Österreich macht Schultests verpflichtend – in der Schweiz kommt Krach noch

Zwei Wochen lang: Österreich kündigt Pflicht-Tests an Schulen an

23.07.2021 15:39:00

Zwei Wochen lang: Österreich kündigt Pflicht-Tests an Schulen an

Österreich kündigt eine Testpflicht an Schulen an, sowohl für Kinder als auch das Lehrpersonal. In der Schweiz haben Massentests an Schulen schon für Krach gesorgt.

1/6Österreich macht ernst: Bildungsminister Heinz Fassmann kündigt an, dass Corona-Tests in den ersten zwei Schulwochen zur Pflicht werden sollen.2/6In der Schweiz pusht Gesundheitsminister Alain Berset die Kantone schon länger zu Schultests. Er habe «Mühe», dass sich einige immer noch verweigern.

Abstimmungskampf - Bundesrat eröffnet Schlacht ums Covid-Gesetz – «es gibt keinen Plan B» Nach dem Ja zur «Ehe für alle» - Jetzt liebäugelt die Operation Libero mit der Leihmutterschaft Corona senkt Lebenserwartung in vielen westeuropäischen Ländern stark

3/6Die Kantone haben dies bislang unterschiedlich gehandhabt. Der Kanton Zug hat teilweise schon Spucktests eingeführt ...6/6... in Zürich war das bislang Entscheid der betreffenden Gemeinde, hier in der Kantonsschule Wiedikon.Wenn in Österreich die Schule wieder anfängt, heisst es für die Kinder: ab zum Corona-Test. Und zwar alle. Zwar wird am konkreten Konzept noch gearbeitet, doch wie der österreichische Bildungsminister Heinz Fassmann ankündigt, werden Schultests verpflichtend. Laut dem

«Standard»allerdings voraussichtlich nur für die ersten zwei Schulwochen. In dieser «Sicherheitsphase» werde es drei verpflichtende Tests pro Woche geben.Neben Schülerinnen und Schülern ist die Pflicht auch fürs Lehrpersonal vorgesehen. Ob nicht Getestete in die Schule kommen dürfen, hänge von den Infektionszahlen ab – wenn die Fallzahlen hoch sind, müssen Testverweigerer zu Hause bleiben. headtopics.com

Schweiz streitet über SchultestsIn der Schweiz haben die Schutzkonzepte für Schulen schon für Krach gesorgt. SP-Gesundheitsminister Alain Berset (49) pusht schon länger regelmässige Corona-Tests an den Schulen. Allerdings ist Bildung Kantonssache – und eine ganze Reihe von Kantonen hat bislang wenig Lust auf Massentests gezeigt. Er habe «Mühe» damit, dass die Schultests nicht überall zum Alltag gehören, sagte Berset kurz vor der Sommerpause.

Die Reaktion kam postwendend – und sie tönte angesäuert. Silvia Steiner (63), Präsidentin der Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK) und Zürcher Bildungsdirektorin, schickte einen geharnischten Brief an Bersets Innendepartement: Man habe Bersets Äusserungen «mit Erstaunen» zur Kenntnis genommen – schliesslich seien Testkonzepte Sache der Kantone.

Gesundheitsbehörden entscheidenAuf Nachfrage heisst es bei der EDK denn auch, dass die Kantone zuständig seien – man gebe keine Empfehlung ab. Federführend für den Entscheid für oder gegen Schultests seien die Gesundheitsbehörden. «Welche Massnahmen nach den Sommerferien für die Schulen in den einzelnen Kantonen gelten, wird zeitnah und basierend auf der aktuellen Situation entschieden», so die EDK.

Teilweise sind die Entscheide bereits getroffen worden. Bern, Luzern und Zug werden die Schultests auch nach den Sommerferien weiterführen, wenn auch unterschiedlich lange. Der Kanton Zürich scheint dem Vorhaben offener gegenüberzustehen als auch schon. Bislang war der Entscheid der betreffenden Gemeinden überlassen worden. In einem kürzlich versendetem Rundschreiben rät das Volksschulamt den Schulen nun aber, sich auf allfällige Massentests vorzubereiten. Ob diese flächendeckend eingeführt werden, will der Kanton nach dem 11. August, wenn der Bundesrat die Lage neu beurteilt hat, entscheiden. headtopics.com

Medienkonferenz - «Wer sich liebt und heiraten will, soll dies tun dürfen» Skeptiker wollen «Spezialgericht» für Corona-Politiker - Blick Juso - 99-Prozent-Initiative scheitert am Ständemehr

Pflicht-Tests möglichEine schweizweite Test-Pflicht nach dem Vorbild Österreichs ist unwahrscheinlich. Das Epidemiengesetz sieht die Möglichkeit einer Verpflichtung zwar grundsätzlich vor – ob das aber auch für präventive Tests bei Kindern erlaubt wäre, geht daraus nicht hervor. Bislang hat etwa der Kanton Graubünden bei Tests schon zur Pflicht gegriffen. Dies aber nicht im Rahmen von präventiven Massentests, sondern als im Januar in St. Moritz ein grösserer Corona-Ausbruch Sorgen machte: Für Sportlehrer war der Corona-Test damals obligatorisch. (gbl)

Publiziert: 23.07.2021, vor 44 Minuten Weiterlesen: BLICK »

... lol ... BIG business! Die Kohle fliesst! Viele reiben sich die Hände ... Bereicherung, Korruption ... und ... haben Hochkonjunktur ... Nun liegt der Ball bei den Kindern, die müssen lernen sich zu wehren und für ihre Rechte einzustehen. Eine Kinderdemo wäre angesagt. Da wird die Polizei sicherlich nicht mit Fäusten auf sie einschlagen?

Lasst doch die Kinder in Ruhe mit diesen unnötigen Tests Zu meiner Zeit konnte man sich nicht aussuchen, ob man einen Test machen wollte oder nicht, diese Generation ist zu verweichlicht und benötigt dringend eine Züchtigung mit dem redlichen Gürtel. Walter Vogt

Atemwegserkrankung - Überfüllte Spitäler müssen wegen RS-Virus Kinder abweisenIn der Schweiz explodieren die Fallzahlen von Kindern, die mit schweren Atemwegserkrankungen ins Spital eingeliefert werden. Spitäler müssen sich wegen den Bettenengpässen gegenseitig aushelfen. Die vernünftigen Mediziner hatten genau solche Situationen vorhergesagt, doch wir hören ja lieber auf die Alarmisten und entziehen dadurch unser Immunsystem vor den notwendigen 'Updates'! Da muss sich keiner wundern. Der Isolation und Masken Wahnsinn schadet unserem Immunsystem erheblich. Aber es gibt immer noch Leute, die an den Schwachsinn der Regierung glauben... Vernazza und Stadler hatten immer gesagt bezgl. Kinder. Es gäbe nicht nur Corona sondern andere für Kinder gefährliche Atemwegserkrankungen. Panikmache der Medien hat dazu geführt, dass Eltern ihre Kinder isoliert und hygienisiert haben. Das war schlecht für ihr Immuntraining.

So viele vollständig Geimpfte mussten in den USA und der Schweiz wegen Covid-19 ins SpitalDie Delta-Variante sorgt für mehr Ansteckungen mit Corona. Hospitalisationen und Todesfälle nehmen zum Glück nur langsam zu. Doch wer muss überhaupt ins Spital? Watson wiedr am brenne wäg dr Impfig 😂😂😂😂😂🤙🏻 Die Staatspropaganda legt jetzt richtig los... Werbung für ein Impfstoff 😂😂😂 'The Walking Unvaccinated!' Verfolgt diese Zombies 🧟‍♂️🧟‍♀️🧟 Fake News

Das sind die 8 erfolgreichsten Start-up-Firmen der Schweiz - BlickSchweizer Start-up-Firmen haben im ersten Halbjahr 2021 mehr Geld erhalten als je zuvor. Was dahintersteckt und welche acht Jungunternehmen die Rangliste anführen. Der Blick hat doch auch sehr gut Kohle gemacht wegen der Pandemie. Kohle schaufeln trotz Pandemie. Das Credo des ? clickbaits für MedTech Andere wurden wiederun Total Blockiert. ignaziocassis ich würde an die schreiben von mir eingehen. Und Sie längst beantwortend retournieren.

Warum die Drohungen mit dem Covid-Zertifikat zum Eigentor werden könnenDer Impffortschritt stockt in der Schweiz. Wieso es trotzdem gefährlich ist, Drohungen mit dem Covid-Zertifikat gegen Impfskeptiker auszusprechen.

Nach Flut-Katastrophe: Wie sehr würde die Alertswiss-App helfen - BlickNach den Unwettern streitet man sich in Deutschland über das bundesweite Alarm-System. In der Kritik steht auch die Warn-App NINA. Der Vorwurf: Zu wenig Menschen würden sie benützen. In der Schweiz sieht es ähnlich aus. Der gute alte Alarm erreicht mehr Menschen. Was nützt eine App wenn der Angriff oder die Flut mitten in der Nacht wenn die Leute schlafen erfolgt? Sturmglocken bzw. der Sirenenalarm weckt die Leute und das ist sinnvoll. Der gute alte Alarm erreicht mehr Menschen. Was nützt eine App wenn der Angriff oder die Flut mitten in der Nacht erfolgt und die Leute schlafen? Sturmglocken bzw. der Sirenenalarm wecken die Leute und das ist sinnvoll. vbs_ddps Naja, AlertSwiss ist auch nervig, HochwasserAlarme für Region Bern kriege ich immer doppelt bis 3-fach. Jede Alarmstufe mindestens 1-2x und das zurzeit hoch bis Stufe 3-4. Das ist einfach nur Nervig.

Warum wir alle mehr «draussen spielen» solltenWenn ich an meine Kindheit zurückdenke, erscheinen vor meinem inneren Auge mehr Bilder draussen als in irgendwelchen Räumen. Heute sagen Studien, dass nur noch gut 30 Prozent der Kinder regelmässig im Freien spielen. Und auch wir Erwachsenen sind keine Frischluft-Fanatiker. Dabei wären wir nicht nur gesünder, wenn wir's wären, sondern auch gescheiter. Echt wahr.