Nein-Tendenz - Das CO2-Gesetz ist jetzt definitiv gescheitert

99 Prozent der Gemeinden ausgezählt: Schweiz lehnt CO2-Gesetz mit 51 Prozent ab.

13.06.2021 17:10:00

99 Prozent der Gemeinden ausgezählt: Schweiz lehnt CO2-Gesetz mit 51 Prozent ab.

Zu weitgehend, zu wenig ambitioniert: Die Gründe, weshalb gegen das CO2-Gesetz das Referendum ergriffen wurde, waren gegenläufig. Die Vorlage wurden vom Volk abgelehnt.

Alle Gemeinden ausgezähltNun ist es definitiv: 51 Prozent stimmen Nein gegen das CO2-Gesetz, alle Gemeinden sind ausgezählt. Damit ist dieser Live-Ticker beendet. Vielen Dank für Mitlesen.Weiter geht es mit der Pressekonferenz des Bundesrates, die in Kürze stattfinden wird und die Sie ebenfalls live bei 20 Minuten mitverfolgen können.

Massnahmen länger nötig? - Maskenpflicht und Covid-Zertifikat könnten bis im Frühling bleiben «Ich habe mich doch noch geimpft - aber nicht wegen mir» Preisexplosion bei Häusern - «Wer nicht erbt, für den ist der Traum vom Eigenheim vorbei»

Kanton Zürich sagt JaJetzt sind auch die Resultate aus dem Kanton Zürich da. 55,4 Prozent haben sich im Kanton für das CO2-Gesetz ausgesprochen. Damit sind die Resultate aus allen Kantonen bekannt.Kanton Zürich lässt auf sich warten

Es wird sich wohl nicht viel ändern, trotzdem warten viele auf die letzten Resultate aus dem Kanton Zürich. Der Kanton wird die Agrar-Initiativen voraussichtlich ablehnen, das CO2-Gesetz, das Covid-Gesetz und das PMT-Gesetz annehmen.Gegner freuen sich über Nein headtopics.com

Während der Frust bei den Befürworterinnen und Befürworter des CO2-Gesetzes gross ist, freuen sich die Befürworterinnen und Befürworter umso mehr. So auch FDP-Nationalrat Kurt Fluri, der sich stark gegen die Vorlage eingesetzt hat. Jetzt sei der Weg frei für «sachliche und vernünftige Klimapolitik», so Fluri, der auf Twitter auf den Erfolg der Gegnerinnen und Gegner anstosst.

CO2-Gesetz ist gescheitertDie Schweiz will kein CO2-Gesetz. 51 Prozent haben sich gegen das Gesetz ausgesprochen. Das ist wohl auch das Endresultat, denn mittlerweile sind 99 Prozent aller Gemeinden ausgezählt.23 von 26 Kantone ausgezähltFast alle Kantone sind mittlerweile ausgezählt. Einzig die Kantone Zürich, Bern und Solothurn haben noch nicht ihr definitives Ergebnis veröffentlicht. Der Kanton Zürich wird sich voraussichtlich für das CO2-Gesetz aussprechen, Hochrechnungen gehen derzeit von 54,9 Prozent Ja-Stimmen aus bei einer Stimmbeteiligung von 60 Prozent.

Auch Kanton Waadt will das CO2-GesetzEin weiterer Westschweizer-Kanton hat sich für das CO2-Gesetz ausgesprochen. Der Kanton Waadt hat mit 53,2 Prozent das Gesetz angenommen bei einer Stimmbeteiligung von 57,5 Prozent.Basel-Stadt nimmt CO2-Gesetz an

Während viele Kantone der Deutschschweiz sich gegen das revidierte CO2-Gesetz stellen, nimmt der Kanton Basel-Stadt die Vorlage an. Und das ziemlich deutlich: 66,6 Prozent haben sich für das Gesetz ausgesprochen. Die Stimmbeteiligung betrug bei der eidgenössischen Abstimmung durchschnittlich 58 Prozent. Die Stimmbeteiligung der Auslandsschweizer und -schweizerinnen lag bei 27 Prozent. headtopics.com

Nicht auf dem Rücken anderer testen: Impfunwillige sollen zahlen - Blick Volksinitiative gegen Feuerwerk – Er hat genug von der Knallerei Bieler Hassprediger - Abu Ramadan wegen Betrug und Rassendiskriminierung angeklagt

Bereits 90 Prozent der Gemeinden ausgezähltMittlerweile sind 90 Prozent aller Gemeinden ausgezählt bei einem Nein-Stimmenanteil von 51,1 Prozent (Stand 15:14 Uhr).Kanton Aargau lehnt CO2-Gesetz abAlle Stimmen sind im Kanton Aargau ausgezählt. Das CO2-Gesetz wird damit auch vom Kanton Aargau abgelehnt mit knapp 56 Prozent Nein-Stimmen.

Politologe Thomas MilicHochrechnungen deuten auf ein knappes Nein für das CO2-Gesetz hin.Genf und Neuenbrug für CO2-GesetzAuch im Kanton Genf sind mittlerweile alle Stimmen ausgezählt. Im Gegensatz zu den Deutschschweizer Kantone haben sich 61,4 Prozent für das CO2-Gesetz ausgesprochen. Und auch im Kantonen Neuenburg will man das Gesetz. Hier haben 52,6 Prozent ein Ja an der Urne eingelegt.

Emotionen kochen hochDas CO2-Gesetz könnte immer noch kippen, die Nerven liegen dementsprechend bei Gegnerinnen und Gegner und den Befürwortenden des Gesetzes blank. SVP-Politiker Christoph Mörgeli fordert den Rücktritt von Bundesrätin Simonetta Sommaruga. Sie war für das CO2-Gesetz massgeblich mitverantwortlich.

Befürworterinnen und Befürworter zeigen sich ebenfalls aufgelöst. Ihren Frust über das noch unklare Resultat des CO2-Gesetzes lassen einige von ihnen über Twitter ab.Luzern und Nidwalden lehnen CO2-Gesetz definitiv abZwei weitere Kantone sind mittlerweile komplett ausgezählt. Der Kanton Luzern lehnt das CO2-Gesetz mit 52 Prozent ab, der Kanton Nidwalden stellt sich mit 61,8 Prozent Nein-Stimmen gegen die Vorlage. In beiden Kantonen gab es eine hohe Stimmbeteiligung von 65,2 Prozent respektive 68.3 Prozent. headtopics.com

Auch Kanton Graubünden ausgezähltNeben dem Kanton Glarus ist auch der Kanton bereits komplett ausgezählt. Das Ergebnis ist für die Gegnerinnen und Gegner des CO2-Gesetzes wohl eine Freude: Bei einer Stimmbeteiligung von 59,7 Prozent wurde die Vorlage mit 53,4 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt. Auch die beiden Agrar-Initiativen wurden abgelehnt. Das Covid-Gesetz und das PMT-Gesetz hat der Kanton hingegen angenommen.

5. Zwischenresultat aus St.GallenIm Kanton St.Gallen sind mittlerweile 73 von 78 Gemeinden ausgezählt. Auch hier lehnt eine Mehrheit das CO2-Gesetz ab. 56,7 Prozent der Stimmenden haben ein Nein an der Urne eingelegt.Kanton Glarus ebenfalls gegen CO2-Gesetz

Corona-Sendung auf SRF – Ein «Club» wird zum Gugus-Spreader-Event Tiefste Quote in Westeuropa – Fünf mögliche Gründe, warum sich die Schweizer Bevölkerung seltener impft Studie aus Grossbritannien: Ungeimpfte stecken sich 3 Mal häufiger an

Im Kanton Glarus wurden alle 15'806 eingegangene Stimmzettel ausgezählt. Das Ergebnis: 39,9 Prozent stimmen für das CO2-Gesetz, 60,1 Prozent dafür. Die Stimmbeteiligung im Kanton liegt bei 59,46 Prozent.Liegts an den anderen Abstimmungen?

Was für einen Einfluss hatten die verschiedenen Vorlagen aufeinander? Bereits vermuten Nutzerinnen und Nutzer auf Twitter, dass die anderen Initiativen Grund für das drohende Nein zum CO2-Gesetz sind. Derzeit stimmen 51,7 Prozent gegen die Vorlage, wobei die Unterstützung stetig zunimmt.

CO2-Gesetz wird knapp in LuzernDer Kanton Luzern hat soeben weitere Zwischenresultate veröffentlicht, mittlerweile sind 73 von 80 Gemeinden ausgezählt. Im Gegensatz zu den anderen Initiativen wird es richtig knapp bei der CO2-Initiative. Derzeit stimmen 49 Prozent für das revidierte CO2-Gesetz.

Ungleiche MobilisierungDas Datenteam von LeeWas, das für 20 Minuten auch die Abstimmungs-Hochrechnungen macht, analysiert bereits die ausgezählten Gemeinden. Sie zeigen: In den Gemeinden mit hohem Nein-Anteil zum CO2 Gesetz war auch die Stimmbeteiligung im Durchschnitt deutlich höher als in früheren Abstimmungen. Die Gegnerinnen und Gegner des CO2-Gestzes haben auch viele Stimmbürgerinnen und Stimmbürger mobilisiert, die sonst nicht an die Urne gehen.

Weiterlesen: 20 Minuten »

Nach provisorischer Sperre - Wilson: «Die letzten Tage waren die Hölle»

Der Basler ist trotz provisorischer Sperre wegen eines Doping-Verfahrens von seiner Unschuld überzeugt.

Da hat der Bürger noch was zu sagen . In Deutschland würden diese Menschen von den Klimajüngern als Intelligenzlos und dumm bezeichnen . Vor 10 Jahren hieß es noch in 10 Jahren keinen Schnee mehr. Heute können Wandergebiete wegen Schnee nicht mal öffnen😹 Wirklich schockierend. Die Schweizer sind im Allgemeinen egoistisch, aber ihr macht euch jetzt selbst Schaden! Die Temperaturen in der Schweiz steigen etwa doppelt so schnell wie im globalen Durchschnitt und die Alpengletscher drohen bis Ende des Jahrhunderts zu verschwinden.

Es ist ein Paradox. Wollen Sie in Frieden und Freiheit leben, oder wollen Sie lieber mit Vollgas in einen Überwachungsstaat rasen, und in diesem Leben? Absolute Schande ! Aber keine Angst - wir werden den Klimakrisen-Leugnern schon die Sporen geben! Umwelt und Klimaschutz kommt zuerst, danach kann man an Gewinn denken!

Fantastisch! Tja die Schweiz kann auch sehr dumm abstimmen. JA zum Polizeistaat NEIN zu Klimaschutz 👍👍👍 Ein wunderschöner Sonntag. Ich hätte es nicht für möglich gehalten. So muss es sein. Wenigstens etwas gutes... das schweizer Volk ist soooo verblödet wie Merkel und Spahn diese Covid Pisser 👏🏼

CO2-Gesetz definitiv abgelehnt ++ Nein zu den Agrarvorlagen ++ Ja zu PMT- und Covid-GesetzAm 13. Juni 2021 finden in der Schweiz Abstimmungen statt. Es gibt fünf Vorlagen: CO2-, Covid- und PMT-Gesetz sowie die Trinkwasser- und Pestizid-Initiative. vermutlich es birebitzli überladen

Wäre das Covid Gesetz getrennt abgestimmt wurden, dann wäre das Covid Gesetz auch abgelehnt wurden. Ich hoffe, daß ein erneutes Referendum gegen das Covid Gesetz dann erfolgreich sein wird. Jupi ein Schlag gegen die Grünen . Könnte knapp.... egal, weg damit, und denne mol weder vo dem dumme blöde gehype abecho und vernünftig id zuekunft luege!!!!

Erste Hochrechnung - CO2-Gesetz könnte knapp scheiternZu weitgehend, zu wenig ambitioniert: Die Gründe, weshalb gegen das CO2-Gesetz das Referendum ergriffen wurde, waren gegenläufig. Für die Gegner ist ein Sieg in Reichweite. Hoffentlich auch!!! ... das kann man nur hoffen, dass es beim NEIN bleibt !!! Rettet die Schweiz

Hochrechnung: CO2-Gesetz scheitert hauchdünn ++ Agrarinitiativen abgelehntAm 13. Juni 2021 finden in der Schweiz Abstimmungen statt. Es gibt fünf Vorlagen: CO2-, Covid- und PMT-Gesetz sowie die Trinkwasser- und Pestizid-Initiative.

Beim CO2-Gesetz zeichnet sich ein knappes Rennen ab ++ Agrarinitiativen mit schwerem StandAm 13. Juni 2021 finden in der Schweiz Abstimmungen statt. Es gibt fünf Vorlagen: CO2-, Covid- und PMT-Gesetz sowie die Trinkwasser- und Pestizid-Initiative. Auf *diese* Zukunft darf man sich freuen.... nicht! Das ist nicht die erste Hochrechnung - com'on ... um 12.06 Uhr hatte Tamedia und 20min die Hochrechnungen online LeeWas_ch RonjaJansen kann ja wieder das Ständemehr pöbeln 😆

Konsequenzen der Abstimmung – Was passiert, wenn das CO₂-Gesetz wirklich scheitert?Was würde es bedeuten, wenn das CO₂-Gesetz wirklich scheitert? Vom Benzinpreis bis zur Flugticketabgabe – 7 Konsequenzen. (Abo)

Ticker zum CO₂-Gesetz – Klimavorlage ist gescheitertDas hauchdünne Nein zum CO2-Gesetz ist ein grosser Sieg für die SVP. Unter den Befürwortern herrscht Katzenjammer und die Schuldzuweisungen haben begonnen. News, Infografiken und Reaktionen im Ticker. Die Rechnung der radikalen Aktivistinnen und Aktivisten der Klimabewegung geht auf: Ein Gesetz, das ihnen zu mild war, tritt nicht in Kraft. Da das Nein zum CO2-Gesetz die Behörden zurückbindet, bekommt die Mobilisierung zur direkten Aktion Auftrieb. Das hat gerade noch gefehlt: Die Klimaaktivisten als Sündenböcke darzustellen! Wie blöd kann eine Zeitung sein schwer zu ertragen.... und immer noch alle maskiert....