Omikron und Olympia 2022 - Die Angst vor einer Ansteckung kurz vor den Winterspielen geht um

24.01.2022 08:59:00

Das Swiss-Olympic-Team schütze sich so gut es nun mal gehe, um nicht das Saisonhighlight in Peking zu verpassen.

Omikron, Olympia 2022

Omikron und Olympia2022: Die Angst vor einer Ansteckung kurz vor den Winterspielen geht um. Das Swiss-Olympic-Team schütze sich so gut es nun mal gehe, um nicht das Saisonhighlight in Peking zu verpassen.

Das Swiss-Olympic-Team schütze sich so gut es nun mal gehe, um nicht das Saisonhighlight in Peking zu verpassen.

01:18 Video Aus dem Archiv: Gut-Behrami zum Comeback nach Ausfall wegen Covid Aus Sport-Clip vom 07.01.2022. abspielen Gerade zum jetzigen Zeitpunkt, da die Olympischen Winterspiele vom 4. bis 20. Februar vor der Tür stehen, gehen Profisportlerinnen und Athleten weit, um sich zu schützen. Denn wer sich jetzt mit Corona infiziert, riskiert Peking zu verpassen. Für Skirennfahrer Ramon Zenhäusern lautet die Devise deshalb: «Aufpassen, aufpassen, aufpassen! Dennoch kann es schnell zu einer Ansteckung kommen.»

Weiterlesen: SRF News »

«Die plötzliche Angst vor Staatsmedien ist erstaunlich» | zentralplusStänderätin Andrea Gmür sieht im Medienpaket eine befristete Unterstützung für Medienhäuser im digitalen Umbruch. Ständerat Matthias Michel befürchtet einen Dammbruch, wenn künftig Onlinemedien vom Staat unterstützt werden. AGmur michelzug

Wege aus der Pandemie – «Die Verantwortung wird schrittweise wieder in die Gesellschaft übergehen»'Die Verantwortung wird nun schrittweise wieder in die Gesellschaft übergehen', meint Epidemiologe Marcel Tanner im Interview zu künftigen Corona-Massnahmen.

Wege aus der Pandemie – «Die Verantwortung wird schrittweise wieder in die Gesellschaft übergehen»Mit genügend Impfungen und dem Einhalten von Hygiene- und Schutzmassnahmen sieht Epidemiologe Marcel Tanner die Schweiz auf einem guten Weg in eine endemische Corona-Lage. (Abo) Wir sollten aufhören auf alte Männer zu hören! Marcel Tanner spricht für seine Alterskohorte. Wo sind die Meinungen der jüngeren Generation? Leute die schon ewig im Berufsumfeld stecken haben einfach einen Bias. Wer bezahlt den Schwärzer?

Tierpflege boomt: Sind Kinder für die Katz oder gehen sie vor die Hunde?Fidos und Büsis erhalten vor allem in den USA immer mehr menschliche Zuwendung. In manchen Quartieren bezahlen Hundehalter ihren Tieren teure Krebstherapien und behandeln diese besser als Nachbarskinder. Wie ist das zu erklären? schweizamwochenende

Die Geschichte einer unmöglichen Liebe – Carole und der BankräuberEr arbeitet im Callcenter und ruft sie an, um ihr etwas anzudrehen. Sie sagt: nein danke – und verliebt sich sofort in ihn. Die beiden werden zusammen glücklich. Bis er eine Bank überfällt. Die Geschichte einer unmöglichen Liebe. (Abo)

Wohnung gesucht - Die verzweifelte Suche nach Wohnraum im EngadinTrotz ZweitwohnungsGesetz hat die Zahl der Ferienwohnungen im Engadin zugenommen. Das Nachsehen haben die Einheimischen. Im grössten Kanton der Schweiz hat es noch genug Bauland. Graubünden hat mit 200‘000 Einwohnern etwa halb soviele Einwohner wie die Stadt Zürich. Viele Bündner leben zudem in der Stadt Zürich und nehmen den Eingeborenen dort auch Wohnraum weg.

Die Corona-Fälle im Spitzensport häufen sich mit Omikron, Impfdurchbrüche sind beinahe an der Tagesordnung.).13 Kommentare 13 «Entscheidend für eine Normalisierung ist, dass wir nun Gelerntes nicht vergessen und vor allem Eigenverantwortung leben», sagt der Basler Epidemiologe Marcel Tanner.10 Kommentare 10 «Entscheidend für eine Normalisierung ist, dass wir nun Gelerntes nicht vergessen und vor allem Eigenverantwortung leben», sagt der Basler Epidemiologe Marcel Tanner.

So geschehen beispielsweise beim Skirennfahrer Vincent Kriechmayer aus Österreich oder der Skirennfahrerin Lara Gut-Behrami aus der Schweiz sowie bei Dutzenden Schweizer Eishockeyspielern. 01:18 Video Aus dem Archiv: Gut-Behrami zum Comeback nach Ausfall wegen Covid Aus Sport-Clip vom 07. Ist das wirklich ein Paradigmenwechsel? Michel: «Tele 1» erhält Geld aus dem Radio- und Fernsehtopf.01. Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.2022. Neu will man die Betriebskosten von Onlinemedien direkt über Steuergelder finanzieren. abspielen Gerade zum jetzigen Zeitpunkt, da die Olympischen Winterspiele vom 4.

bis 20. Gmür: Warum Staatsmedien? Egal, ob «WOZ» oder «Nebelspalter», die inhaltliche Ausrichtung hat keinen Einfluss auf die Frage, wer oder was gefördert wird. Februar vor der Tür stehen, gehen Profisportlerinnen und Athleten weit, um sich zu schützen. Denn wer sich jetzt mit Corona infiziert, riskiert Peking zu verpassen. Die Gegner sprechen jetzt trotzdem immer davon, die Medien würden abhängig. Für Skirennfahrer Ramon Zenhäusern lautet die Devise deshalb: «Aufpassen, aufpassen, aufpassen! Dennoch kann es schnell zu einer Ansteckung kommen.» Selbstschutz so gut es geheMarco Odermatt vom Schweizer Skiteam verrät: «Beim Abendessen sieht es ziemlich lustig aus. Aber wenn ihr Lohn teilweise vom Staat finanziert wird – gemäss Vorlage bis zu 60 Prozent –, entsteht auf lange Sicht eine Abhängigkeit.

Wir sitzen an rund 20 kleinen Tischen und essen alleine, sind in Einzelzimmern untergebracht und tragen FFP2-Masken.» Etwa 98 Prozent der potenziellen Olympiateilnehmerinnen und -teilnehmer für die Schweiz sind geimpft und viele wurden erst gerade geboostert. «Die digitale Transformation ist ein Fakt, doch die gibt es nicht gratis. Ich glaube, du brauchst einfach bisschen Glück, dass du dich nicht ansteckst. Autor: Ramon Zenhäusern Schweizer Skirennfahrer Nichtsdestotrotz rät der Chefarzt von Swiss Olympic zu grösster Vorsicht über die bisherigen Massnahmen hinaus. Schreibt der Staat den Medien das Businessmodell vor? Gmür: Diese Frage ist intensiv diskutiert worden. Patrick Noack sagt: «Noch besser wäre eine Selbstquarantäne zwischen 10 bis 14 Tage vor dem Abflug nach Peking und wirklich keinen Kontakt.

Natürlich ist das im Umfeld von anderen Athletinnen, Betreuern und der Familie ein schwieriges Unterfangen, aber es ist das, was am meisten nützt. Und wenn der Konsument nicht bereit ist, dafür einen Beitrag zu leisten, sind sie es offenbar nicht wert.» 00:52 Video Aus dem Archiv: Patrizia Kummer optimistisch in der Quarantäne Aus Sportflash vom 20.01. Schlussendlich ist es ein liberaler Ansatz: Der Markt entscheidet.2022. abspielen Einige isolieren sich bereits freiwilligTatsächlich ist die Eigenverantwortung letztlich entscheidend. Und da liegt ein weiteres Problem.

Eishockey-Nationalspieler Gaëtan Haas schottet sich seit geraumer Zeit auch privat weitgehend ab: «Eigentlich hast du nicht wirklich ein Leben neben dem Hockey, weil das Virus über so viele Leute attackieren kann.» 01:53 Video Aus dem Archiv: Gaëtan Haas kehrt zum EHC Biel zurück Aus Sport-Clip vom 10. Wir müssen die Wertehaltung entwickeln, dass guter Journalismus einen Preis hat.06.2021. Gmür: Einerseits kritisierst du, dass die Medienförderung zu stark am alten Modell hängt, andererseits kritisierst du die Onlineförderung. abspielen Deswegen hat – bei allen Vorsichtsmassnahmen – Zenhäusern wohl recht, wenn er sagt: «Ich glaube, du brauchst einfach bisschen Glück, dass du dich nicht ansteckst.

» Glück, um die letzten Tage vor Peking coronafrei zu überstehen und am Saisonhöhepunkt dabei zu sein. Die digitale Transformation ist ein Fakt, doch die gibt es nicht gratis. 04:50 Video Aus dem Archiv: Chinas strenge Corona-Politik wegen Olympia Aus 10 vor 10 vom 04.01. Es ist eine Hilfe zur Selbsthilfe, befristet auf sieben Jahre.2022. abspielen . Sie erhalten ja keine Investitionsbeiträge, sondern eine Entlastung ihrer Betriebskosten.