Neues Lebensgefühl – High vom Impfen

«Der psychische Effekt der Impfung fährt mindestens genauso stark ein»: Ein Erfahrungsbericht.

11.05.2021 22:00:00

«Der psychische Effekt der Impfung fährt mindestens genauso stark ein»: Ein Erfahrungsbericht.

Impfen macht richtig glücklich. Wer bereits einen Termin wahrnehmen konnte, dürfte es selbst erlebt haben. Ein Erlebnisbericht.

Publiziert heute um 16:45 Uhr51 KommentareSo wird im Kanton Bern fürs Impfen geworben.Quelle: Komet/Kanton BernEin Mann blickt draussen vor der Tür Richtung Himmel, reisst die Arme in die Luft und ballt jubelnd die Fäuste.Als ob sein Lieblingsclub gerade die Meisterschaft gewonnen hätte. Doch es ist Montagmorgen und der Mann steht vor einem unscheinbaren Geschäftsgebäude am Rande von Zürich. Er hat gerade seine erste Corona-Impfung erhalten.

Nach EU-Zulassung – Eltern fordern Corona-Kinderimpfung auch in der Schweiz BAG fordert zu Test auf – Keine PCR-Tests am Flughafen für Südafrika-Rückkehrer in der Schweiz Interview mit oberster Ethikerin – «Der Preis für eine Impfpflicht wäre hoch»

Auch mein erster Impftermin findet am selben Ort statt, am selbenMontagmorgen.Es ist nichtgerade die Zeit, in der Menschen in der Regel besonders gut drauf sind.Doch beim Betreten der Impfstation beginnt das Glück. Schon bei der Begrüssung durch die beiden Praxisangestellten, die hinter Plexiglas

scheiben die Registrierung regeln und den Ablauf der Impfung erklären: Sie wirken ruhig, oder vielmehr, entspannt.Der psychische Effekt der Impfung fährt mindestens genauso ein.Und das obwohl die Mitarbeitenden hier ganz offensichtlich alle Hände voll zu tun haben. Fast im Minutentakt kommen und gehen Menschen durch die Schiebetür. Namen werden aufgerufen, viele Fragen beantwortet und Papierkram gemanagt headtopics.com

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Dieser Artikel ist bloss ein dümmliches Geschwätz auf Kosten der seriösen Kulturberichterstattung im Tagesanzeiger. Immer mehr 'Kulturjournalisten' glauben (oder die Chefredaktion verpflichtet sie dazu), sie müssten die rechtsversiffte Leserschaft zu einer 'Debatte' animieren. Himmelschreiend dämliche Propaganda. Zum Fremdschämen.

Die Impf-Fanatiker sollten diesen Beitrag ansehen: Peinliche Impfpropaganda Coronoia Wieviel kostet so ein Artikel? TA müsste gutes Geld erhalten, um dieses Mist zu schreiben. Kriegt ihr eigentlich Geld für solche Berichte? Vom 'wem' möchte ich gar nicht andeuten.. Mein Schulfreund, 36 Jahre alt, kerngesund keine Vorerkrankung, heute gestorben 1 Tag nach der Impfung.. Moderna!

Corona-Impftermine in Zürich – Sie gingen beim Impfen leer aus und fordern jetzt eine andere LösungNach sechs Stunden waren die 180’000 Impftermine in Zürich bereits alle weg. Einige gingen leer aus - und fühlen sich aufgrund ihres Berufs benachteiligt. Arbeiten so viele auf der Tagi-Redaktion? Oder wirkt die Impfpropaganda von den Medien wie Euch? Eine unsägliche Benachteiligung all jener, die während ihrer Arbeitszeit nicht das Privileg eines Internetzugangs haben. Wäre es nicht fairer, wenn man sich zu einem beliebigen Zeitpunkt anmelden könnte und die Reihenfolge dann mittels eines Losverfahrens erfolgen würde? Brainwash scheint zu wirken ....

Neues Sexualstrafrecht – «Ja heisst Ja» – die schwedische Variante könnte sich durchsetzenViele Frauen bis in die Mitte setzen sich für die strengere Definition von Vergewaltigung ein. Das hat auch mit dem «Freezing»-Phänomen zu tun, das viele Opfer erleiden. seitdem ich nur noch mit Aktentasche Frauen anspreche und in doppelter Ausführung mit Beweisfoto und Unterschriftenvergleich notariell beglaubigte Unterlagen dabei habe wo das Datum des Aktes eingesetzt wird und danach sofort beim Notar hinterlegt wird ist alles Tipi Topi. Halten sich beide Parteien dran, dann ist alles klar. Leider haben viele Frauen nachher behauptet etwas andres. Swissseltsamgmail.com Es ist klar, dass die SVP dagegen ist, da sie sich mit K.-O.-Tropfen-Drinks lieber lustig macht über Vergewaltigung...

Corona-Impftermine in Zürich – Sie gingen beim Impfen leer aus und fordern jetzt eine andere LösungNach sechs Stunden waren die 180’000 Impftermine in Zürich bereits alle weg. Einige gingen leer aus - und fühlen sich aufgrund ihres Berufs benachteiligt. Arbeiten so viele auf der Tagi-Redaktion? Oder wirkt die Impfpropaganda von den Medien wie Euch? Eine unsägliche Benachteiligung all jener, die während ihrer Arbeitszeit nicht das Privileg eines Internetzugangs haben. Wäre es nicht fairer, wenn man sich zu einem beliebigen Zeitpunkt anmelden könnte und die Reihenfolge dann mittels eines Losverfahrens erfolgen würde? Brainwash scheint zu wirken ....

Review: «Resident Evil: Village» ist ein Horrortrip der ganz besonderen ArtDarum sorgt das neue Horror-Game «Resident Evil: Village» für ganz viel Stress.

Lockerungen für Beizen – Die Restaurants könnten schon Ende Mai wieder ganz öffnenAlain Berset erwägt die nächsten Lockerungsschritte schon zum frühestmöglichen Zeitpunkt umzusetzen. Der Bundesrat wird am Mittwoch darüber beraten.