden. Das ist kurzfristig vertretbar, macht aber langfristig überhaupt keinen Sinn.

Weshalb?Weiterbildung ist wichtiger denn je. Auf jede Krise folgt die Erholung, die Wirtschaft wächst wieder. Für dieses Wachstum brauchen die Unternehmen das Personal mit den richtigen Kompetenzen und Fertigkeiten, neudeutsch mit den richtigen ��Capabilities» und «Skills».

Ist die Krise auch eine Chance, um sich weiterzubilden?Die Phase der Kurzarbeit wäre eine gute Zeit für Weiterbildung. Allerdings fehlt dazu vielen Leuten die Motivation. Die Angst vor dem Arbeitsplatzverlust ist grösser als die Lust auf Weiterbildung. Zukunftsängste rauben auch vielen Leuten die dafür notwendige Energie.

SRF: Klimastreik lehnt Teilnahme an Arena wegen Roger Köppel ab : Verschärft der Kanton Zürich die Corona-Massnahmen? Kundgebungen auf dem Bundesplatz – Demoverbot auf der Kippe

Aber langfristig führt kein Weg an Weiterbildung vorbei?Nein, dafür gibt es vor allem zwei Gründe. Die geburtenstarken Jahrgänge – die Babyboomer – gehen in den nächsten Jahren in Rente. Dadurch schrumpft das Angebot an Arbeitskräften in der Schweiz, dem Arbeitsmarkt fehlen bald eine halbe Million Leute. Doch ohne eine ausreichende Anzahl an Arbeitskräften gibt es kein Wirtschaftswachstum, es droht uns allen ein Wohlstandsverlust. Der zweite Grund ist der technologische Wandel.

Bleiben wir beim Mangel an Fach- und Arbeitskräften. Die könnten wir doch weiterhin aus dem Ausland holen?Das war über viele Jahre eine sehr effiziente Strategie. Doch diese stösst nun an Grenzen. In der Schweiz wächst der politische Widerstand gegen noch mehr Zuwanderung. Aber auch das Ausland ist je länger je weniger bereit, seine gut ausgebildeten Arbeitskräfte an die Schweiz zu verlieren. Die Schweiz hat über Jahre zu wenige Ärzte ausgebildet. Deutschland zum Beispiel hat darauf reagiert und die Löhne nach oben angepasst. Es braucht eine gute Balance zwischen der Rekrutierung von Fachkräften aus dem Ausland und der Aus- und Weiterbildung von bestehenden Mitarbeitern in der Schweiz.

Das heisst?Diese Angebotslücke auf dem Arbeitsmarkt lässt sich mit einer simplen Formel schliessen: Mehr Frauen in, weniger Ältere aus dem Arbeitsmarkt. Das geht aber nur mit Weiterbildung, gerade auch bei gut ausgebildeten Frauen, die aus familiären Gründen länger nicht oder nur Teilzeit gearbeitet haben. Zudem gilt es Pensionierungen zu verschieben oder Frühpensionierungen zu verhindern. Damit die über 55-Jährigen weniger zahlreich aus dem Arbeitsmarkt rausfliegen, brauchen sie eine Umschulung oder Weiterbildung, um für die Arbeitswelt von morgen fit zu bleiben.

Auch die Digitalisierung verlangt nach immer mehr Weiterbildung?Richtig, der technologische Wandel führt dazu, dass sich Jobs schnell verändern, zum Teil gar ganz verschwinden. Das gilt für alle Branchen, auch wenn sich die Geschwindigkeit und Intensität je nach Branche unterscheidet. Wenn sich der Job verändert, dann muss ich mich auch verändern, den Job ständig neu lernen. Das macht Weiterbildung in Zukunft noch wichtiger.

Wer muss sich darum kümmern – die Angestellten oder die Firma?Der Einzelne hat die Verantwortung, für seine Arbeitsmarktfähigkeit zu sorgen. Doch auch die Unternehmen müssen sich mit der Arbeitsmarktfähigkeit ihrer Angestellten auseinandersetzen. Es gibt Branchen, denen war das bis jetzt eher egal.

Welchen Branchen?Der Finanzbranche zum Beispiel. Man hat sich zwar um Talente und Ausbildung gekümmert, die Weiterbildung aber öfter vernachlässigt. Man könnte etwas vereinfacht sagen: Die Banken haben die Jungen ausgebildet und die Älteren (früh)pensioniert. Das geht heute immer weniger. Wir bewegen uns auf einen für viele Firmen schwierigen Arbeitsmarkt zu.

Absage wegen Roger Köppel – Klimastreik lehnt Teilnahme an SRF-Arena ab Zürcher Regierungsrat gibt neue Regeln bekannt – Lockert die Zürcher Regierung ihre Massnahmen? Die USA im Griff der Pandemie – 200’000 Corona-Tote – und doch schon abgestumpft

Nach der Ausbildung ist vor der Weiterbildung, das lebenslange Lernen ist Pflicht?Ja! Ich sage jedem Studienabgänger, dass mindestens zwei grössere Weiterbildungen in einer Karriere anstehen. Das ist für jemanden, der gerade sein Studium abgeschlossen hat, schwer zu verdauen. Praxiserfahrung zu sammeln, ist auch wichtig, aber spätestens nach fünf Jahren gilt es mit der Planung der nächsten grossen Weiterbildung zu beginnen.

Weiterlesen: BLICK »

100 Kilometer auf dem Einrad - Mirjam Lips – vom Krankenbett zum überragenden Weltrekord

Die 27-Jährige hat 100 km auf dem Einrad in neuer Bestzeit absolviert.

Wichtiger Entscheid in Kabul – Afghanische Ratsversammlung beschliesst Freilassung von TalibanDie Massnahme soll der Beginn von Friedensgesprächen und das Ende des Blutvergiessens ermöglichen. Die Gefangenen gelten als besonders gefährlich.

National League 2020/21 - Alle Transfers und Testspiele in der ÜbersichtNoch ist mit Blick auf die nächste NationalLeague-Saison vieles in der Schwebe. Wir haben Ihnen schon mal die wichtigsten Fakten und Fahrpläne aller 12 Klubs zusammengetragen. NL eishockey srfhockey

Erdbeben im Tirol – auch in der Schweiz spürbar - BlickIn Österreich hat im Tirol die Erde gebebt. Das Erdbeben war mit einer Magnitude von 4,0 wohl auch in der Schweiz spürbar.

Gopfried Stutz: AHV-Rente aufschieben? So gehts - BlickDie Summe der beiden Einzelrenten der AHV beträgt höchstens 3555 Franken. Doch was gilt, wenn die Rente erst mit 70 bezogen wird? Fragen wir den eingekauften Schattenhalber aka CB, der weis wie... Und bei vorgeschobenen/gekürzten oder aufgeschobenen Renten hat es auch Auswirkungen auf spätere neue Rentenberechnungen? - zB in Bezug bei Eintritt eines Todesfalls des einen Rentnerteils! Sonntags_Blick ClaudeChatelai1

15-Jährige stürzt aus fahrendem Wohnmobil – schwer verletzt - BlickAm Samstagnachmittag fiel eine 15-Jährige aus einem fahrenden Wohnmobil und verletzte sich dabei schwer.

Milizen in Kriegsgebieten handeln mit Schweizer Waffen - BlickHändler im Irak, im Jemen, in Syrien und Libyen verkaufen Kriegsmaterial aus der Schweiz. Das zeigen Fotos aus Online-Schwarzmärkten, die dem SonntagsBlick vorliegen. Interessant ,wie das möglich Ah nei, ich bin schockiert😱🤥😂😂😂 Waffen in den Händen von Zivilisten verhindern eine Diktatur! Vielleicht sollte man ein paar tausend Sturmgewehre dem deutschen Volk spenden?