Neue Dynamik im Bundesrat – Wer nun Maurers Job übernimmt

01.10.2022 08:03:00

Wer wacht künftig über die Bundesfinanzen? Kommt es zur grossen Rochade im Bundesrat? Wir haben fünf Szenarien auf ihre Wahrscheinlichkeit hin geprüft.

Wer wacht künftig über die Bundesfinanzen? Kommt es zur grossen Rochade im Bundesrat? Wir haben fünf Szenarien auf ihre Wahrscheinlichkeit hin geprüft: (Abo)

Wer wacht künftig über die Bundesfinanzen? Kommt es zur grossen Rochade im Bundesrat? Wir haben fünf Szenarien auf ihre Wahrscheinlichkeit hin geprüft.

Foto: Stefano Spinelli (Bundeskanzlei/Keystone)Am 7. Dezember wird ein neues Bundesratsmitglied gewählt. Danach verteilt der Bundesrat die Departemente. Der Entscheid liegt beim Gesamtbundesrat, doch die einzelnen Mitglieder dürfen ihre Wünsche äussern – und zwar nach Anciennität, also in der Reihenfolge des Dienstalters.

Weiterlesen:
tagesanzeiger »

Wie das mit der MuKa geht, ein Jahr lang Journalisten auf dem Hof und Bluthochdruck beim Chefredaktor - bauernzeitung.ch

In der aktuellen Episode des AgrarPodcast erklärt Lukas Jost, wie er seine Milchvieh-Herde auf die muttergebundene Kälberaufzucht (MuKa) umgestellt hat. Ausserdem zieht Serge Duperrex ein Fazit zur Serie «Schulterblicke» und es gibt Knatsch im «Scharfe Egge». Weiterlesen >>

Häufigste Thesen: Russland, USA oder ein anderer Staat – wer steckt hinter den Nord-Stream-Lecks?Die mutmasslichen Angriffe auf die Nord-Stream-Pipelines sorgen für Verunsicherung, verschiedene Theorien sind im Umlauf. Experten sagen, wer vom Schaden profitieren könnte. Eine Wahrscheinlichkeitsanalyse, die auf oberflächlicher, kindischer Propagandalogik basiert. 🤡. Bringt Fakten anstatt solche kindischen Propagandalügen. Lückenmedien Wahrscheinlich? Es könnte, ja hätte, und würde. Legt Fakten auf den Tisch oder lasst es.

Schon dreht das Kandidatenkarussell: Wer auf Ueli Maurer folgen könnteNach dem Rücktritt von SVP-Bundesrat Ueli Maurer dreht sich das Bundesrats-Kandidatenkarussell. Diese SVPler könnten als nächstes Platz nehmen. Der/Die unfähigste natürlich … wie immer

Ueli Maurer tritt zurück: Wer wird sein Nachfolger im Bundesrat?Wer folgt auf UeliMaurer? ToniBrunner - oder dessen Lebenspartnerin EstherFriedli. Sie werden als Bundesratskandidaten in der SVP hoch gehandelt.

Du hast noch nie was von QR-Rechnungen gehört? Dann musst du das JETZT lesenDie QR-Rechnung wird zum neuen Standard im E-Banking. Wer noch alte Einzahlungsscheine verwendet, muss vielleicht sofort handeln. Wir müssen zu einer vollständig digitalen Bezahlung übergehen. Am besten in Verbindung mit Sozialkrediten und dem 'Impfstatus'. Auf diese Weise werden alle zufrieden sein.🤡 Für die Leute die noch ein Offline Konto bei der Bank haben ist es sicher hart.🤡🤡Dr. Dolittle

Was zählt – Seid umschlungen, MilliardenWas zählt: Seid umschlungen, Milliarden: Wer ein Nettovermögen von über einer Milliarde Dollar besitzt, ist in vielen Fällen in den USA zu Hause, sehr häufig in New York City.

Das offizielle Bundesratsfoto 2022.Wilde Spekulationen: Bis jetzt ist nicht klar, wer hinter dem möglichen Sabotageakt steckt.Nationalrat Manfred Bühler, will sich für eine Kandidatur eines Berner SVP-Mitglieds stark machen.Teilen Exklusiv für Abonnenten In der Findungskommission der SVP sind sechs Personen.

Die Aufgaben könnten im Dezember neu verteilt werden. Foto: Stefano Spinelli (Bundeskanzlei/Keystone) Am 7. REUTERS Aus diesen strömt Gas aus. Dezember wird ein neues Bundesratsmitglied gewählt. Sobald die Kantonalpartei von der nationalen Parteispitze zum weiteren Vorgehen informiert worden sei, werde die SVP Kanton Bern auf potenzielle Kandidatinnen und Kandidaten zugehen, sagte Bühler weiter. Danach verteilt der Bundesrat die Departemente. Im Netz kursieren verschiedene Theorien darüber, wer hinter den Explosionen stecken könnte. Der Entscheid liegt beim Gesamtbundesrat, doch die einzelnen Mitglieder dürfen ihre Wünsche äussern – und zwar nach Anciennität, also in der Reihenfolge des Dienstalters.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Klarheit können Experten keine schaffen. Wichtiger als die Herkunft eines Bundesratsmitglied sei aber dessen Eignung. .