ÖVP: Die Machtmaschine stottert

13.01.2022 13:30:00

Seit 35 Jahren hat die Volkspartei in Österreich ununterbrochen das Sagen. Nun jedoch wird es eng für die Machtmaschine ÖVP.

Die Machtmaschine Övp Stottert, International

Seit 35 Jahren hat die Volkspartei in Österreich ununterbrochen das Sagen. Nun jedoch wird es eng für die Machtmaschine ÖVP.

Seit 35 Jahren ist die Österreichische Volkspartei ununterbrochen an der Regierung. Im Poker um die Macht waren ihr alle unterlegen. Doch nun könnte sie sich verzockt haben.

TeilenAls die Welt der ÖVP noch heil war: Karl Nehammer (l.) und Sebastian Kurz. (Wien, 3. 11. 2020)Helmut Fohringer / AFPWenn Muamer Becirovic über seine Gesinnungsgemeinschaft spricht, dann purzeln grosse Namen aus seinem Mund: Otto von Bismarck, Konrad Adenauer, Charles de Gaulle. Der 25-Jährige ist ein Geistesmensch und bürgerlich bis in die Haarspitzen. Gerade vollendet er ein Buch über den österreichischen Staatskanzler Klemens Wenzel Metternich, der Napoleon in die Schranken wies. Doch an den heutigen Konservativen in Wien ist er verzweifelt.

Weiterlesen: NZZ am Sonntag »

Tabakwerbeverbot - «Sucht Schweiz» wehrt sich gegen Fehlinterpretation ihrer StudieDie Bevölkerung werde von den Gegnern der Tabakwerbeverbot-Initiative in die Irre geführt, sagt die Stiftung. MattaSamira Dann verbietet doch gleich das Produkt. Und legalisiert nicht den Konsum von Cannabis Ansonsten wirkt das tabakwerbeverbot etwas (ziemlich) unehrlich.

Die fast wahre und die wahre Geschichte, wie blaue Linien auf die Rennpisten kamenWer Ausschnitte eines Skirennens aus dem letzten Jahrtausend sieht, dem fällt rasch auf: Das sah anders aus. Viel blaue Farbe statt Zweiglein im Schnee.

Quarantäne: Luzerner Wirtschaft setzt Druck auf | zentralplusDie Dauer der Quarantäne wird in der Politik derzeit heiss debattiert. Die Luzerner Wirschaftsverbände setzen sich für eine Quarantäne-Kürzung ein. Statt den zurzeit sieben Tagen soll eine Quarantäne nur noch deren fünf dauern. Wirtschaft IHZinfo IHZinfo Eigentlich sollte man die Quarantäne während der Mittagspause erledigen können.

Corona-Medienkonferenz - Experten des Bundes geben grünes Licht für Quarantäne-VerkürzungDie Ausbreitung von Omikron, Änderung der Quarantäneregeln und die Situation in den Spitälern: Die wichtigsten Erkenntnisse der BAG-Medienkonferenz in der Übersicht. Unerträgliche Durchseuchungsaussagen und Frau Masserey vom BAG, die offensichtlich zu NICHTS Stellung nehmen DARF!!! Eine Beamten-PK, die eine Strategie vertreten müssen, hinter der sie nicht stehen! Verstehe ich das richtig, der BR versteckt sich aber verteilt Maulkörbe?! Diese BAG Pressekonferenzen sind unerträglich. Schreckung der Bevölkerung gem. Artikel 258 des Strafgesetzes. Überall wo Omicron wütet, ist klar, dass die Gefährlichkeit im Rahmen unter der einer Grippe liegt. Game over.

Uneinigkeit zum BR-Entscheid - So reagieren Gesundheitsbetriebe auf die Quarantäne-VerkürzungDie Spitex sorgt sich, das Altersheim ist erleichtert: Die Reaktionen zum Bundesrats-Entscheid gehen auseinander. Coronavirus Spitex sollte eh abgeschafft werden. Gäbe so widr besser laufende Heime, und mehr freie Wohnungen. Was muss ein 'knacki' noch alleine in 5zimmr wohnung odr haus sein? Unnötig das sowas geduldet wird.

AKWs in Europa - Erlebt die Atomenergie in Europa eine Renaissance?Atomkraft soll als «nachhaltig» gelten – Ein Vorschlag der EU-Kommission verblüfft die Fachwelt, die Branche jubelt. Eine Prise Realismus. Denn ohne Atomkraft keine Energiewende und auch kein Klimaschutz Atomkraft Da wollen sich ein paar eine goldene Nase verdienen, mit überholtem, überteuertem und unwirtschaftlichem Schrott! Lassen sie sich von einem Chirurgen mit dieser👇 Qualifikation operieren? srf nzz 'Mycle Schneider (* 1959 in Köln) ist ein deutscher Energie- und Atompolitikberater. Er trägt keine akademischen Titel, sondern hat sich sein Wissen zur Kernenergie als Autodidakt erarbeitet.'

Drucken Teilen Als die Welt der ÖVP noch heil war: Karl Nehammer (l.Die Debatte zur Tabakwerbeverbot-Initiative sorgt in der SRF-Sendung «Club» für rauchende Köpfe.Werbung für Firmen, die es heute gar nicht mehr gibt: William Besse feiert mit dem Sieg in der Lauberhorn-Abfahrt 1994 seinen grössten Erfolg – im legendären Dress der fünf Jahre später aufgelösten Schweizerischen Käsenunion.sagt deren Vizepräsident Urs Karrer, dass eine Verkürzung auf fünf Tage «wissenschaftlich nicht zu begründen» sei.

) und Sebastian Kurz. (Wien, 3. Selbst Kevin Suter, der Vertreter der Tabakindustrie, hat dazu eine klare Meinung: «Kinder und Jugendliche, also Minderjährige, sollten nicht rauchen und auch keinen Zugang zu diesen Produkten haben. 11. Bis der Hauptsponsor von Swiss-Ski einen cleveren Einfall hatte, wie er uns und der versammelten Ski-Prominenz von Abfahrts-Weltmeisterin Corinne Suter über Kult-Trainer Karl Frehsner bis hin zur Radio-Legende Berni Schär in dieser kurzen Mockumentary weismachen will: Video: YouTube/Swisscom Und so war es wirklich In Tat und Wahrheit war es natürlich nicht die «Swisscom», welche für die Einführung der blauen Pistenmarkierung verantwortlich war. 2020) Helmut Fohringer / AFP Wenn Muamer Becirovic über seine Gesinnungsgemeinschaft spricht, dann purzeln grosse Namen aus seinem Mund: Otto von Bismarck, Konrad Adenauer, Charles de Gaulle. Mehrheit der Jugendlichen konsumiert TabakprodukteUneinig ist sich die Runde darüber, wie man Jugendliche vom Rauchen abhält. Der 25-Jährige ist ein Geistesmensch und bürgerlich bis in die Haarspitzen. Dessen Direktor, Gaudenz Zemp, fordert eine «aus medizinischer Sicht wirksame, aber minimale Quarantänedauer.

Gerade vollendet er ein Buch über den österreichischen Staatskanzler Klemens Wenzel Metternich, der Napoleon in die Schranken wies. Lungenarzt Alexander Möller – ebenfalls Gast im «Club» und Mitglied des Initiativkomitees – führte eine Studie mit rund 3500 Kindern und Jugendlichen aus dem Kanton Zürich durch: «Bereits 30 bis 40 Prozent der 15-Jährigen konsumieren immer wieder Tabakprodukte. Doch an den heutigen Konservativen in Wien ist er verzweifelt. Service . Rund 70 Prozent der Jugendlichen würden angeben, dass sie einmal oder wiederholt Zigaretten, E-Zigaretten oder Shisha probiert hätten oder regelmässig rauchten.