Pegasus-Affäre – Der Anwalt von Prinzessin Latifa wurde ausspioniert

Eine neue Wendung im Fall der Prinzessin Latifa von Dubai.

03.08.2021 11:01:00

Eine neue Wendung im Fall der Prinzessin Latifa von Dubai.

Das Handy von David Haigh wurde gehackt. Der Menschenrechtsaktivist setzte sich zuletzt vor allem für die Freilassung von Prinzessin Latifa ein. Der Brite verdächtigt ihren Vater, den Scheich von Dubai, dahinterzustecken.

Foto: Ali Haider (EPA)Die Überwacher griffen an, als David Haigh im Krankenhaus war. Über eine auf sein Handy versandte Nachricht installierten sie am 3. August 2020 die Spähsoftware Pegasus und konnten fortan wohl mithören und mitlesen, was auch immer der Anwalt und Menschenrechtler sprach oder schrieb. Dies ergab eine forensische Analyse des iPhone des Briten, die das Amnesty International Security Lab durchgeführt hat.

Nach Zertifikats-Entscheid - Impfnachfrage steigt jetzt auch auf dem Land Staat sollte sich laut Blocher zurückhalten - Blick Trotz Impfung: Ex-Nationalrat Andreas Herczog stirbt an Corona - Blick

Haigh reiht sich damit ein in eine lange Liste von Journalisten, Politikern und Menschenrechtlern, die mithilfe der berüchtigten Software der Firma NSO Group überwacht wurden. Sein Fall ist besonders pikant, da Experten hinter der Ausspähung einen der reichsten und mächtigsten Männer der Welt vermuten: den

Scheich von Dubai, Mohammed bin Rashid al-Maktoum.David Haigh ist nämlich nicht nur Anwalt und Ex-Manager des Fussballclubs Leeds United. Vor allem ist er ein scharfer Kritiker des autokratischen Regimes in Dubai. Nachdem er von einem Gericht 2015 wegen Unterschlagung von Geld seines früheren Arbeitgebers – eine Tat, die Haigh bestreitet – verurteilt worden war, sass er 22 Monate in Dubai im Gefängnis, wo er nach eigenen Angaben gefoltert und vergewaltigt wurde. headtopics.com

Undatiertes Bild von Prinzessin Latifa. Ihre letzte Flucht scheiterte 2018. Ihr Ziel war Sri Lanka.Foto: Free Latifa Campaign (EPA)Nach seiner Freilassung engagierte er sich bei der Nichtregierungsorganisation «Detained International» – und setzte sich vor allem für Latifa bint Mohammed al-Maktoum ein, die Tochter des Herrschers von Dubai. Sie hatte mehrmals versucht, aus dem Emirat zu fliehen.

Ihre letzte Flucht scheiterteim Jahr 2018, als Soldaten eine Jacht stürmten, auf der sie zusammen mit einer Freundin und einem französischen Ex-Geheimdienstler nach Sri Lanka türmen wollte.Einige Tage bevor sein Handy 2020 mit Pegasus-Technologie angegriffen wurde, hatte Haigh noch mit Prinzessin Latifa kommuniziert. Über ein Handy, das ihr Helfer in

jene Villageschmuggelt hatten, in der sie nach eigenen Angaben seit ihrer missglückten Flucht festgehalten wurde, hatte sie ihm verzweifelte Nachrichten geschickt. Unter anderem, so berichtet Haigh, habe sie ein Video aufgenommen, das später die BBC ausgestrahlt hat. «Ich bin eine Geisel», klagte Latifa bint Mohammed al-Maktoum darin. Sie fürchte um ihr Leben.

Am 21. Juli 2020 brach die Kommunikation ausweislich eines Screenshots ab. Prinzessin Latifa antwortete nicht mehr. Womöglich hatten ihre Bewacher das eingeschmuggelte Handy gefunden.«Das ist ein Angriff eines despotischen Regimes auf die Menschenrechte.» headtopics.com

Wegen Zertifikatspflicht - Für ungeimpfte Studierende wird es bald ungemütlich Erste Bilanz - So viele Personen wurden seit der Zertifikatspflicht in Zürich gebüsst Nach «Weltwoche»-Bericht - Politik beschäftigt sich mit Berset-Affäre

David Haigh, Anwalt von Prinzessin LatifaZwei Wochen später erfolgte dann der Spähangriff auf David Haighs iPhone. Wer dahintersteckt, lässt sich anhand der forensischen Untersuchung, die Amnesty International im Zuge der sogenannten Pegasus-Projekt-Recherchen durchgeführt hat, nicht nachvollziehen. An den Recherchen sind verschiedene Medien beteiligt, darunter die «Süddeutsche Zeitung». Haigh vermutet die Behörden aus Dubai dahinter. Es handle sich um den «Angriff eines despotischen Regimes auf die Menschenrechte». Von der britischen Regierung fordert er Sanktionen.

Die Behörden von Dubai liessen eine Anfrage unbeantwortet. Auch Scheich Mohammed bin Rashid al-Maktoum wollte sich nicht äussern. Hacking-Vorwürfe hat er stets zurückgewiesen. Der Hersteller der Pegasus-Software, die israelische NSO Group, hat jüngst mitgeteilt, auf Presseanfragen nicht mehr zu reagieren. Wie aus dem Umfeld des Unternehmens zu hören ist, wurde ein Vertrag mit Behörden in Dubai im vergangenen Jahr aufgekündigt – wegen Bedenken, dass Menschenrechte verletzt würden.

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Juli-Unwetter in der Schweiz – Der überflüssige MonatRegen, Hagel, Regen: Was die Unwetter im Land angerichtet haben und ob es wirklich zu kalt war – die wichtigsten Fragen und Antworten.

Schweiz AG und Disneyland – warum die Schweiz eine der besten Sportnationen der Welt istTokyo 2021 zeigt einmal mehr: Die Schweiz ist eine der grössten Sportnationen. Die Erfolgsgeschichte unseres Sportes hat 1964 mit der grössten olympischen Pleite aller Zeiten begonnen.

Schweizer Söldner halfen auf der ganzen Welt bei der KolonialisierungDer Historiker Bernhard C. Schär ist Experte für die Schweizer Auswanderung – insbesondere für die blutigen Aspekte: Schweizer Soldaten halfen auf der ganzen Welt bei der Kolonisierung. Er sagt auch, ohne Kolonialisierung wären wir nicht so reich, wie wir heute sind. BernhardSchaer BennoTuchschmid Wo ist der Zusammenhang? Der existiert nur, wenn diese Schweizer Söldner im offiziellen Auftrag & Namen sowie mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizer Regierung dort kämpften. Und nicht auf eigene Faust, um der Arbeitslosigkeit und Armut in der Schweiz zu entrinnen… 🤷🏻‍♂️ BernhardSchaer BennoTuchschmid Was habe ich verpasst? Ist es etwa der explizite Auftrag der oben genannten Auswanderersendungen „ausgewogene“ Geschichten über diese weissen (Was tut hier die Hautfarbe zur Sache?) Schweizer (Wieso wird ausgerechnet hier nicht gegendert?) zu erzählen…? 🤷🏻‍♂️ BernhardSchaer BennoTuchschmid Hä? Wieso genau sollten in Auswanderersendungen des SRF Einwanderer in die Schweiz vorkommen oder eine Rolle spielen? Und wieso spricht BernhardSchaer in diesem Zusammenhang von SOGENANNTEN Ausländern…? 🤷🏻‍♂️🤦🏻‍♂️

40 neue Hotels in der Schweiz: Das plant der Europa-Chef des Hotelriesen AccorMit Marken wie Ibis oder Swissôtel ist Accor die grösste Hotelkette des Kontinents. Im Interview verrät der Europa-Chef seine Pläne für die Schweiz und sagt, warum seine Industrie nicht den besten Ruf hat.

Achtung vor Alkohol und Tanznächten - Partygänger riskieren, aufgrund der Hitze zu kollabierenHitzeschläge und psychotische Schübe: Expertinnen und Experten warnen Schweizer Touristinnen und Touristen im östlichen Mittelmeerraum vor der Rekordhitze. Psychotische Schübe? Ist doch gut, so brauchts keinen Alkohol für eine Scheibe. Die Propaganda-Maschine ist im vollen Gange. Wie erwartet. Weniger Corona - Mehr Klima.

Untersuchung zum Capitolsturm – Er hat den schwierigsten Job der USADer US-Abgeordnete Bennie Thompson leitet den Untersuchungsausschuss zum Sturm auf das Capitol im US-Kongress. Krawall ist programmiert.