Omikronwelle: Burn-outs, Ausfälle, Angstzustände

24.01.2022 12:47:00

Stimmen aus dem Teil der Gesellschaft, der wieder einmal die Versorgung sicherstellen muss – unter prekären Bedingungen.

In der Schweiz sind derzeit rund 200 000 Menschen in Quarantäne oder Isolation. Ganze Branchen leiden unter Personalengpässen. Wie ergeht es den Menschen, die unter prekären Bedingungen unsere Versorgung sicherstellen? Von tobler_lukas & AdrianRiklin

Stimmen aus dem Teil der Gesellschaft, der wieder einmal die Versorgung sicherstellen muss – unter prekären Bedingungen.

Foto: Michael Buholzer, KeystoneDas Telefon von Mirjam Grob klingelte permanent, als der Bundesrat letzte Woche beschloss, die Isolations- und Quarantänedauer auf fünf Tage zu verkürzen. Grob arbeitet bei der Covid-Hotline des Kantons Jura. «Sofort nach der Bekanntmachung haben uns Firmen angerufen und gefragt, ob ihre Angestellten wieder zur Arbeit gehen können», erzählt sie. Zugleich hätten Angestellte gefragt, ob sie jetzt wieder gezwungen seien, zur Arbeit zu gehen.

Weiterlesen:
WOZ »

tobler_lukas AdrianRiklin Alle Massnahmen aufheben und in der Folge noch mehr Long-Covid-Patienten betreuen?

Corona-Pandemie: In der Schweiz wächst die ZuversichtDie Monsterwelle ist zwar da. Doch die Ausfälle am Arbeitsplatz sind verkraftbar, der Spitalbetrieb läuft normal, die Schulen halten durch. In der Schweiz wächst der Optimismus. donzerene mirkopluess