Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi zu vier Jahren Haft verurteilt

Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi zu vier Jahren Haft verurteilt.

Myanmar

06.12.2021 09:18:00

Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi zu vier Jahren Haft verurteilt.

In Myanmar hat ein Gericht die entmachtete Regierungschefin Aung San Suu Kyi in zwei Anklagepunkten schuldig gesprochen und zu vier Jahren Haft verurteilt. …

hat ein Gericht die entmachtete Regierungschefin Aung San Suu Kyi in zwei Anklagepunkten schuldig gesprochen und zu vier Jahren Haft verurteilt. Konkret gehe es dabei um die Vorwürfe der Anstiftung zum Aufruhr und der Verletzung von Corona-Massnahmen, sagten mit dem Verfahren vertraute Personen der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Die 76-jährige Suu Kyi steht seit dem Militärputsch von Anfang Februar unter Hausarrest.

Adam Tooze: «Christian Lindner könnte eine Art postfaktische Politik verfolgen»

In Myanmar hat ein Gericht die entmachtete Regierungschefin Aung San Suu Kyi in zwei Anklagepunkten schuldig gesprochen und zu vier Jahren Haft verurteilt.Bild: keystoneOb die Friedensnobelpreisträgerin tatsächlich ins Gefängnis muss oder im häuslichen Arrest verbleiben darf, war zunächst unklar. Die

Justizwirft Suu Kyi noch mehrere weitere Vergehen vor, darunter Verstösse gegen die Aussenhandelsgesetze und Korruption.Insgesamt könnten ihr Prozessbeobachtern zufolge bis zu 100 Jahre Haft drohen. Beobachter und Menschenrechtsexperten sprechen von einem Schauprozess und vermuten, dass die Junta die beliebte Politikerin auf diese Weise langfristig zum Schweigen bringen will. Der Prozess hatte Mitte Juni in der Hauptstadt Naypyidaw begonnen. headtopics.com

Suu Kyi hatte bereits in der Vergangenheit insgesamt 15 Jahre unter Hausarrest gestanden. 2016 war sie faktische Regierungschefin geworden. (sda/dpa)

Weiterlesen: watson News »

Nach Putsch in Burma – Aung San Suu Kyi zu vier Jahren Haft verurteiltIn Burma hat ein Gericht die entmachtete Regierungschefin in zwei Anklagepunkten schuldig gesprochen. Die 76-jährige steht seit dem Militärputsch von Anfang Februar unter Hausarrest. Das ist zu hart ok aber von burma ist nichtz anderes zu erwarten ok

Nach Putsch in Burma – Aung San Suu Kyi zu vier Jahren Haft verurteiltIn Burma hat ein Gericht die entmachtete Regierungschefin in zwei Anklagepunkten schuldig gesprochen. Die 76-jährige steht seit dem Militärputsch von Anfang Februar unter Hausarrest. Das ist zu hart ok aber von burma ist nichtz anderes zu erwarten ok

Infektiologe zu neuen Massnahmen – «Wir steuern immer mehr auf eine Katastrophe zu»2G in Clubs und eine Testpflicht bei der Einreise: Für Infektiologe Andreas Widmer sind die neu verkündeten Covid-Massnahmen zu schwach, um eine Überlastung der Spitäler zu verhindern. Er fordert mehr Nachteile für Ungeimpfte. Meins nicht. Wer auf 2G umstellt wird weitere Kunden verlieren. Aber die können sich es leisten, der Bund pumpt sie ja mit Steurgelder. Und wen interessierts? Wenn sie genügend Kunden haben ist ja gut, wenn nicht sollen sie bankrott gehen Die Spitaleintritte sinken wieder:

Nach Amoklauf an US-Schule – Eltern von 15-jährigem Todesschützen nach Flucht festgenommenDer Vater kaufte seinem Sohn vier Tage vor der Attacke in Michigan die Tatwaffe als «Weihnachtsgeschenk». Danach waren er und die Mutter verschwunden.

2:0-Heimsieg über Sion - Lugano hält den Anschluss an die SpitzeAngeführt von Mattia Bottani kommen die Tessiner zu einem ungefährdeten 2:0-Erfolg über Sion.

FDP stimmt Ampel-Koalitionsvertrag zu – Lindner: «Land profitiert»Die FDP hat den mit SPD und Grünen ausgehandelten Koalitionsvertrag mit grosser Mehrheit angenommen – damit rückt die Ampelkoalition ein weiteres Stück näher.