Olympia 2020, Olympiaticker

Olympia 2020, Olympiaticker

Olympia 2020: Die wichtigsten News und Geschichten im Tagesticker

Der Traum vom Golden Slam ist vorbei: Novak Djokovic verliert im Olympia-Halbfinal gegen Alexander Zverev.

30.07.2021 12:53:00

Der Traum vom Golden Slam ist vorbei: Novak Djokovic verliert im Olympia-Halbfinal gegen Alexander Zverev.

Auf Instagram zeigt Olympiasiegerin Simone Biles, wie man im Handstand die Hosen auszieht, und hievt damit die «Handstand-Challenge» auf ein neues Level.

Der «Golden Slam» ist futsch!Novak Djokovicscheitert im Olympia-Halbfinal von Tokio mit 6:1, 3:6 und 1:6 am DeutschenAlexander Zverev. Damit spielt die serbische Weltnummer 1 am Wochenende nicht um Gold, sondern gegenPablo Carreno Bustanur um Bronze. Olympia-Dritter wurde Djokovic schon 2008 in Peking.

Abstimmungskampf - Bundesrat eröffnet Schlacht ums Covid-Gesetz – «es gibt keinen Plan B» Corona senkt Lebenserwartung in vielen westeuropäischen Ländern stark Skeptiker wollen «Spezialgericht» für Corona-Politiker - Blick

Lange schien es, als hätte Djokovic gegen Zverev alles im Griff, doch dann entglitt ihm die Partie im zweiten Satz beim Stand von 3:2 und einem Breakvorsprung komplett.Viermal in Folge musste der «Djoker» seinen Service abgeben. Bis zum Ende der Partie holte er nur noch ein Game. Ob Djokovic ein körperliches Problem hatte, ist derzeit noch unklar.

Zverev kann es egal sein: Die Weltnummer 5 spielte ab Mitte des zweiten Satzes gross auf undnützte die Schwächephase des Topfavoriten auf den Titel resolutaus. Die Belohnung ist der Finaleinzug und der damit verbundene Kampf um Gold gegen den Russen headtopics.com

Karen KhachanovKein Exploit bei den Schweizer SeglernAls erste Schweizer Seglerin beendeteMaud Jayetauf dem Laser Radial ihre Regattaserie in Enoshima. Mit dem19. Schlussrangkann die Lausannerin nicht zufrieden sein. Jayet konnte weder bezüglich ihrer Bootsgeschwindigkeit noch ihrer Taktik mit den Besten mithalten. «Ich bin natürlich sehr enttäuscht – ausgerechnet jetzt die schlechteste Regatta seit langem gesegelt zu haben», fasste die 25-Jährige ihre ersten persönlichen Olympischen Spiele zusammen. «Ich habe praktisch jeden Fehler gemacht, den ich machen konnte und war insbesondere mental zu wenig frisch.»

Weiterhin gut im Wettkampf unterwegs sind die 470-FrauenLinda Fahrni und Maja Siegenthaler. Nach etwas mehr als der Hälfte des Wettkampfes liegen sieim 5. Zwischenrang – in illustrer Gesellschaft von lauter Weltmeisterinnen: Die Rangliste wird angeführt von den starken Polinnen (Weltmeisterinnen 2017), vor den Engländerinnen (2019), den Französinnen (2016) und den Japanerinnen (2018).

Kein Exploit gelang den 49er-SeglernSébastien Schneiter und Lucien Cujean. Mit den Laufrängen 9, 9 und 10 bewegten sie sich im Mittelfeld, sie liegen im13. Zwischenrang. Die Chancen auf eine Teilnahme am Medal Race sind für die beiden Genfer vor dem letzten Tag und mit nur 11 Punkten Rückstand auf Rang 10 immer noch intakt. (pre/sda

Djokovic muss gegen Zverev in den 3. SatzEigentlich war ja schon alles angerichtet fürNovak Djokovic: Die serbische Weltnummer führte gegenAlexander Zverevim zweiten Satz mit 3:2 und einem Break in der Tasche, doch dann riss beim Gold-Favoriten von Tokio komplett der Faden. Zverev holte sich vier Games in Folge und damit auch den zweiten Durchgang. (pre) headtopics.com

Nach dem Ja zur «Ehe für alle» - Jetzt liebäugelt die Operation Libero mit der Leihmutterschaft Nach Riesenklatsche: Juso plant schon wieder Angriff auf Reiche - Blick «Ehe für alle» und 99-Prozent-Initiative: Die Schweiz stimmt ab

Wasserspringerin Heimberg souverän in den HalbfinalsDie Rückkehr der Schweiz ans Wasserspringen bei Olympischen Spielen nach 17-jähriger Absenz gelang vorzüglich.Michelle Heimbergqualifizierte sich als Elfte souverän für die Halbfinals vom Samstag. Die 21-jährige Aargauerin, Silbermedaillengewinnerin an der EM 2017 in Kiew, legte mit 289,95 Punkten einen

vorzüglichen Wettkampfhin, obwohl ihr der zweite und der fünfte Sprung nicht optimal gelangen. Mit ihrem Paradesprung, dem Zweieinhalb-Rückwärtssalto, heimste sie sogar bei den Noten eine 8,0 ein und den 3. Platz aller Springerinnen im vierten Umgang.

Mit der Halbfinalqualifikation hat Heimberg ihrOlympia-Ziel bereits erreicht. Schliesslich schaffte sie an Weltmeisterschaften bislang erst die Plätze 24 (2017) und 28 (2019). Ihre Chance, aber auch am Samstag nochmals weiterzukommen, sind durchaus intakt: Zwölf Springerinnen qualifizieren sich für den Final vom Sonntag. (pre/sda)

Djokovic lässt Zverev im 1. Satz keine ChanceNovak Djokovicist weiterhin ungebremst auf Kurs in Richtung Olympia-Gold. Die serbische Weltnummer 1 gewinnt den ersten Durchgang im Halbfinal gegen den DeutschenAlexander Zverevkompromisslos mit 6:1. Im Halbfinal würde der Russe headtopics.com

Karen Khachanovauf den Top-Favoriten warten. (pre)Khachanov erster Tennis-FinalistDer RusseKaren Khachanovist überraschend der erste Finalist im Tennisturnier der Männer. Die Nummer 25 der Welt setzte sich im Halbfinal in nur 80 Minuten 6:3, 6:3 gegen den spanischen US-Open-Halbfinalisten

Pablo Carreño BustaSeinen Gegner ermitteln der WeltranglistenersteNovak Djokovicund der DeutscheAlexander Zverevin einer Art vorweggenommenem Final. Der Serbe ist auf dem Weg zu einem bei den Männern noch nie dagewesenen Golden Slam, nachdem er in diesem Jahr bereits das Australian Open, Roland Garros und Wimbledon gewonnen hat. (pre/sda)

Kantonale Abstimmungen: Kein Ausländerstimmrecht in Solothurn ++ Parkplatzstreit in Basel Abstimmungen: Ja zur Ehe für alle, Nein zur 99-Prozent-Initiative Sesshaftigkeit der Senioren verschärft die Lage auf dem Immobilienmarkt

China feiert Doppelsieg im TrampolinDie chinesischenhaben die Qualifikation dominiert und sie dominieren auch den Final:Liu LinglingundZhu Xueyingsind in einer anderen Liga unterwegs und bescheren ihrer Heimat einen Doppelsieg. Gold geht nach einem sensationellen Vortrag an Zhu, Liu holt Silber.

Bryony Pageaus Grossbritannien darf sich über Bronze freuen. Es ist bereits ihre zweite Olympia-Medaille, in Rio vo fünf Jahren holte sie Silber. (pre)Kanute Dougoud scheitert im HalbfinalDer Schweizer Kanutekann sich imKajak-Einernicht für den Final qualifizieren. Der 30-jährige Genfer handelt sich zwei Strafsekunden ein und klassiert sich mit einem Rückstand von 4,99 Sekunden auf den Halbfinal-Sieger

Jiri Prskavecaus Tschechien nur auf dem 13. Rang. Für den Final hätte er Platz 10 erreichen müssen, dazu fehlten ihm am Ende 83 Hundertstel. (pre)Hochspringer Gasch muss die Koffer packenDer WaadtländerLoïc Gaschverpasst den Hochsprung-Final vom Sonntag klar. Der 26-Jährige reisst die Latte dreimal auf der Höhe von

2,25 m. Das vorzeitige Aus des Schweizer Rekordhalters in Tokio hat sich angekündigt, Gaschüberspringt bereits die 2,21 m erst nach zwei Fehlversuchen. Für die sichere Finalteilnahme hätte der Schweizer Hochspringer 2,30 m überqueren müssen. Dass er diese Höhe drauf hat, zeigte Gasch im Mai in Lausanne, als er den Schweizer Rekord auf 2,33 m anhob. (pre/sda)

Hoffmann im Halbfinal – Sclabas gescheitertDie 25-jährige Walliserinerreicht bei ihrem Olympia-Debütüber 800 m die Halbfinals. In einem taktischen Rennen löst die Schweizer Meisterin in 2:02,05 als Dritte das Ticket auf direktem Weg. Hoffmann bleibt in ihrem Vorlauf zwar fast drei Sekunden über ihrer Saisonbestleistung, pariert die Angriffe auf ihren 3. Rang auf der Zielgeraden aber souverän.

Delia Sclabas dagegen hat die Halbfinals verpasst. In 2:03,03 Minuten klassiert sich das Schweizer Talent in ihrem Lauf im 5. Rang. Für eine Halbfinal-Qualifikation über die Zeit hätte Sclabas um eine knappe Zehntelsekunde unter ihrer persönlichen Bestzeit (2:01,29) – dem U20-Schweizer-Rekord von 2018 – bleiben müssen. (pre/sda)

Degenfechter scheitern im Viertelfinal an SüdkoreaDiebleiben in Tokio ohne Medaille.Max Heinzer, Michele NiggelerundBenjamin Steffenscheiden im Teamwettbewerb bei erster Gelegenheit aus. Das Trio scheitert in den Viertelfinals mit 39:44 anSüdkorea

.Das Ausscheiden der Schweizer ist besonders bitter, wenn man bedankt, dass Teamleader Heinzer mit einer 34:30-Führung im Rücken an Schlussfechter Steffen übergab. Doch der Basler war in seinem letzten Gefecht der Karriere gegenPark Sang-Young

, den Einzel-Olympiasieger von 2016 in Rio, chancenlos. Ein starker Wettkampf gelang Niggeler, der für mehr als die Hälfte der Schweizer Treffer verantwortlich zeichnete.Die Fechter beenden den olympischen Teamwettbewerb schliesslich auf dem 8. und s

chlechtestmöglichen Platz. Nach der bitteren Niederlage im Viertelfinal gegen Südkorea verloren sie auch die Klassierungsspiele gegen Frankreich (37:45) und Italien (34:36). (pre/sda)Del Ponte mit Schweizer Rekord im HalbfinalNachzeigt auchAjla Del Ponte

in ihrem Vorlauf über 100 Meter eine Glanzleistung. Die 25-jährige Tessinerin läuft gar noch schneller als ihre Teamkollegin und stellt in 10,91 Sekunden einenneuen Schweizer Rekordauf. Damit steht sie natürlich souverän im Halbfinal. Gewonnen wurde Del Pontes Heat von

Shelly-Ann Fraser-Price, die mit ihren 10,84 Sekunden quasi als Lokomotive für die Schweizerin figurierte. «Ich wollte so lang wie möglich mit Fraser-Price mithalten und das ist mir gut gelungen. Ich war schon im Winter gut in Form, dann verlor ich das Selbstvertrauen etwas, aber jetzt ist es zurück», so Del Ponte im SRF. (pre)

Schwerer Sturz von BMX-Olympiasieger FieldsDer dritte Halbfinallauf der BMX-Cracks wurde von einem heftigen Sturz vonConnor Fields, dem Olympiasieger von 2016, überschattet. Der Amerikaner, der die ersten beiden Läufe seiner Gruppe für sich entschieden und souverän Kurs in Richtung Final genommen hatte,

touchierte bei einem Sprung das Hinterrad eines Konkurrentenund wurde von einem Fahrer aus dem nachfolgenden Feld überfahren. Der 28-Jährige musste mit der Trage abtransportiert werden. (pre/sda)Kambundji souverän im HalbfinalMujinga Kambundji

wird in ihrem Vorlauf über 100 Meter in 10,95 Sekunden Zweite. Damit stellt sie ihren Schweizer Rekord ein und qualifiziert sich souverän für den Halbfinal. Schneller war nur die JamaikanerinElaine Thompson-Herah, die in 10,82 Sekunden über die Ziellinie lief. «Die Beine sind gut, ich bin parat. Ich denke, ich kann im Halbfinal noch schneller laufen», sagte sie unmittelbar nach ihrem ersten Olympia-Einsatz beim SRF.

Salomé Koralief im ersten Heat auf den 5. Rang und konnte sich so nicht direkt für den Halbfinal qualifizieren. Auch ihre Zeit von 11,25 Sekunden wird höchstwahrscheinlich nicht für ein Weiterkommen reichen. (pre) Weiterlesen: watson News »

Olympia 2020: Der Doppel-Halbfinal mit Bencic und Golubic im LivetickerNachdem Nico bereits beim Aare-Surfen kläglich gescheitert ist, versucht er es diesmal mit richtigen Wellen. Diesmal steht ihm mit Robby Naish sogar eine richtige Surf-Legende zur Seite.

Olympia 2020: Der Doppel-Halbfinal mit Bencic und Golubic im LivetickerNachdem Nico bereits beim Aare-Surfen kläglich gescheitert ist, versucht er es diesmal mit richtigen Wellen. Diesmal steht ihm mit Robby Naish sogar eine richtige Surf-Legende zur Seite.

Comeback-Qualitäten - Was für eine Sensation! Bencic und Golubic stehen im Olympia-FinalBelinda Bencic und Viktorija Golubic haben eine Olympia-Medaille auf sicher. Die beiden besiegen die Brasilianerinnen Pigossi/Stefani in zwei Sätzen.

Von Genoni inspiriert - Fechter Heinzer: Mit Puck-Training zur Team-Medaille?Die NHL konnte Fechter MaxHeinzer bereits beeindrucken. Am Freitag will er nun im Team-Wettbewerb endlich seine erste Medaille an Olympischen Spielen gewinnen.SRFTokyo2020 Tokyo2020 Olympics

Olympia-Programm des Tages - Das läuft am Donnerstag in TokioAm 6. Wettkampftag greifen die ambitionierten Schweizer BMX-Fahrer ein und Kunstturnerin GiuliaSteingruber sagt Tschüss. SRFTokyo2020 Tokyo2020 Olympics swissteam srfsport