Palmöl – Das Steinharte Geschäft Mit Dem Weichmacher, Bildstrecke, Wirtschaft Nachrichten

Palmöl – Das Steinharte Geschäft Mit Dem Weichmacher, Bildstrecke

Palmöl – das steinharte Geschäft mit dem Weichmacher | NZZ

Indonesien und Malaysia decken 80-90% des weltweiten Palmöl-Bedarfs ab. Doch die vielen Grossplantagen hinterlassen erschreckende Spuren in der Natur. Eine Bildstrecke von @Trouvailliste. @nzzbild

21.03.2019 18:43:00

Indonesien und Malaysia decken 80-90% des weltweiten Palmöl-Bedarfs ab. Doch die vielen Grossplantagen hinterlassen erschreckende Spuren in der Natur. Eine Bildstrecke von Trouvailliste. nzzbild

Indonesien und Malaysia decken rund 90 Prozent des weltweiten Bedarfs an Palmöl ab. Doch die Arbeitsbedingungen auf den Grossplantagen sind hart, zudem zerstören diese die Umwelt und führen zu grossflächigen Brandrodungen und Umsiedlungen.

Indonesien und Malaysia decken 80 bis 90 Prozent des weltweiten Bedarfs an Palmöl ab.Doch die vielen Grossplantagen zerstören die Umwelt und führen teilweise zu Brandrodungen und Umsiedlungen. Umgekehrt brauchen Palmenplantagen im Verhältnis weniger Landfläche als etwa solche mit Raps oder Soja. Das Bild zeigt Plantagen in Kapuas Hulu in der indonesischen Provinz Kalimantan. (Bild: Crack Palinggi / Reuters)

«Da bin ich konsequent und gehe» - Winterthurer SVP-Präsidentin kündigt Job wegen Zertifikatspflicht in Firma Antwort - «Es geht nicht an, dass 20 Minuten eine Minderheit einfach totschweigt» SBB mit tiefroten Halbjahreszahlen 2021 wegen Corona-Pandemie - Blick

Aus diesen Früchten des Palmbaums entsteht das begehrte Öl. Die Aufnahme entstand in einer Fabrik in Sepang bei Kuala Lumpur in Malaysia. Palmöl steckt in fast jedem zweiten Produkt im Supermarkt: Shampoos, Glacé, Schokoriegel, Lippenstift. Je nach Produkt wird das Öl aus der ganzen Frucht (inklusive Fruchtfleisch) oder nur aus dem Palmkern verwendet; Letzteres ist deutlich teurer. (Bild: Imago)

Luftaufnahme einer Palmölplantage im Süden von Sumatra (Indonesien). Palmöl wird in unzähligen Lebensmitteln als Weichmacher eingesetzt,Palmkernöl wiederum findet auch Anwendung bei der Herstellung von Wasch-, Pflege- und Reinigungsmitteln. headtopics.com

(Bild: Beawiharta / Reuters)Die Palmölgewinnung boomt; in den 1970er Jahren wurden erst 4 Millionen Tonnen produziert, heute sind es über 70 Millionen. Die Arbeitsbedingungen auf den Plantagen sind hart, Organisationen wieGreenpeace kritisieren die Produzenten insbesondere wegen Verstössen gegen die Menschenrechte und Brandrodungen.

Im Bild: Palmölernte im Norden Sumatras. (Bild: Dedi Sinuhaji / EPA)Ein mit Palmfrüchten schwer beladener Lastwagen bahnt sich seinen Weg vom Anbaugebiet Mesuji Raya in Sumatra zur Verarbeitungsstätte. Immer wieder wird Kritik an den Arbeitsbedingungen laut, obschon ein

Roundtable on Sustainable Palm Oil(RSPO) die Produktion nachhaltiger machen soll. (Bild: Budi Candra Setya / Reuters)Brand auf einer Palmölplantage in Pekanbaru (Indonesien) im August 2018. Brandrodungen sind ein weitverbreitetes Mittel, um mehr Fläche für den Palmanbau zu gewinnen. Dabei nimmt nicht nur die Flora Schaden, sondern auch die Tierwelt und der Mensch – die Rauchbelastung ist lebensgefährlich.

2015 kommt es zu einer langanhaltenden Brandserie, die viele Todesopfer fordert.(Bild: Dedy Sutisna / Imago)Ein Brand wütet in einer Plantage in Ogan Komering Ilir im Süden von Sumatra (Indonesien). Als nachhaltig lässt sich die Palmölproduktion nur dann zertifizieren, wenn kein primärer Regenwald abgeholzt wird und Brandrodungen nur dann erfolgen, wenn es sich um eine klar definierte Ausnahme handelt. (Bild: Nova Wahyud / Reuters) headtopics.com

Mann wegen Maske erschossen: Experte warnte vor Radikalisierung - Blick Bezirksgericht Zürich spricht Maskengegnerin doppelt frei - Blick Keine Einigung zwischen Stadt Bern und Corona-Skeptikern - Blick

Wo einst ein gesunder Regenwald stand, gibt es nur noch verkohlte Bäume. Diese Luftaufnahme aus dem indonesischen Kalimantan vom Dezember 2015 zeigt, wie radikal manche Plantagenbesitzer vorgehen.Laut einem Artikel des «Spiegel» sterben jeweils Zehntausende an den Folgen solcher massiver Luftverschmutzung.

(Bild: Bagus Indahono / EPA)Arbeiter beladen Container in Malingping (Indonesien) mit frisch geernteten Palmfrüchten. Der Roundtable RSPO umfasst Plantagenbesitzer, Industriekonzerne sowie Nichtregierungsorganisationen wie den WWF. Der Roundtable RSPO hat Kriterien für die Kultivierung von nachhaltigem Palmöl ausgearbeitet, die aber nicht von allen erfüllt werden. (Bild: Beawiharta / Reuters)

Palmen in Reih und Glied so weit das Auge reicht; eindrücklich zeigt diese Luftaufnahme einer Plantage im indonesischen Sumatra das Ausmass solcher Monokulturen. Dass dabei die Grundrechte der indigenen Landbevölkerung wenig zählen, wird von NGO kritisiert. (Bild: Wahdi Septiawan / Reuters)

Weiterlesen: Neue Zürcher Zeitung »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Wie das Geschäft mit konkursreifen Firmen funktioniertSogenannte «Firmenbestatter» verursachen der Volkswirtschaft und Gläubigern hohe Verluste. Am Montag stand ein 50-jähriger Türke vor Gericht – der Prozess zeigt, wie die Betrüger vorgehen. (Abo+)

Rad-WM 2024: Zürich macht das Rennen – mit fragwürdiger Wahl | NZZ«Die einwöchige Rad-WM wird, auch wenn Veloreifen fast lautlos rollen, das schon mehrfach belastete Herz der Stadt Zuerich einem starken Stresstest unterziehen.» Ein Kommentar von urspunkt

Mit eigenem Controller: Google steigt ins Games-Geschäft ein - BlickGoogle will das Games-Geschäft umkrempeln. Die Spiele sollen auf Servern im Netz statt auf Geräten der Nutzer laufen. Viele Fragen bleiben zur Ankündigung jedoch noch offen. Super Idee

Djokovic erklärt seine Niederlage mit dem Konflikt mit Federer und NadalBereits in der dritten Runde scheiterte Novak Djokovic in Indian Wells an Philipp Kohlschreiber. Zermürbt von den Diskussionen rund um die Absetzung von ATP-Präsident Chris Kermode, die der Serbe orchestriert haben soll. Das sagte Djokovic vor dem Masters-Turnier in Miami.

Das exponierte Tessin stellt sich gegen das Rahmenabkommen und gegen «seinen» Bundesrat | NZZDie Tessiner Regierung findet: Der Entwurf des Rahmenabkommen erscheine «inakzeptabel», beschneide er doch die Souveränität der Schweiz zu stark. Der Tessiner Bundesrat ignaziocassis habe dies wohl nicht überrascht – man tausche sich ja regelmässig aus. ignaziocassis Richtig so. Solidarisiere mich mit der Tessiner Regierung. Gruss aus dem Kt. Bern. ignaziocassis Beim Rahmenabkommen habe ich bereits mehrere widersprüchliche Aussagen gehört. Bis der Text dem Volk vorgelegt wird und die Karten offen liegen, glaube ich erstmal nichts mehr zu dem Thema. ignaziocassis Wir lehnen das Rahmenabkommen und 5G Schwei zweit ab. ferner Wollen wir keine Kriegspropaganda Beiträge mehr obligatorisch entrichten müssen an BILLAG und Abfack wie sie alle heißen mögen! Wer Lehnt auch die Obligatorischen Medien-Kriegshetze Beiträge ab? mach ein Herz Teilen!

Der Hunger trieb sie in die Flucht – zwei Nordkoreanerinnen erzählen, wie sie dem Regime entkamen | NZZSie sind zwei Nordkoreanerinnen mit ganz unterschiedlichen Biographien: Die eine war dem Regime lange treu ergeben, die andere stand schon als Kind im Verdacht, eine Verräterin zu sein. Doch beide flüchteten schliesslich nach Südkorea.

Theresa May vertieft mit der Bitte um einen kurzen Brexit-Aufschub die innenpolitische Krise | NZZLondons Gesuch um einen kurzen Brexit-Aufschub bis Ende Juni brüskiert das britische Parlament. Die Premierministerin möchte die Zustimmung zu ihrem Austrittsvertrag erzwingen. Mays Rückhalt im Unterhaus ist dahin.

Die parlamentarische Aufsicht rechnet mit der Zürcher Regierung und Verwaltung ab | NZZImmobilien, Personal, Computer: Schon lange pocht die Zürcher Geschäftsprüfungskommission beim Regierungsrat auf eine intensivere Zusammenarbeit und mehr Effizienz. Jetzt zieht sie Bilanz, und diese fällt durchzogen aus.

Mit dem Urteil gegen Karadzic schliesst ein Kapitel – beginnt jetzt ein neues? | NZZOb ein 73-Jähriger für 40 Jahre oder lebenslänglich ins Gefängnis muss, ist letztlich irrelevant. Für seine Opfer allerdings ist es immerhin ein bisschen Genugtuung. Karadzic Unser Kommentar NZZAusland.