Novak Djokovic – «Ich werde für meine Ausreise mit den Behörden kooperieren»

«Ich werde für meine Ausreise mit den Behörden kooperieren»: Novak Djokovic nimmt Stellung zum Ausschaffungsurteil.

16.01.2022 10:50:00

«Ich werde für meine Ausreise mit den Behörden kooperieren»: Novak Djokovic nimmt Stellung zum Ausschaffungsurteil.

Der serbische Tennisstar Novak Djokovic hat den Kampf gegen seine Abschiebung aus Australien verloren. Nun hat er sich persönlich zur Niederlage geäussert.

/4«Es ist mir unangenehm, dass der Fokus in den letzten Wochen auf mir lag», sagt Djokovic.AFP«Ich hoffe, dass wir uns jetzt alle auf das Spiel und das Turnier konzentrieren können, das ich liebe.»AFPDas sagte Djokovic, kurz nachdem er den Kampf gegen seine Abschiebung aus Australien verloren hatte.

AFPNovak Djokovic ist «sehr enttäuscht» darüber, dass er nicht in Australien bleiben darf.Für die Ausreise wird er allerdings mit den Behörden kooperieren.Djokovic muss nicht nur das Land verlassen, sondern auch die Gerichtskosten tragen.

Weiterlesen: 20 Minuten »

Zum Teil gebe ich den Medien auch die Schuld. Aber am Schluss ist man immer selber Verantwortlich für das man erhält oder passiert. Sich jetzt versuchen zu entschuldigen, bringt nichts mehr. Hätte vorher über die Konsequenzen nachdenken müssen. Ein altes Sprichwort lautet: Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht.

Er wollte ja nicht bleiben nur spielen Australien covidtheater panikmacherei pandemiedergeimpften Lug und Betrug hat ein Ende. Wenn ein Land sagt, nur Geimpfte dürfen Mitspielen, dann ist das zu Respektieren. Und er ist nur ein Mensch wie Du und ich. Keine Sonderrechte!

Entscheid des Bundesgerichts - Novak Djokovic muss Australien verlassenNovak Djokovic hat das juristische Tauziehen gegen die australische Regierung um seine Aufenthaltsgenehmigung verloren. srfsport srftennis AustralianOpen 🤣 ich wäre schon gar nicht auf die Gefängnisinsel gereist 🇦🇺👍🇦🇺

Der tiefe Fall des Novak Djokovic: Sein Handeln ist empathielos, egoistisch und elitärTennisspieler Novak Djokovic wird in Australien zum zweiten Mal das Visum entzogen, doch seinen Kampf setzt der Serbe fort. Ein Kommentar. Noch viel grösser und nachhaltiger ist der Fall von Australien. Erlitär? Sagt die Zeitung aus der Schweiz? Empathielos Digga was raucht ihr? haltet mal den ball flach

Das Drama um Novak Djokovic – wird er jetzt innert Stunden abgeschoben?Die Hängepartie um die Teilnahme von Titelverteidiger Novak Djokovic beim Australian Open (17. bis 30. Januar) ist vorerst beendet. Oder kämpft der Tennis-Star weiter? Ein Rückblick und die wichtigsten Fragen. sie warten extra 18:00 wan gerischt ist geschlosen, politik game, hat angst vom novak a sie haben 130 000 new corona fale im eine tag, wirklich, wer glaubt im das Thank you Nolen for all you do for us!!!

Laut Anwälten – Novak Djokovic soll bereits wieder in Haft seinNach der Anhörung am Samstagmorgen (Ortszeit) soll der serbische Tennisstar Novak Djokovic bereits wieder inhaftiert worden sein, wie seine Anwälte mitteilten.

Australischer Reporter im Interview – «Djokovic könnte denken, dass unsere strenge Impfpolitik albern ist»Der Journalist Paul Sakkal hat die Visumaffäre um Novak Djokovic rund um die Uhr begleitet – er erklärt die fatalen Missverständnisse im Prozess um die Weltnummer 1 und den australischen Sonderfall.

Australischer Reporter im Interview – «Djokovic glaubt ja auch nicht an die Isolation nach einer Covid-Infektion»Paul Sakkal hat die Visumaffäre um Novak Djokovic rund um die Uhr begleitet – der Journalist von «The Age» erklärt die fatalen Missverständnisse und den australischen Sonderfall.

1 / 4 «Es ist mir unangenehm, dass der Fokus in den letzten Wochen auf mir lag», sagt Djokovic. AFP «Ich hoffe, dass wir uns jetzt alle auf das Spiel und das Turnier konzentrieren können, das ich liebe.» AFP Das sagte Djokovic, kurz nachdem er den Kampf gegen seine Abschiebung aus Australien verloren hatte. AFP Novak Djokovic ist «sehr enttäuscht» darüber, dass er nicht in Australien bleiben darf. Für die Ausreise wird er allerdings mit den Behörden kooperieren. Djokovic muss nicht nur das Land verlassen, sondern auch die Gerichtskosten tragen. Novak Djokovic hat sich nun auch persönlich zum negativen Entscheid der Richter geäussert: Er sei sehr enttäuscht darüber, dass er nicht in Australien bleiben und damit auch nicht am Australian Open teilnehmen könne. Er werde sich nun etwas Zeit nehmen, um sich auszuruhen und zu erholen. Er werde die Entscheidung des Gerichts aber akzeptieren und für seine Ausreise mit den zuständigen Behörden kooperieren. «Es ist mir unangenehm, dass der Fokus in den letzten Wochen auf mir lag», sagt Djokovic. «Ich hoffe, dass wir uns jetzt alle auf das Spiel und das Turnier konzentrieren können, das ich liebe.» Djokovic muss Gerichtskosten tragen Der serbische Tennis-Star Novak Djokovic hat den Kampf gegen seine Abschiebung aus Australien verloren. Einen Tag vor dem Start der Australian Open wies ein Bundesgericht in Melbourne am Sonntag Djokovics Einspruch gegen den Entzug seines Visums zurück. Die australische Regierung hatte dem 34-jährigen Serben sein Visum entzogen, weil er Anfang Januar ohne die vorgeschriebene Corona-Impfung eingereist war. «Das Gericht hat beschlossen, dass der abgeänderte Antrag kostenpflichtig abzuweisen ist», erklärte der Vorsitzende Richter James Allsop nach der Entscheidung. Djokovic muss also nicht nur das Land verlassen, sondern auch die Gerichtskosten tragen. Bis zu seiner Ausreise bleibt er in Gewahrsam Für Djokovic, der bei der Einreise statt eines Impf-Nachweises eine medizinische Ausnahmegenehmigung vorgelegt hatte, stand in dem Verfahren viel auf dem Spiel: Nach seiner Niederlage muss der Weltranglistenerste nun bis zu seiner Ausreise aus Australien in Gewahrsam bleiben. Die Teilnahme an den Australian Open in Melbourne, die er bereits neun Mal gewonnen hat, bleibt ihm verwehrt. Djokovic wollte bei dem Turnier als erster Tennisspieler überhaupt den 21. Grand-Slam-Titel holen. Djokovics Fall war am Sonntag in einer Dringlichkeitssitzung von drei Bundesrichtern verhandelt worden. Der Weltranglistenerste wurde dafür aus seiner Abschiebehaft in einem früheren Hotel in Melbourne in die Kanzlei seiner Anwälte gefahren, um von dort aus die Verhandlung zu verfolgen. My 20 Minuten Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben! (