Österreicher zu bislang grösstem Corona-Betrug in der Schweiz vor Gericht

Ösi erschlich sich 3,5 Mio Fr: Bisher grösster Corona-Betrug in der Schweiz vor Gericht

17.06.2021 06:16:00

Ösi erschlich sich 3,5 Mio Fr: Bisher grösster Corona-Betrug in der Schweiz vor Gericht

Vor einem Zürcher Gericht muss der ehemalige Chef der Praxiskette «Mein Arzt» verantworten. Er wollte seine schlingernde Praxiskette mit 22 Corona-Krediten sanieren und reichte dafür frei erfundene Angaben ein. Es ist der bisher grössten Corona-Betrug in der Schweiz.

Keystone2/3Der Angeklagte betrieb eine Arztkette. Er wird für den bislang grössten Corona-Betrug in der Schweiz verantwortlich gemacht. (Symbolbild)Keystone3/3Der Unternehmer soll sich mit erfundenen Zahlen betrügerisch 3,5 Millionen Franken erschlichen haben. (Symbolbild)

Umfrage zum neuen Nati-Trainer - Wer soll auf Petkovic folgen? Mitte-Ständerat Peter Hegglin lag wegen Corona auf der Intensivstation Impfdurchbruch - «Ohne Impfung hätten wir in Kürze Tausende Corona-Tote mehr»

Vor dem Bezirksgericht Bülach ZH muss sich heute Donnerstag der ehemalige Chef der Praxiskette «Mein Arzt» verantworten. Er wollte seine schlingernde Praxiskette mit 22 Corona-Krediten sanieren und reichte dafür frei erfundene Angaben ein. Es handelt sich um den bisher grössten Corona-Betrug in der Schweiz.

Im September 2020 brach die Praxiskette «Mein Arzt» zusammen, unzählige Patientinnen und Patienten standen in mehreren Kantonen plötzlich vor verschlossenen Türen, die Angestellten vor einer ungewissen Zukunft.Der Chef der Praxiskette, ein heute 47-jähriger Österreicher, tauchte ab, konnte aber in Italien verhaftet und an die Schweiz ausgeliefert werden. Seit Oktober 2020 sitzt er im Gefängnis. headtopics.com

Frei erfundene ZahlenDer Beschuldigte hatte in den vergangenen Jahren Dutzende Hausarztpraxen in der Schweiz übernommen, die keinen Nachfolger oder keine Nachfolgerin fanden. Sein Unternehmen «Mein Arzt» liess Ärztinnen und Ärzte als Angestellte arbeiten und erledigte für sie die ungeliebte Administration.

Obwohl die Idee eigentlich gut war, steckte die Kette zunehmend in Schwierigkeiten, vor allem wegen ihrer aggressiven Expansionsstrategie. Was seine Arztpraxen erwirtschafteten, steckte der 47-Jährige direkt in den Ausbau seiner Kette, Betreibungen häuften sich. Daneben gewährte er sich auch selber Darlehen.

Als er aus den Medien erfuhr, dass der Bund wegen der Corona-Pandemie Kredite bis zu einer halben Million Franken pro Unternehmen auszahlte, sah er die Lösung für seine Probleme: Er beantragte Corona-Darlehen für 22 Praxen. Die Zahlen, die er der Credit Suisse angab, waren frei erfunden und völlig übertrieben.

Angeklagter erwartete «unbürokratische» AbwicklungEr vertraute darauf, dass die Bank-Mitarbeitenden die Anträge wegen Überlastung «unbürokratisch» abwickeln würden, sie also nicht eingehend prüfen würden. Mit den wahren Angaben hätte er nur 690'000 Franken Kredit erhalten. So erhielt aber erhielt er 3,5 Millionen Franken - und dies obwohl seine Schieflage ursprünglich gar nichts mit der Pandemie zu tun hatte. Die Pandemie verschärfte seine Lage nur noch. headtopics.com

Impf-Gegner: US-Amerikaner macht sich über Corona lustig – und stirbt Erste Final-Quali im Schwimmen - Schweizer Freistil-Staffel qualifiziert sich für den Final Medaillen-Hoffnungen im Schlamm – das Mountainbike-Rennen der Frauen

Der Staatsanwalt fordert wegen mehrfacher Veruntreuung und mehrfachen Betrugs eine Freiheitsstrafe von 36 Monaten, von denen der Beschuldigte 10 Monate absitzen muss, was er aber fast schon erreicht hat. Er sitzt seit 243 Tagen hinter Gittern.Die restlichen 26 Monate sollen bedingt verhängt werden, bei einer Probezeit von zwei Jahren. Dazu soll der Österreicher für fünf Jahre des Landes verwiesen werden. Der Prozess findet im abgekürzten Verfahren statt. Das bedeutet, dass der Mann geständig ist und der Strafantrag der Staatsanwaltschaft zum Urteil erhoben werden dürfte. Von den 3,5 Millionen Franken hat er erst einen Teil zurückgezahlt. Er schuldet dem Bund immer noch 3,2 Millionen Franken. (SDA)

Publiziert: 17.06.2021, vor 16 MinutenZuletzt aktualisiert: 17.06.2021, vor 3 Minuten Weiterlesen: BLICK »

Delta-Mutation wütet in England – Johnson stoppt geplante Corona-LockerungenEigentlich hatte die britische Regierung so gut wie alle Restriktionen aufheben wollen. Nun sieht sie sich zum Warten gezwungen. Lockdown-Gegner im Lande sind empört. eigentlich wollen die alle ja wieder eine Verschärfung haben. 99%, habe ich gehört.

Airline erholt sich von Corona – Swiss entlässt weniger Angestellte – und blickt guten Zeiten entgegenCO₂-Nein, Buchungsboom, Verlängerung der Kurzarbeit – die guten Nachrichten für die Swiss-Spitze häufen sich. Selbst 200 Jobs werden weniger gekürzt als geplant.

Für gewisse Berufsgruppen: Moskau führt Corona-Impfpflicht ein - BlickDie Impfkampagne in Russland kommt nicht richtig in die Gänge. Moskaus Bürgermeister greift darum mit harter Hand durch.

Corona-Cocktail von Roche und Regeneron reduziert das Sterberisiko - BlickDas macht Hoffnung: Der Corona-Cocktail von Roche und Regeneron reduziert das Sterberisiko laut einer aktuellen Studie um 20 Prozent.

Kesb Zürich zieht Corona-Bilanz – Einsame wurden einsamer, Schwierige noch schwierigerViele latent schwierige Situationen haben sich durch die Pandemie zwar zugespitzt. Wegen vorgelagerten Netzen, musste die Kesb aber nicht signifikant häufiger aktiv werden. (Abo)

Thailand öffnet nach der Corona-Krise wieder komplett - BlickLange ging fast gar nichts mehr in Thailand. Nun will Premierminister Prayut Chan-o-Chan wieder öffnen. Auch wenn sein Plan nicht ohne Risiko ist. Wer würde das bezweifeln. Danke, BLICK!