Nur ein Bruchteil aller Covid-19-Fälle wird erkannt

Nur ein Bruchteil aller Covid-19-Fälle wird erkannt

04.06.2020 01:00:00

Nur ein Bruchteil aller Covid-19-Fälle wird erkannt

Wie viele Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus es tatsächlich gibt, kann niemand sagen. Grund sind die vielen asymptomatisch verlaufenden Ansteckungen, von denen es offenbar deutlich mehr als angenommen gibt.

zeigt allerdings einen deutlich höheren Anteil symptomloser Covid-19-Erkrankungen.Die Forscher untersuchten dazu im April 2020 rund 85 Prozent der Einwohner der italienischen Gemeinde Vó. Von den über 3300 Bewohnern hatten sich im Untersuchungszeitraum 2,6 Prozent mit Sars-CoV-2 angesteckt. «Bemerkenswert ist, dass 43,2 Prozent der Infizierten asymptomatisch waren», so das Team um Enrico Lavezzo.

Bundesrat soll nun das Agassizhorn umbenennen Bevölkerung soll Vorschläge gegen Littering machen «Black Lives Matter»-Schriftzug vor Trump Tower gemalt

Hoher Anteil bei Jungen und FrauenAuch Forscher aus Wuhan, dem vermuteten Ursprung der Pandemie, kommen nach der Untersuchung von 78 Kontaktpersonen von Covid-19-Patienten auf einen ähnlich hohen Anteil völlig symptomloser Verläufe. Wie das Team um Rongrong Yang im Fachjournal

«Jama»schreibt, konnten sie bei 33 Probanden (etwa 43 Prozent) eine asymptomatische Infektion nachweisen. Besonders hoch sei der Anteil (66 Prozent) bei jungen Erwachsenen und Frauen auf.Auf sogar 81 Prozent symptomloser Infektionen kamen Forscher der australischen Macquarie University. Sie hatten alle 217 Passagiere und Crewmitglieder des Kreuzfahrtschiffs Diamond Princess untersucht. Durch den engen Kontakt auf dem Schiff hätten sich nachweislich 128 der 217 Menschen an Bord mit dem Virus infiziert, so das Team im Fachjournal

. Jedoch hätten 104 Personen keinerlei Symptome gezeigt, zumindest zunächst.Denn laut dem Empidemiologendürften 40 Prozent wohl eher die obere Grenze sein: «In der Diamond Princess stellte sich später heraus, dass viele Asymptomatische nicht lange asymptomatisch waren, sondern presymptomatisch, also später Symptome entwickelten.»

Was heisst das?«Kurzfristig gesehen ist das Vorkommen von asymptomatischen Infektionen, definiert als Nachweis des Virus Sars-CoV-2 im Nasen-Rachen-Abstrich ohne subjektive Zeichen einer Erkrankung, eine gute Nachricht für die Betroffenen», so

Hans H. Hirsch vom Universitätsspital Basel. Allerdings gebe es auch Einschränkungen: So ist unklar, ob unter den in den Studien gewerteten Fällen auch falsch-positive seien, falls die Diagnose allein auf Antikörper Nachweis basiert. Diese falsch-positiven Fälle könnten zum Beispiel durch Kreuzreaktion nach Infektion mit anderen zirkulierenden humanen Coronaviren ausgelöst worden sein. «Da brauchen wir bessere Verlaufsuntersuchungen.»

Solche sind laut dem Experten ebenso hinsichtlich eines anderen Aspekts wichtig: So seien auch Fälle beschrieben worden, «bei welchen es ohne subjektive Beschwerden trotzdem Zeichen von Lungenbeteiligung gab.» Ob das langfristige Auswirkungen haben könnte, ist derzeit allerdings noch unklar.

Swiss-Airbus nach Chicago muss umdrehen – und kreist kreuz und quer über der Schweiz Rapper Akon plant futuristische Stadt in Senegal Darum sind gerade alle auf Zuckerberg wütend

Ein weiteres mögliches Problem benennt Epidemiologe Salathé: «Wir wissen noch nicht gut, wie ansteckend asymptomatische Patienten sind.»Heinz H. Hirschist Fachleiter Klinische Virologie, Leitender Arzt Infektiologie & Spitalhygiene und Forschungsgruppenleiter Departement Biomedizin am Universitätsspital Basel.

Universität Basel«Abstand und Masketragen – auch wenn man sich gesund fühlt!»Bevor diese Fragen nicht geklärt sind, ist es daher wichtig, weiterhin eine gute Handhygiene zu praktizieren, ausreichend Abstand zu halten und – sofern das nicht möglich ist – konsequent eine Maske zu tragen. «Dieses Bündel an Massnahmen», betont Hirsch, «hat zu einer beeindruckenden Abnahme der Neuinfektionen geführt.»

Auch Salathé plädiert dafür: «Wir wissen schon seit einiger Zeit, dass presymptomatische Covid-19-Patienten hochansteckend sein können und, dass sie ein massgeblicher Treiber der Pandemie sind.» Man gehe heute davon aus, dass wahrscheinlich über die Hälfte aller Ansteckungen in der presymptomatischen Phase erfolgen. «Deshalb ist das Distanzhalten, sowie das Maskentragen, wenn man die Distanz nicht halten kann, so wichtig – auch wenn man sich gesund fühlt!

Marcel Salathéist Epidemiologe und Leiter des Digital Epidemiology Lab an der ETH Lausanne.KeystoneMasken & Co. senken Ansteckungsrisiko merklichIn welchem Mass Abstand, Masken und die sogenannten Faceshields das Infektionsrisiko senken, zeigt eine aktuelle Studie im Fachjournal

«The Lancet». Für diese hatten die Forscher 172 bereits existierende Arbeiten ausgewertet.Ergebnis: Abstandhalten senkt das Infektions- und Übertragungsrisiko von 12,8 Prozent auf 2,6 Prozent, das Tragen einer Maske reduziert es von 17,4 Prozent auf 3,1 Prozent und das Aufsetzen eines Faceshields von 16 Prozent auf 5,5 Prozent. Die Forscher weisen darauf hin, dass die Sicherheit der Beweise für die beiden letztgenannten zwar gering sei, allerdings dürfte die Kombination der Massnahmen «der beste Weg sein, um die Wahrscheinlichkeit einer Virusinfektion oder Übertragung von Sars-CoV-2 zu verringern.»

Die Übertragungswege des VirusSars-CoV-2 wird knapp zur Hälfte über Tröpfcheninfektion übertragen, zu etwa zehn Prozent durch Schmier- oder Kontaktinfektion und fast die andere Hälfte durch Aerosole. Das berichtete Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité

Schriftzug vor Trump Tower gemalt – Bill de Blasio: «Wir befreien die Fifth Avenue» Angestellte bei Überfall mit Messer bedroht – Polizei sucht Zeugen «Ich habe das Vertrauen in die Regierung verloren»

am 12. Mai 2020 in seinem Podcast Weiterlesen: 20 Minuten »

Scoopic Diese verstümmelten Sätze in Artikel. Gibt's bei euch kein Lektorat? Hmmmmm.....wars dann doch nur ein Sturm im Wasserglas? Wenn man nicht mal merkt dass man krankt ist oder war oder es so schwach war, was soll das dann

Sie wollen mehr als nur Applaus – Verdienen Pflegende zu wenig?In der Corona-Krise ist die wichtige Arbeit der Pflegenden sichtbar geworden. Nun fordern sie und Zürcher Politiker bessere Arbeitsbedingungen und mehr Lohn. Bezahlt die Leute. Gebt ihnen 10% mehr als sie verlangen plus anständige Bedingungen. Die Pflegefachkräfte und MitarbeiterInnen im Gesundheitswesen sind es wert. Und das zu Recht

Nach nur 5 Spielen - Sion und Trainer Dionisio trennen sichRicardo Dionisio wird beim Wiederanpfiff der SuperLeague nicht mehr an der Seitenlinie des FCSion stehen. srffussball

Erstklassige Qualität, hohes Tempo – Diese Zürcher Firma stellt nur Autisten einEinstellungskriterium: Autismus-Diagnose. Die Firma Auticon beschäftigt ausschliesslich Menschen mit Autismus als Consultants im IT-Bereich. (Abo)

Kommentar zu Trumps Auftritt – Die Bibel diente ihm nur als StaffageDonald Trump zeigt, dass er für nichts haltmachen wird. Für eine reine Selbstinszenierung setzt der US-Präsident Gummigeschosse und Tränengas gegen friedliche Demonstranten ein. ..was ist daran so ausergewöhnlich.. tun das nicht alle Politiker.. finde den fehler.. !? Präsident Trump versteht es, auch die aktuelle Lage in den USA für seine Zwecke zu nutzen. Antwort an Kein Präsidentschaftskandidat tut etwas, was dessen Wahl in das Amt verhindern könnte. In einer Demokratie macht JEDER Politiker das, was ihm Wählerstimmen einbringt. Dieses Verhalten Trump vorzuwerfen ist Beweis dafür, wie verkorkst und vernebelt ihr Pseudojournalisten seid. Zumindest versucht er es - der 2 November wird den wahren Charakter Amerikas zeigen

Coronavirus: Alle internationalen News zur Covid-19-Pandemie im LivetickerDie Coronavirus-Pandemie dauert weiter an. Alle internationalen News zu Covid-19 im Liveticker.

Zu viele Menschen zu früh gestorben – Schwedens Corona-Stratege gibt Fehler zuIn Schweden herrschte lange Konsens über den Sonderweg im Umgang mit dem Covid-19-Virus. Doch der politische Burgfrieden ist jetzt vorbei. Belgien und Schweden: Da stimmt doch etwas nicht