Neuer Länderbericht - OECD: Schweiz soll Reformen anpacken

Gut gemacht, schreibt der Klub der Industrieländer OECD. Aber die Schweiz müsse etwa die Rentenreform vorantreiben.

Länderbericht, Oecd

20.01.2022 19:05:00

Neuer Länderbericht : Gut gemacht, schreibt der Klub der Industrieländer OECD . Aber die Schweiz müsse etwa die Rentenreform vorantreiben.

Gut gemacht, schreibt der Klub der Industrieländer OECD . Aber die Schweiz müsse etwa die Rentenreform vorantreiben.

Auch das Personal sei in vielen wichtigen Branchen – beispielsweise Pharma und Finanz – gut ausgebildet und produktiv.Vorsicht wegen Immobilienblase Ins Bild gehöre allerdings auch, dass Branchen wie das Gastgewerbe stark unter den Corona-Massnahmen gelitten haben. Dass aber solche Branchen, in denen ohne Kundenkontakt nichts geht, hierzulande weniger bedeutsam seien als anderswo. Zwar debattierten Medien und Politik bekanntlich viel darüber, was zu tun sei, um etwa der Gastronomie zu helfen. Aber der Wohlstand des Landes hänge nicht davon ab, steht sinngemäss im Bericht.

Weiterlesen: SRF News »

Mit Rentenreform meint OECD die Privatisierung der Altersvorsorge, Rentenrefom tönt einfach versöhnlicher.

Tennisstar ist Biotech-Investor – Novak Djokovic will mit neuer Technologie Covid-19 bekämpfenDer impfskeptische Tennisstar Novak Djokovic will im Kampf gegen das Coronavirus helfen – indem er in eine Biotech-Firma investiert. Mafia DjokovicClan den Riegel schieben.

Paketdiebstähle mit neuer Präzision – In den USA werden jetzt Güterzüge geplündertAn einer Bahntrasse in Los Angeles entstehen Bilder, die surreal erscheinen. Der Anblick ist ein Symbol für die Zustände in den USA und vielleicht auch für den Kapitalismus an sich. (Abo) Vielleicht ? Bravo Ach der Tagi übt sich wieder mal im loben des Kommunismus 🤣

Preise für Bahn, Bus und Tram – So teuer ist der Schweizer ÖV im internationalen VergleichDie Schweiz gilt als Hochpreisinsel, auch beim öffentlichen Verkehr. Doch stimmt das? Die wichtigsten Fragen und Antworten zur einer neuen Studie.

Sofi Oksanen erkundet Osteuropas verschwiegene GeschichtenManchmal wird Literatur von der Realität eingeholt: Eine Geschichte, der man im Gewand der Fiktion begegnet, ereignet sich tatsächlich. Eine solche unheimliche Aktualität hat der neue Roman von Sofi Oksanen. M_Laubli

Unterschiede bei den Covid-Fallzahlen – Die einstigen Sorgenkinder stehen plötzlich am besten da39’807 Corona-Fälle meldet das BAG heute, wieder ein neuer Rekord. Welche Kantone am meisten betroffen sind und wie Omikron für umgekehrte Vorzeichen sorgt.

Coronavirus: Alle aktuellen News – lokal und globalCorona-Pandemie: Im Liveticker findest du alle aktuellen Informationen und Updates zur Coronavirus-Lage in der Schweiz und weltweit. Söt mä ir schwiiz Macht den Begriff ganz gross.

Audio Aus dem Archiv: Schweizer Wirtschaft ist wieder gewachsen 03:33 min, aus Rendez-vous vom 29.12.2021. abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten. Viele der hiesigen Unternehmen hätten sich in einem garstigen Umfeld im internationalen Wettbewerb behauptet, lobt die OECD. Der Staat habe die Wirtschaft beherzt und wirksam unterstützt – vor allem durch die Ausweitung der Kurzarbeitsentschädigungen. Auch das Personal sei in vielen wichtigen Branchen – beispielsweise Pharma und Finanz – gut ausgebildet und produktiv. Vorsicht wegen Immobilienblase Ins Bild gehöre allerdings auch, dass Branchen wie das Gastgewerbe stark unter den Corona-Massnahmen gelitten haben. Dass aber solche Branchen, in denen ohne Kundenkontakt nichts geht, hierzulande weniger bedeutsam seien als anderswo. Zwar debattierten Medien und Politik bekanntlich viel darüber, was zu tun sei, um etwa der Gastronomie zu helfen. Aber der Wohlstand des Landes hänge nicht davon ab, steht sinngemäss im Bericht. Passend zum Thema Staatliche Steuerung sei wichtig, und zwar in der Krise noch mehr als sonst. So solle die Schweizerische Nationalbank SNB ihren Kampf gegen die Frankenstärke fortführen und die Zinsen niedrig halten. SNB und Finanzmarktaufsicht müssten auch dafür sorgen, dass der Immobilienmarkt nicht noch weiter überhitze. Bund und Kantone sollen erweiterte Kurzarbeit, Härtefallhilfen und die übrigen Stützungsmassnahmen beibehalten. Aber das alles nur so lange wie nötig. Möglichst rasch müsse die Wirtschaft erneut den Marktkräften ausgesetzt sein, um sie fit zu halten, sagte OECD-Generaldirektor Mathias Cormann anlässlich der Online-Präsentation des Berichts. Gleiches Rentenalter für Frau und Mann Wie immer in einem Länderexamen, präsentiert die OECD diverse Ideen, wie die Schweiz noch leistungsfähiger werden kann. Erheblichen Reformbedarf habe demnach die Altersvorsorge. Weil die Bevölkerung immer älter wird, müssen verhältnismässig mehr Alte von den Arbeitseinkommen der Jungen finanziert werden. Das belastet die AHV. Die OECD-Experten plädieren darum für das Rentenalter 65 für beide Geschlechter. Sie stechen damit wissentlich in ein politisches Wespennest. Die laufende Rentenreform ist bekanntlich höchst kontrovers und die Linke wehrt sich gegen ein höheres Frauenrentenalter, solange nach wie vor Lohnungleichheit besteht. Um mehr Frauen – möglichst auch mit einem höheren Pensum – in den Arbeitsmarkt zu bringen, solle die Kinderbetreuung ausgebaut werden, schreibt nun die OECD. Der Bericht regt zudem an, zu einem Elternzeitsystem überzugehen. Das Ziel sei, mehr ältere, geringqualifizierte und weibliche Arbeitskräfte in den Arbeitsmarkt zu integrieren und die Unterschiede zwischen Männern und Frauen bei den Arbeitszeiten abzubauen.