Neuer Hochgeschwindigkeitszug – Der TGV M – windschnittiger und bequemer

Der TGV M ist die vierte Generation der französischen Hochgeschwindigkeitszüge.

20.09.2021 21:00:00

Der TGV M ist die vierte Generation der französischen Hochgeschwindigkeitszüge.

In Paris hat die französische Bahn die neue Generation der Hochgeschwindigkeitszüge vorgestellt. Anlass dafür: Der legendäre TGV feiert sein 40-Jahr-Jubiläum.

29 KommentareAerodynamische Nase: Der TGV M ist die vierte Generation der französischen Hochgeschwindigkeitszüge.Foto: SNCFDer neue TGV M sei bequemer, ökologischer, leichter zugänglich und digital vernetzt, pries Emmanuel Macron die nächste Generation des Hochgeschwindigkeitszuges am Freitag im Pariser Gare de Lyon an. Unter anderem die aerodynamische Form der Nase aber auch die Rückführung von Energie beim Bremsen sollen ihn sparsamer machen. Schneller als die heutigen Züge mit 320 km/h wird er allerdings nicht.

Corona-Demo in Bern – Kapo zieht nach Demo-Samstag positives Fazit Trendwende bei Fallzahlen – Experten fürchten harten Corona-Winter wegen Datenchaos beim Tracing Mega-Coronademo – Tausende Massnahmen-Kritiker besammeln sich in Bern

Das neue Modell wurde zur Feier des 40-Jahr-Jubiläums des TGV enthüllt. Es soll ab 2024 zum Einsatz kommen. SNCF hat beim französischen Industriekonzern Alstom 100 Züge für 2,7 Milliarden Euro bestellt.Vor 40 Jahren waren sie noch orange, kantig, 300 km/h schnell und revolutionierten das Bahnreisen im Wettbewerb mit Auto und Billigflieger. Als der «train à grand vitesse» am 22. September 1981 den Verkehr zwischen Paris und Lyon aufnahm, rückten die rund 470 Kilometer entfernten Städte auf 2 Stunden und 40 Minuten Fahrzeit aneinander heran.

Am 26. Februar 1981 stellte der TGV Nummer 16 mit 380km/h den Weltrekord für Eisenbahngeschwindigkeiten auf: Gedenktafel in Villeneuve-Saint-Georges.Foto: Betrand Guay (AFP)Der TGV wurde zum Aushängeschild der Innovationskraft Frankreichs und galt Nachbarländern als Vorbild zum Bau eigener Hochgeschwindigkeitsstrecken. Die Franzosen setzen auf separate, neue Bahntrassen, die für Tempo 300 und mehr ausgelegt waren. Bald verfügten sie über ein Netz mit einer Länge von 2700 Kilometern und 180 angebundenen Städten. headtopics.com

Ein TGV trifft 1997 in Brig ein: Saisonale Aktion «TGV des neiges» der SBB und SNCF, die Paris mit Schweizer Wintersportorten verbindet.Foto: Sacha Bittel (Keystone)In Deutschland war am 26. September 1971 der Intercity an den Start gegangen, moderne Zügen verbanden erstmals Grossstädte im Zwei-Stunden-Takt.

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Trainerin Inka Grings - Ehrgeiz als Antrieb und Rückschläge als zusätzlicher Ansporn

Seit Februar ist Inka Grings Trainierin der FCZ Frauen. Es ist eine Rückkehr, die sie so nicht unbedingt geplant hat.

QDH: Huber ist der Turm der WeisheitEs ist Sonntagabend und damit Zeit für ein Quizz: Huber ist der Turm der Weisheit. Kannst du ihn schlagen?

Kritik an der Nationalbank – Erstmals seit zehn Jahren ist der Franken nicht mehr überbewertetDie Schweizer Industrie braucht die Negativzinsen nicht mehr, zeigt eine neue Analyse. Damit entfällt das wichtigste Argument der Nationalbank für die künstliche Schwächung der Währung. (Abo) Der Titel ist verkehrt herum. Die Schweizer Industrie braucht einen „schwachen“ CHF. Und das erreicht die SNB durch Geldschöpfung (Mithalten mit der Inflation von € & $) und Negativzinsen. EU & US reden davon die Zinsen zu erhöhen, dann kann die SNB mitziehen.

Kommentar zu Russland-Wahlen – Der Sieg der Kremlpartei entfaltet eine lähmende WirkungAlles bleibt wie es ist. Die Opposition hat es verpasst, ihre Wählerschaft zu einen.

Am Rande der Rad-WM - Ex-Radprofi Sörensen tödlich verunglücktDer frühere dänische Radprofi Chris Anker Sörensen ist am Samstag in Belgien am Rande der RadWM tödlich verunglückt. UCI_cycling srfsport srfRad

Positive Stimmung vor der Art Basel – den Millennials sei DankWenn kommende Woche die ArtBasel wieder ihre Tore öffnet, ist dies für den Kunstbetrieb ein weiterer Schritt hin zur Normalität. Dennoch hat die Pandemie die Branche verändert. Der Kunstmarkt wird für Anleger noch spannender. Von nzzwirtschaft. nzzwirtschaft Ein Schritt zur 'Normalität'? Mit Impfzertifikat? Das Wahrheitsministerium NZZ hat das Narrativ kritiklos genährt, seit 20 Monaten. Krieg=Frieden. Gesund=krank Lobbyisten=Experten Solidarität=Gehorsam Grundrechte=Priviledien Selber denken=unsolidarisch