Negativzinsen: Nach Reichen kommen nun Kleinsparer dran - Blick

Negativzinsen auf Vormarsch: Jetzt triffts auch die Kleinsparer!

12.9.2019

Negativzinsen auf Vormarsch: Jetzt triffts auch die Kleinsparer!

Bislang traf es nur die wirklich Reichen. Doch jetzt drohen Konsumenten neue Kosten. Bald könnten Banken damit beginnen, Minuszinsen auf die Guthaben von Kleinsparern abzuwälzen.

Drohende Strafzinsen auf Barguthaben bei Banken machen den Konsumenten Sorge. Keystone 2/9 Hinter geschlossenen Türen geht bereits der Rat des Bankberaters an Kunden mit viel Flüssigem auf dem Konto, nicht allzu viel Barguthaben darauf zu belassen. Und es lieber anderswo zu horten. Zvg 3/9 Benjamin Manz (38) vom Finanzvergleichsdienst Moneyland.ch sagt: «Nur schon null Prozent Zins auf dem Sparkonto hat eine hohe Symbolwirkung. Negativzinsen haben eine noch stärkere.» Keystone 8/9 ... oder Migros Bank fürchten die Reaktion der Bankkunden, wenn sie auf breiter Front Strafzinsen einführen würden. Keystone 9/9 Bis jetzt belasten Grossbanken wie UBS und CS lediglich sehr Vermögende mit Negativzinsen. Solche Bilder lassen Bankchefs erschaudern: Menschenschlangen an den Schaltern, die sich wie aus dem Nichts bilden; stürmende Kunden, die bis raus auf die Strasse stehen. Wie damals beim Schaltersturm am 4. Oktober 1991: Kleinsparer belagerten nach der Zwangsschliessung die Spar- und Leihkasse Thun, um ihr Geld zurückzufordern. Oder als nach dem Mindestkurs-Aus der Euro zum Schnäppchen wurde. Damals, Mitte Januar 2015, drängten Tausende Schweizer entlang der Grenze in die Bankfilialen, um den erstarkten Franken in billige Euro umzutauschen. Heute geht es nicht um eine Bankpleite oder Wechselkurse. Dennoch rutschen die Bankmanager auf ihren Chefsesseln unruhig hin und her. Und in den Haushalten macht sich bei den Konsumenten Sorge breit um die Liquidität und die Sparguthaben auf ihren Konten. Negativzinsen: Dieses Wort verbreitet Schrecken. Zentralbanken haben es in der Hand Der Leitzins der Schweizerischen Nationalbank (SNB) liegt heute bei minus 0,75 Prozent (siehe Grafik). Das ist noch leicht tiefer als jener der Europäischen Zentralbank. Die EZB wird den Leitzins am heutigen Donnerstag allerdings weiter senken. Nur eine Woche später ist SNB-Präsident Thomas Jordan (56) am Drücker. Experten rechnen damit, dass die Nationalbank eine Ausweitung der Negativzinsen vornimmt. Dann müssten Banken für Gelder, die sie über Nacht bei der SNB parkieren, statt minus 0,75 neu minus 1 Prozent zahlen. Die Rechnung dafür kassieren die Kunden. «Negativzinsen für Kleinsparer werden sehr bald kommen», sagt ein Spitzenmanager einer grossen Schweizer Bank zu BLICK. Die grosse Frage: Welche Bank bricht dieses Tabu als erste? Ein weiterer Top-Banker sagt: «Der Spielraum für die Banken ist nicht mehr allzu gross.» Noch einer sagt: «Minuszinsen sind ein grosses Thema bei uns. Der Druck, diese an die Kleinsparer weiterzugeben, ist gross.» «Negativzinsen haben stärkere Signalwirkung» Hinter vorgehaltener Hand geht auch der Rat des Bankberaters schon einmal an Kunden mit viel Flüssigem auf dem Konto: nicht allzu viel Barguthaben darauf lassen, es lieber anderswo horten. Pikant: Diese Aussagen von Bankern stammen nicht etwa von Kleininstituten, sondern von Finanzriesen wie Credit Suisse, UBS und volksnahen Banken wie Raiffeisen, Migros Bank oder Postfinance. Die befragten Spitzenmanager wollen ihre Namen nicht in der Zeitung lesen. Zu gross ist die Furcht, dass Kunden auf breiter Front ihr Geld abziehen und die Bank wechseln. Das sagt Experte Benjamin Manz (38). «Negativzinsen auf Sparkonten bereits ab kleineren Beträgen von einigen Tausend Franken würden bei Schweizer Bankkunden auf Unverständnis stossen», so der Geschäftsführer der Finanzvergleichsplattform Moneyland. «Nur schon null Prozent Zins auf dem Sparkonto hat eine hohe Symbolwirkung. Negativzinsen haben eine noch stärkere.» Bislang 250'000 Franken als Schmerzgrenze Eine weitere grosse Frage ist, ab welchen Grenzbeträgen die Negativzinsen eingeführt werden. Das ist der – und darum ist er negativ Der Leitzins wird von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) festgelegt und gibt an, zu welchem Zinssatz sich Geschäftsbanken Geld bei der SNB leihen können. Mit dem Leitzins steuert die Nationalbank die Geldpolitik und versucht unter anderem, den Wert des Schweizer Franken zu beeinflussen. Konkret: den Franken gegenüber Euro oder US-Dollar zu schwächen. Seit Januar 2015 – kurz nach der Aufhebung des Mindestkurses – ist der Leitzins in der Schweiz negativ, liegt bei minus 0,75 Prozent. Das heisst, die Geschäftsbanken bezahlen nicht für das Ausleihen von Geld, sondern für das Anlegen. Konkret: Wenn die Banken zu viel Geld bei der SNB parkieren, müssen sie abzüglich eines Freibetrags einen Strafzins zahlen. Dank der Negativzinsen hat die SNB im letzten Jahr gut 2 Milliarden Franken eingenommen. Der Leitzins hat einen grossen Einfluss auf das allgemeine Zinsniveau in der Schweiz. Viele Zinssätze wie etwas Spar- und Hypothekarzinsen richten sich nach der Veränderung des Leitzinses. Christian Kolbe Minuszinsen zahlen bislang längst nicht mehr nur die wirklich Reichen in der Schweiz. Bei der Graubündner Kantonalbank sind bereits Kundenkonten mit 250'000 Franken durch einen Negativzins belastet. Die Liste jener Banken wird länger, die ihren normalen Kunden Strafzinsen aufbrummen. Kassiert wird bei fast allen Kunden schon heute. Bei den Gebühren etwa für die Kontoführung. «Die Gebühren sind bereits schleichend gestiegen», sagt Moneyland-Experte Manz. Die Banken könnten nun einfach weitere Gebühren einführen, «auf anderen Konten, für andere Dienstleistungen. Oder sogar auf Sparkonten.» Ein Bankchef sagt zu BLICK, dass sein Institut lieber auf Gewinn verzichte, als beim normalen Kunden die Negativkeule schwingen zu müssen. Horten Schweizer bald noch mehr Geld zu Hause? Respekt haben die Banken auch vor dem Schaltersturm der Kunden auf die Barvermögen bei ihrer Hausbank. Ein Indiz dafür: Schon heute stellen Banken fest, dass die Bargeldbezüge kurz vor dem Jahreswechsel massiv ansteigen. Kunden holen ihre nicht angelegten Ersparnisse nach Hause, um ihre Vermögenssteuerlast zu senken. Stichtag für die Steuerbewertung ist der 31. Dezember. Anfang Januar stellen Banken wiederum fest, dass die Bargeldeinzahlungen massiv ansteigen. «Wenn die Leute so einen Aufwand betreiben, um ein paar Promille zu sparen – was tun sie dann erst bei Negativzinsen?», fragt ein Bankchef im Gespräch mit BLICK in die Runde. Die nächsten Wochen sind entscheidend Eine Antwort erwartet er nicht. Banken müssten folglich vorsorglich weitere Bezugslimiten in ihre Verträge einbauen. Bis diese Änderungen wirksam sind, könnte es aber bereits zu spät sein. Oder es läuft so wie bereits bei der Zürcher Kantonalbank. Die ZKB habe keinen fixen Betrag definiert, so Sprecher Patrick Friedli, ab welchem Negativzinsen zwingend erhoben werden. Will heissen: Dort wird bereits individuell mit und für jeden einzelnen Kunden entschieden, wann Minuszinsen zu entrichten sind. «Die Weitergabe der Negativzinsen wird aufgrund der Marktgegebenheiten laufend überprüft und falls möglich beziehungsweise erforderlich angepasst», sagt Friedli. Enormer Druck baut sich derzeit also an der Zinsfront auf, auf den Bankchefs in irgendeiner Weise reagieren müssen. Und was können Kleinsparer tun? Gegen die Einführung der Negativzinsen durch ihre Hausbank sind sie machtlos. Experte Manz von Moneyland rät: häufiger vergleichen, häufiger wechseln – sofern die anderen Konditionen stimmen. Lesen Sie morgen: Weiterlesen: BLICK

Das ist toll, nach Doppelbesteuerung (Einkommen und Vermögen), darf ich dann mit meinem mühsam gesparten Geld auch noch die Gier-Saläre der Banker und deren Missmanagement mitbezahlen? Klingt fair. 🤦🏻‍♂️. Kein Wunder verprassen viele Leute ein Leben lang ihr Geld und sparen nicht. Wer will, der kann ja Goldmünzen kaufen und bei sich im Garten vergraben oder im Haus einmauern. Wer weiss, vielleicht freuen sich dann in ein paar hundert Jahren ein paar Schatzsucher oder Nachmieter über einen schönen Fund. 😃

Blödsinn....die 'Sparer' legen schon lange drauf. Die Gebühren fressen meistens die Alibizinsen auf. Und kaum jemand erkennt, dass sich dieser Trend beim Plastikgeld munter weiterzieht. Der Begriff 'Volksnahe Bank' wird immer mehr zum Hohn...

Flammenwerfer von Elon Musk fällt unter das Waffengesetz - BlickAnfang 2018 verkaufte Tesla-Chef Elon Musk 20'000 Flammenwerfer. Ein grosser Teil davon fand in der Schweiz einen Abnehmer. Doch die Käufer erlebten eine böse Überraschung, erhielten Strafbefehle und Bussen. Einer davon: der ehemalige BLICK-Praktikant Tobias L.* (27).

Spieler von Rakitic-Club nach Tumulten gesperrtNachdem die Polizei nach der Partie zwischen Zofingen und Pajde hatte einschreiten müssen, wurden nun die fehlbaren Spieler sanktioniert. Zu mild.....👎🏼

Die ersten Stunden nach der ApokalypseVor 66 Millionen Jahren löschte ein Asteroid alle grossen Dinosaurier aus. Nun rekonstruieren neue Bohrkern-Analysen das Szenario nach dem Einschlag.

Ein Einklemmunfall vor drei Jahren gerät in Fokus - BlickNach dem tödlichen Einklemm-Unfall des Zugbegleiters Bruno R.* (†54) in Baden gerät nun ein ähnlicher Vorfall drei Jahre zuvor in Zürich in den Fokus der Ermittler.

Spieler von Rakitic-Club nach Tumulten gesperrtNachdem die Polizei nach der Partie zwischen Zofingen und Pajde hatte einschreiten müssen, wurden nun die fehlbaren Spieler sanktioniert.

Nach Angriff: Millionen-Spende für Wikipedia - BlickWikipedia wurde vergangenen Freitag Opfer eines Hacker-Angriffs. Nun vermeldet das Online-Lexikon einen Millionen-Spende.



«Wir müssen die Tessiner Grenze schliessen»

Die USA sind auf dem Weg zur Bananenrepublik

Coronavirus: Italien riegelt Städte ab ++ Fussballspiele abgesagt

Italien will mehrere Städte abriegeln

«Es ist, als wären wir in Wuhan»

17-Jähriger nahe Schweizer Grenze infiziert

Wer Grippesymptome hat, wird im Tessin isoliert

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

12 September 2019, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Tessiner Grenzgemeinden fordern mehr Sicherheit - Blick

Nächste nachrichten

Berlin: Polizei erschiesst Mann bei Kontrolle - Blick
7-Jähriger blieb ungehört – jetzt reagiert die Politik Österreich stellt Zugverkehr mit Italien ein Amokfahrer ist der Polizei bekannt Fahrer laut Polizei mit Absicht in Umzug gefahren So schützt du dich vor dem Coronavirus Händler verkauft 250'000 Masken an einem Tag Schawinski greift SRF an «Pflanzen haben ein unterirdisches Internet» China warnt vor Reisen in die USA So leer sind die Läden in Italien nach Panikkäufen Nach Frühling am Montag kehrt der Winter zurück Für wen Covid-19 gefährlich ist
«Wir müssen die Tessiner Grenze schliessen» Die USA sind auf dem Weg zur Bananenrepublik Coronavirus: Italien riegelt Städte ab ++ Fussballspiele abgesagt Italien will mehrere Städte abriegeln «Es ist, als wären wir in Wuhan» 17-Jähriger nahe Schweizer Grenze infiziert Wer Grippesymptome hat, wird im Tessin isoliert Katharina Fegebank: Hamburgs grüne Spitzenkandidatin Für 100 Franken einen Anteil an einem Ferrari kaufen Erst kommt das Kind, dann die Kündigung «Wir müssen die Tessiner Grenze schliessen» Vorwahl in Nevada: Bernie Sanders lässt Konkurrenz weit zurück