Neues Projekt in Bern - Verdingkinder helfen Verdingkindern

Betroffene werden zu Betreuenden ausgebildet und helfen anderen ehemaligen Verdingkindern im Alter. Ein Versuch in Bern.

Verdingkinder

28.01.2022 17:40:00

Verdingkinder helfen Verdingkinder n: Betroffene werden zu Betreuern ausgebildet und helfen anderen ehemaligen Verdingkinder n im Alter. Ein Versuch in Bern.

Betroffene werden zu Betreuenden ausgebildet und helfen anderen ehemaligen Verdingkinder n im Alter. Ein Versuch in Bern.

Jemand, der sexuellen Missbrauch erlebt habe, wolle sich im Altersheim teilweise nicht waschen lassen oder könne in einer geschlossenen Umgebung rebellieren. Auch Alterssuizid sei bei Missbrauchsopfern ein Thema. Vor allem aber belaste viele Betroffene das Gefühl der Einsamkeit, der Schuld und Scham.

Verdingkinder in der Schweiz Bild 1 / 9 Legende: Die Buben vor dem Heimleiter, Knabenerziehungsheim Oberbipp, Kanton Bern, 1940. Paul Senn, FFV, Kunstmuseum Bern, Dep. GKS. © GKS Bild 2 / 9 Legende: Knaben in der Erziehungsanstalt Sonnenberg bei der Arbeit, Kriens, 1944. Paul Senn, FFV, Kunstmuseum Bern, Dep. GKS. © GKS Bild 3 / 9 Legende: Amtsvormund beim Besuch bei einer Pflegefamilie, Kanton Bern, 1946. Amtsvormund beim Besuch bei einer Pflegefamilie, Kanton Bern, 1946 Bild 4 / 9 Legende: Amtsvormund beim Besuch bei einer Pflegefamilie, Kanton Bern, 1946. Paul Senn, FFV, Kunstmuseum Bern, Dep. GKS. © GKS. Bild 5 / 9 Legende: Knabe beim Holzhacken, Knabenerziehungsheim Oberbipp, Kanton Bern, 1940. Paul Senn, FFV, Kunstmuseum Bern, Dep. GKS. © GKS. Bild 6 / 9 Legende: Zahnkontrolle bei einem Verdingmädchen durch den Armeninspektor Kanton Bern, 1940. Paul Senn, FFV, Kunstmuseum Bern, Dep. GKS. © GKS. Bild 7 / 9 Legende: Knaben in der Erziehungsanstalt Sonnenberg bei der Arbeit, Kriens, 1944. Paul Senn, FFV, Kunstmuseum Bern, Dep. GKS. © GKS. Bild 8 / 9 Legende: Knaben bei der Feldarbeit, Knabenerziehungsheim Oberbipp, Kanton Bern, 1940. Paul Senn, FFV, Kunstmuseum Bern, Dep. GKS. © GKS. Bild 9 / 9 Legende: Verdingbub während des Besuchs des Armeninspektors, Kanton Bern, 1940. Paul Senn, FFV, Kunstmuseum Bern, Dep. GKS. © GKS. Für Heim- oder Verdingkinder, die in ihrer Kindheit Missbrauch erlebt haben, sei es wichtig, selbständig und selbstbestimmt leben zu können, so Fluri. Da brauche es Menschen, die wüssten, was sie bewegt; verstünden, warum die Opfer leiden – zum Beispiel andere ehemalige Verdingkinder.

Weiterlesen: SRF News »

Verflixte Sieben: SC Bern beendet Siegesserie des EV Zug | zentralplusDer official_EVZ unterliegt dem SC Bern im Auswärtsspiel am Donnerstagabend mit 1:4. Trotz vielen Abschüssen konnten die Zuger den Puck nur einmal hinter Manzato bringen. Die sieben Spiele andauernde Siegesserie ist damit vorbei. EVZ

Klimaschutz im Baselbiet – Keine neuen Öl- und Gasheizungen mehrDie Baselbieter Regierung stellt sich hinter 19 neue Massnahmen zum Umbau des kantonalen Energiesystems. Erneuerbare Energie soll für neue Heizungen vorgegeben werden.

Warum Wladimir Putin und Xi Jinping die USA in die Knie zwingen wollenDie Ukraine ist die Geisel in einem gewaltigen geopolitischen Poker um eine neue Weltordnung.

Covid-Häufungen in Schulen - Erste Kantone geben Klassenquarantänen aufErste Kantone geben Klassenquarantänen auf: Trotz vieler Schulkinder, die mit Covid infiziert sind, müssen Klassen im Aargau und Bern nicht mehr in Quarantäne. Im Kanton Zürich ist es auch bereits so. Vielleicht nicht offiziell, aber die zuständigen Ärzte und Behörden weisen die Schulen so an. Als vulnerabler Elternteil wäre ich schon glücklich zu erfahren, wenn Kinder einer Klasse positiv sind! Da würde ich Quarantäne für meine Kids selber machen.

Round-up National League - Der SCB düpiert den Meister – Davos findet zum Siegen zurückDer SC Bern kommt gegen Zug zu einem überraschenden 4:1-Erfolg. Davos gewinnt nach 4 Niederlagen wieder einmal.

40 Millionen-Projekt beim Schulhaus Moosmatt wird konkret | zentralplusDas Schulhaus Moosmatt soll einen Zusatzbau erhalten. Der Sieger des Projektwettbewerbs ist nun bekannt. Bald darf die Bevölkerung über das kostspielige Projekt abstimmen. Luzern stadtluzern

Viele ehemalige Verdingkinder sind heute zwischen 70 und 90 Jahre alt. Nicht selten befürchten sie, wieder in Abhängigkeit zu geraten. «Die Traumata der Jugend kehren oft im Alter zurück», so Guido Fluri, Initiant der Wiedergutmachungsinitiative für Verdinkinder. Jemand, der sexuellen Missbrauch erlebt habe, wolle sich im Altersheim teilweise nicht waschen lassen oder könne in einer geschlossenen Umgebung rebellieren. Auch Alterssuizid sei bei Missbrauchsopfern ein Thema. Vor allem aber belaste viele Betroffene das Gefühl der Einsamkeit, der Schuld und Scham. Verdingkinder in der Schweiz Bild 1 / 9 Legende: Die Buben vor dem Heimleiter, Knabenerziehungsheim Oberbipp, Kanton Bern, 1940. Paul Senn, FFV, Kunstmuseum Bern, Dep. GKS. © GKS Bild 2 / 9 Legende: Knaben in der Erziehungsanstalt Sonnenberg bei der Arbeit, Kriens, 1944. Paul Senn, FFV, Kunstmuseum Bern, Dep. GKS. © GKS Bild 3 / 9 Legende: Amtsvormund beim Besuch bei einer Pflegefamilie, Kanton Bern, 1946. Amtsvormund beim Besuch bei einer Pflegefamilie, Kanton Bern, 1946 Bild 4 / 9 Legende: Amtsvormund beim Besuch bei einer Pflegefamilie, Kanton Bern, 1946. Paul Senn, FFV, Kunstmuseum Bern, Dep. GKS. © GKS. Bild 5 / 9 Legende: Knabe beim Holzhacken, Knabenerziehungsheim Oberbipp, Kanton Bern, 1940. Paul Senn, FFV, Kunstmuseum Bern, Dep. GKS. © GKS. Bild 6 / 9 Legende: Zahnkontrolle bei einem Verdingmädchen durch den Armeninspektor Kanton Bern, 1940. Paul Senn, FFV, Kunstmuseum Bern, Dep. GKS. © GKS. Bild 7 / 9 Legende: Knaben in der Erziehungsanstalt Sonnenberg bei der Arbeit, Kriens, 1944. Paul Senn, FFV, Kunstmuseum Bern, Dep. GKS. © GKS. Bild 8 / 9 Legende: Knaben bei der Feldarbeit, Knabenerziehungsheim Oberbipp, Kanton Bern, 1940. Paul Senn, FFV, Kunstmuseum Bern, Dep. GKS. © GKS. Bild 9 / 9 Legende: Verdingbub während des Besuchs des Armeninspektors, Kanton Bern, 1940. Paul Senn, FFV, Kunstmuseum Bern, Dep. GKS. © GKS. Für Heim- oder Verdingkinder, die in ihrer Kindheit Missbrauch erlebt haben, sei es wichtig, selbständig und selbstbestimmt leben zu können, so Fluri. Da brauche es Menschen, die wüssten, was sie bewegt; verstünden, warum die Opfer leiden – zum Beispiel andere ehemalige Verdingkinder. Neue AusbildungDie Guide-Fluri-Stiftung hat zusammen mit Pro Senectute das Projekt «Caregiver» ins Leben gerufen hat. «Ehemalige Verdingkinder sollen nicht noch ein weiteres Mal erleben müssen, wie über ihre Köpfe entschieden wird», sagt Marcel Schenk von Pro Senectute Kanton Bern. Dazu wurde ein erster Lehrgang im Kanton Bern durchgeführt. Das kommt nicht von ungefähr, denn in keinem anderen Kanton gibt es so viele Betroffene. Bei diesem Pilotprojekt wurden ein halbes Dutzend Personen, die ähnliche Erfahrungen wie Verdingkinder gemacht haben, ausgebildet. Das Projekt soll nun auf andere Kantone ausgeweitet werden. Aus der Westschweiz wurde bereits Interesse signalisiert. Die «Caregiver» gehen zum Beispiel in Alters- und Pflegeheime und übersetzen die Sorgen und Nöte der Betroffenen fürs Pflegepersonal. Bei Konflikten können sie vermitteln. In der Ausbildung lernen sie, was Traumata sind, wie sie sich äussern und wie man angemessen reagiert. Auch Themen wie Nähe und Distanz oder Sexualität im Alter werden besprochen. Hilfe auch für «Caregiver» selbstAlle Personen, die diese Ausbildung gemacht hätten, seien starke Leute, sagt die Psychologin Lisa Biderbost, die einen Teil der Ausbildung geleitet hat und die «Caregiver» weiter begleitet. Sie ist selbst ein ehemaliges Verdingkind. Ihre Mutter habe sie unter Zwang zur Adoption freigeben müssen und so kam sie in eine Bauernfamilie im Thurgau zu einem gewalttätigen Vater. Sie habe oft in die Hosen gemacht: «Das hat mit dem Ledergurt Prügel gegeben.» Mit rund vier Jahren sei sie von einem Nachbarn sexuell missbraucht worden. Später sei sie in eine Pflegefamilie im Toggenburg verlegt worden, wo der sexuelle Missbrauch weiterging. «Man sagte, ich habe ihn verführt, ich war 11 Jahre alt.» Sie kam in eine Erziehungsanstalt, wieder in eine Pflegefamilie, bis sie davon lief. Da ist meine Geschichte plötzlich eine Stärke. Autor: Lisa Biderbost Psychologin und ehemaliges Verdingkind Jetzt, mit 70 Jahren, habe sie noch etwas machen wollen, «etwas, bei dem meine gesamte Lebenserfahrung hineinkommt.» Nun könne sie mit Leuten arbeiten, deren Empfindungen sie kenne: «Da ist meine Geschichte plötzlich eine Stärke.» Geschichte holt sie einDas Angebot sei nicht nur für die Menschen in den Heimen eine Hilfe, sondern auch für die «Caregiver» selber. «Es ist eine Versöhnung», meint Biderbost. Sie würden sich zusammen mit ihren Leben versöhnen. Viele werden in alte Geschichten zurückfallen. Autor: Lisa Biderbost Psychologin und ehemaliges Verdingkind Es könne aber sein, dass dieser Kontakt zu anderen ehemaligen Verdingkindern bei den Betroffenen die alten Geschichten zurückbrächten: «Ich hoffe, es werden nicht zu viele in ihr Trauma zurückfallen. Aber das wird es geben.» Sie werde deshalb die «Caregiver» eng begleiten. Wie viele Betroffene sich melden werden, sei völlig offen: «Es können fünf oder 200 sein.» Unterstützung des Bundes Box aufklappen Box zuklappen 2013 bat Justizministerin Simonetta Sommaruga die ehemaligen Verdingkinder öffentlich im Namen des Bundesrates um Entschuldigung für das begangene Unrecht und die Verletzung der Menschenwürde. Rund 11'000 Opfer haben eine Solidaritätszahlung erhalten. Das aktuelle Selbsthilfeprojekt wird vom Bundesamt für Justiz unterstützt. Und auch der Branchenverband Curaviva begrüsst das Projekt. Eine Pflege, die die Biografie der Bewohnerinnen und Bewohner von Alterseinrichtungen einbeziehe, sei zentral, so Erica Kobel-Itten, Präsidentin der Sektion Bern. Das Projekt leiste einen wertvollen Beitrag zur Sensibilisierung.