Donald Trump, Us-Wahlen, Analyse

Donald Trump, Us-Wahlen

Nun hat Amerika Angst vor einem Trump-Faschismus

Nun hat Amerika Angst vor einem Trump-Faschismus.

01.10.2020 16:08:00

Nun hat Amerika Angst vor einem Trump-Faschismus.

Die TV-Debatte hat klar gemacht: Der Präsident unterstützt weisse Herrenmenschen – und er will die Demokratie zerstören.

wie folgt:«Es ist eine Nation, losgerissen von allem, was an eine zivile politische Tradition erinnert, überschwemmt mit verschwörerischer Desinformation, unfähig zu entscheiden, was Wahrheit und was Lüge ist, paralysiert vom Horror einer Pandemie, die Hunderttausende getötet hat, und einem politischen System verpflichtet, das nicht mehr die Mehrheit des Landes widerspiegelt.»

Explodieren Fallzahlen weiter?: Lockdown oder nicht – die Schweiz steht vor der Woche der Wahrheit In ganzer Schweiz spürbar: Erdbeben der Stärke 4,3 im Kanton Glarus Republikaner in der Schweiz: «Trump ist ein Mann seines Wortes, der Bundesrat ein Lügner»

Vergleiche von Trump und dem Faschismus werden gerne als hysterisch niedergeschrien. Deshalb nochmals die «New York Times»:«Konservative verfolgen zwar lange gehätschelte politische Ziele. Doch auch sie können nicht mehr die Realität verleugnen, und diese zeigt, dass Trump die Prinzipien und die Integrität einer Demokratie mit den Füssen tritt.»

Am Dienstag hat der Präsident der amerikanischen Demokratie den bisher härtesten Tritt erteilt. Er hat sich geweigert, die «Proud Boys» zu verurteilen und hat sie stattdessen aufgefordert, ihm beizustehen.Bei dieser Gang handelt es sich nicht um eine Pfadi-Truppe. Sie gehörten zu den faschistischen Fackelträgern in Charlottesville, die «Juden werden uns nicht ersetzen» gegrölt haben.

Sie waren an den Demonstrationen gegen Black Lives Matter in Kenosha beteiligt, wo der Teenager Kyle Rittenhouse zwei Menschen erschossen hat. Regelmässig liefern sie sich auch Strassenschlachten mit linken Demonstranten in Portland (Bundesstaat Oregon).

«Proud Boys» bei einer Wahlkampfveranstaltung von Trump.Bild: keystoneDana Milibank fasst in der «Washington Post» den Charakter der «Proud Boys» wie folgt zusammen:«Mitglieder der ‹Proud Boys› sind wegen Angriffen, versuchten Angriffen und versuchten Gang-Angriffen verurteilt worden. Sie werden des Mordes beschuldigt und wegen Randale angeklagt, und man wirft ihnen vor, Journalisten und friedliche Demonstranten zusammengeschlagen zu haben.»

Wer da keine Parallelen zu Hitlers Braun- und Mussolinis Schwarzhemden sehen will, muss mit Blindheit geschlagen sein.Trumps Aufforderung, ihm beizustehen, ist bei den «Proud Boys» begeistert aufgenommen worden. Der Vorsitzende der Gang, Enrique Tarrio, liess umgehend T-Shirts mit der Aufschrift «PROUD BOYS STAND BY» anfertigen und unter den Mitgliedern verteilen.

Gavin McInnes, der Gründer der Bewegung, erklärte, man wolle der Aufforderung umgehend nachkommen und gegen die Antifa vorgehen. «Ich glaube der Präsident hat gesagt, wir sollten aktiv werden, wenn die Antifa wieder Brände legt», so McInnes. «Ich glaube, der Präsident mag uns und schätzt uns.»

US-Präsident: Wen würden die BLICK-Leser wählen? - Blick Rassismus ist in der Schweiz allgegenwärtig - Blick Donald Trump, der Superspreader

Fackelzug in Charlottesville. Auch da marschierten die «Proud Boys» mit.Bild: keystoneEs ist nicht das erste Mal, dass Trump sich weigert, sich von weissen Herrenmenschen zu distanzieren. Nach Charlottesville sprach er stattdessen von «feinen Menschen auf beiden Seiten». Ebenso wollte er sich im

Wahlkampf2016 nicht von David Duke, dem ehemaligen Anführer des Ku-Klux-Klan, lossagen.Mit der faschistischen Rechten flirtet Trump, Demokratie und Rechtsstaat will er aktiv zerstören. Sein skandalöser Auftritt in der TV-Debatte war keineswegs ein Misstritt. Es war ein gezielter Angriff auf die Gepflogenheiten einer zivilisierten Demokratie, die lächerlich gemacht und in den Dreck gezogen werden soll.

Trumps Methode mag zwar durch die sozialen Medien und das Internet begünstigt werden. Doch letztlich handelt es sich um nichts anderes als altbewährte faschistische Propaganda, wie sie schon Hitler und Mussolini einst mit Erfolg eingesetzt haben – und wie sie heute etwa Putin, Orban, Netanjahu und andere anwenden.

Wie die «New York Times» warnt daher auch die «Washington Post» eindringlich:«Alles in allem reflektieren Mr. Trumps Botschaften und sein Verhalten eine tiefe Verachtung für die Nation und ihre Wähler. Seine Aktionen deuten an, dass er gewillt ist, das Wahlresultat abzulehnen und zu delegitimieren und stattdessen die Gewalt anzuheizen. Diese Gefahr muss von der Justiz ernst genommen werden – und von den verantwortungsbewussten Anführern der beiden Parteien.»

Der konservative Historiker Robert Kagan geht gar einen Schritt weiter. Er warnt ebenfalls in der «Washington Post» eindringlich davor, dass Trump im Begriff ist, die amerikanische Demokratie und den Rechtsstaat endgültig auszuhebeln. Kagan schreibt:

«Machen wir uns nichts vor, was mit dem Land geschehen wird, wenn Trump das durchziehen kann. Wir werden dann nicht mehr bloss über seine Tweets den Kopf schütteln. Trump wird uns an einen anderen Ort bringen, einen Ort, den wir nur von autoritären Regimes kennen.»

Erdbeben der Magnitude 4,3 im Glarnerland registriert MESSERSTECHEREI IN REGENSDORF ZH: «Die Ärzte haben uns gesagt, wir sollen für ihn beten» Das nützt die Maskenpflicht draussen im Kampf gegen Corona - Blick

DANKE FÜR DIE ♥ Weiterlesen: watson News »

Wie vertrottelt sind eigentlich die Watson Journalisten, die solch einen Stuss rauskötzeln? Das ist nun wirklich der übelste Abschaum Journalismus. Niemand in den USA würde so etwas behaupten. Die USA machen mit ihrem Exzeptionalismus seit Dekaden vor, wie man sich auf der Welt ungestraft rüppelhaft benehmen darf, ganze Länder mittels Krieg, Sanktionen und Regime-Change in den Abgrund reisst. Und nun wundert man sich, dass sich einige im eigenen Land genau so benehmen.

CBS-Blitzumfrage sieht Biden als Sieger – aber auffallend ist eine andere UmfrageDie erste Fernsehdebatte vor der Präsidentschaftswahl in den USA hat eine grosse Mehrheit der Amerikaner vor allem als anstrengend empfunden.

Brexit – EU leitet rechtliche Schritte gegen London ein - BlickDie EU lässt sich das Brexit-Vorgehen von Premierminister Boris Johnson nicht gefallen. Nun geht Brüssel gegen Grossbritannien auf rechtlichem Wege vor. Die EU-Politiker wollten den Brexit von Anfang an erschweren, um andere Länder vom Austritt abzuschrecken. Zitate im Link. Lehre für die Schweiz: Finger weg vo Rahmenvertrag. Die EU ist ein korruptes, Mafia strukturelles Lügen Gebäude, angeführt von Merkel und Macron! Ich hoffe, die ganze EU wird bald aufgelöst ... Sauhaufen ...

Milliarden für den Klimaschutz – Zürich macht ernst: Forcierter Parkplatzabbau, überall SolarzellenDie Stadt stellt ihre Rezepte für null CO₂ vor. Laut Bericht muss sie Milliarden investieren – die Bilanz sei trotzdem positiv. (Abo) Null CO2 = Krank🤮 Stadt Zürich - Das werden die teuersten Solaranlagen/m2 der Welt werden. Unternehmen werden sich gesund stossen. Jeder würde Panels aufs Dach montieren, aber Gewerbe verdient sich dumm und dämlich. Und wer bezahlt das in Zürich? Die Zeit für den Umzug is nah. 50km Veloweg, Solar auf jedem Dach, und und und. Was glaubt die gründe Regierung, wer das alles bezahlen soll? Nach dem teuersten Glasfasernetz der Schweiz, jetzt die teuersten Solaranlagen zulasten der Steuer zahlenden?

Polizeieinsatz wegen anonymer Drohung in Zürich-Affoltern - BlickIn Zürich-Affoltern ist am Donnerstagvormittag eine anonyme Drohung eingegangen. Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot vor Ort.

«Blick zurück»: 1.10.1975 - Als Ali Frazier zum «Thrilla in Manila» batEin Kampf für die Geschichtsbücher: Der «Thrilla in Manila» zwischen Muhammad Ali und Joe Frazier. THRILLAINMANILA Boxkampf MuhammadAli JoeFrazier

Nächste Saison im Alfa? - Mick Schumacher: «Freue mich sehr auf den Nürburgring»Es wird ein grosser Moment für Mick Schumacher sein, wenn er am 9. Oktober ein erstes Mal bei einem offiziellen Formel1-Training dabei sein darf. F1 formula1 srfgp