Turnverband, Kunstturnen

Turnverband, Kunstturnen

Offener Brief - Schweizer Kunstturner stärken ihren Trainern den Rücken

In einem offenen Brief äussern sich die AthletInnen des Nationalkaders zu den aktuellen Unruhen in Magglingen.

14.11.2020 16:49:00

In einem offenen Brief äussern sich die AthletInnen des Nationalkaders zu den aktuellen Unruhen in Magglingen. Turnverband Kunstturnen

In einem offenen Brief äussern sich die AthletInnen des Nationalkaders zu den aktuellen Unruhen in Magglingen.

Eine Folge davon ist, dass Geschäftsführer Ruedi Hediger Ende Jahr zurücktritt. Nun meldeten sich die Mitglieder des Nationalkaders Kunstturnen in einem offenen Brief zu Wort und verteidigten die Verantwortlichen.Nicht alle in den gleichen Topf werfenDas Männerteam schrieb unter anderem: «Unser Verhältnis zu den Trainern würden wir nicht als ein kollegiales betrachten, aber das erwarten wir auch nicht. Eine gewisse Hierarchiestufe ist für uns unvermeidlich, damit der Trainer seinen Job machen kann. Das Trainingsklima empfinden wir als ein sehr gutes. [...] Es geht uns gut und deshalb stört es uns, wenn in der momentanen Berichterstattung ganz Magglingen in den gleichen Topf geworfen wird.»

Kimmich erliegt dem Missverständnis «Langzeitfolgen» Raus aus der Pandemie – Mit diesem 5-Punkte-Plan haben wir Corona bis Frühling 2022 überstanden Corona-Demo in Bern – Foto von Polizist mit Trychel sorgt für Wirbel

Es ist ein Signal, dass Magglingen auch mit positiven Energien verbunden wird.Autor: Erwin GrossenbacherSTV-PräsidentDie Frauen äusserten sich in die gleiche Richtung: «Schmerzen und Enttäuschungen gehören zum Kunstturnen. Wir haben gelernt, damit umzugehen. In Magglingen haben wir Turnerinnen die Möglichkeit, aus unseren Träumen Realität zu machen. Unsere Trainer und unsere Trainerin unterstützen uns genau auf diesem Weg. Sie helfen, fördern und begleiten uns, und wir werden dabei immer mit Respekt behandelt.»

Grossenbacher: «Ändert nichts an der Untersuchung»Gegenüber SRF hat sich der auf Ende Jahr zurücktretende STV-Präsident Erwin Grossenbacher zum offenen Brief geäussert. Er stellte klar, dass dieser an der Untersuchung der erhobenen Vorwürfe nichts ändern wird. «Wir nehmen die Vorwürfe sehr ernst. Die Untersuchung wird normal vonstattengehen», so Grossenbacher. headtopics.com

00:22VideoGrossenbacher: «Brief ändert nichts an der Untersuchung» Aus Sport-Clip vom 14.11.2020. abspielenDass die Nationalkader-Athleten- und Athletinnen den ehemaligen Turnerinnen, welche die Vorwürfe erhoben haben, mit diesem Brief in den Rücken fallen, sieht der scheidende STV-Präsident nicht so. Es zeige einfach, dass nicht alle alles gleich empfinden. «Und es ist ein Signal, dass Magglingen auch mit positiven Energien verbunden wird», sagt Grossenbacher.

Weiterlesen: SRF Sport »

Offener Brief an Bundesrat – Gewerbe läuft Sturm gegen Lockdown60 Politiker von SVP, FDP und CVP wollen eine Schliessung von Läden und Restaurants verhindern. Schon die jetztigen Massnahmen seien «drakonisch».

Corona und Skiferien – Brief eines Deutschen an die Schweiz (eine Art Drittweltland, neuerdings)Frederik Jötten kam schon als Kind zum Skifahren in die Schweiz. Er lernte das Land lieben und schätzen. Doch jetzt schaut er ungläubig zu uns herüber. (Abo)

Spital-Chef schreibt Brief an Thurgauer – Impfung für Milliardär in Frauenfeld – Hirslanden sagt sorryDie besondere Impfaktion für den südafrikanischen Unternehmer Johann Rupert sorgte für Aufsehen und Ärger. Nun hat die ausführende Spitalgruppe reagiert. Oder dass Korruption irgendwie auffällt? Was soll das 🧐 Sein Geld hat geholfen. Ein kleiner Vorteil muss man gewähren 🤔 'Wir hatten unterschätzt, welche Symbolkraft mit der Impfung eines vermögenden Patienten verbunden ist.' Dann seid ihr Idioten. Vielleicht für den BR kandidieren?

Diesen Brief schrieb Lonza an Bundesrat Alain BersetDer Lonza-Verwaltungsratspräsident sagt, er habe zur Krisenbewältigung beitragen wollen – und sei beim Bund aufgelaufen. Dieser hält an seiner Darstellung fest, dass eine Produktionsstrasse nur für die Schweiz kein Thema gewesen sei. Lieber die Wirtschaft an die Wand fahren? Lonza mit Sitz in Basel schreibt dem Bundeszwerg in Bern den Brief in Englisch! Wunderbar! Unless the Swiss government knows something bad about the vaccines it is beyond belief that they have not acted to purchase upfront the necessary vaccines. These are criminal acts imho.