Nahrungsmittel im Check – Internes Papier zeigt: Viele Nestlé-Gerichte sind ungesund

31.05.2021 22:00:00

Die Mehrheit der Produkte entspricht nicht den Kriterien für gesunde Lebensmittel. Nun will das Unternehmen seine Strategie anpassen.

Ein internes Papier von Nestlé zeigt: 63 % der Produkte sind nach eigener Massgabe ungesund. Der Konzern will nun eine andere Richtung einschlagen.

Die Mehrheit der Produkte entspricht nicht den Kriterien für gesunde Lebensmittel. Nun will das Unternehmen seine Strategie anpassen.

Publiziert heute um 15:55 Uhr29 Kommentare29Ein grosser Teil der Nestlé-Gerichte entspricht nicht der gängigen Definition von gesunden Lebensmitteln, so ein internes Papier. Im Bild die in Indien beliebten 2-Minuten-Nudeln der Konzernmarke Maggi.

Foto: Chandan Khanna (AFP)Über 60 Prozent der Nestlé-Gerichte und -Getränke siungesund. Das geht aus einem internen Dokument des Nahrungsmittelriesen hervor, wie die «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) berichtet. Sie entsprechen nicht der anerkannten Definition von gesunden Nahrungsmitteln.

Weiterlesen:
tagesanzeiger »

Zwillinge Haben Getrikst ..bei Kaffee auch

Fussballclubs fehlen 81 Millionen – Wie ist das Geld verschwunden?Der Schweizer Clubfussball hat im europäischen Vergleich besonders unter der Pandemie gelitten. Das zeigt eine bislang unveröffentlichte Studie.

Klimawandel in der Arktis – Gift im GletscherwasserGrosse Mengen an Quecksilber fliessen im Schmelzwasser südgrönländischer Gletscher in den Arktischen Ozean. Wissenschaftler sind besorgt, weil sich das Metall in der Nahrungskette anreichert. Fragt doch mal den MarcoRima_CH , der weiss bestimmt einen Tee, der hilft!

Übermüdet in der Schule – Lasst Jugendliche länger schlafen!Viele Teenager leiden an Schlafmangel und quälen sich morgens aus dem Bett – auch weil die Schule ungesund früh beginnt. Was lässt sich dagegen tun? Und kann man auch im Schlaf lernen? Neue Schulmodelle wären wichtiger. Wir brauchen heute nicht mehr Einheitsbrei am Fabrikband. Wir brauchen mehr Gruppen- und Teamarbeit, mehr Eigenständigkeit, mehr Dialog statt Monolog und viel mehr digitale Lernmittel. PS: Ein PDF mit Aufgaben ist keine wahre Digitalisierung.

27 unheimliche Bilder, in denen die Natur wieder mal ihre dunkelste Seite offenbart27 Bilder, in denen sich die Natur wieder mal von ihrer unheimlichsten Seite zeigt.

Nach Aus für Rahmenabkommen – Die SP plant eine EuropaoffensiveDie anderen europafreundlichen Parteien sind überrumpelt – die alte Europaallianz ist derzeit schwierig zu kitten.

Angelika Gruber Publiziert heute um 15:55 Uhr 29 Kommentare 29 Ein grosser Teil der Nestlé-Gerichte entspricht nicht der gängigen Definition von gesunden Lebensmitteln, so ein internes Papier.Florian Raz Publiziert heute um 10:55 Uhr 8 Kommentare 8 Ein Zuschauer sitzt auf der Tribüne während des Super-League-Spiels zwischen dem FC Zürich und dem FC Luzern, am Samstag, 7.Grosser Schmelzwasserfluss auf dem Eisschild in Westgrönland.Barbara Reye 1 Kommentar 1 Zu wenig Schlaf: In der Pubertät verschiebt sich die Einschlafphase der Jugendlichen in die Nacht hinein.

Im Bild die in Indien beliebten 2-Minuten-Nudeln der Konzernmarke Maggi. Foto: Chandan Khanna (AFP) Über 60 Prozent der Nestlé-Gerichte und -Getränke s i ungesund. Foto: Alexandra Wey (Keystone) Wie viel Geld haben die Clubs der Super League während der Pandemie verloren? Über 81 Millionen Franken. Das geht aus einem internen Dokument des Nahrungsmittelriesen h ervor, wie die «Financial Times» ( Artikel bezahlpflichtig ) berichtet. So tauen nicht nur die Permafrostböden in immer grösseren Tiefen die Zahl der Waldbrände von Jahr zu Jahr zu. Sie entsprechen nicht der anerkannten Definition von gesunden Nahrungsmitteln. Und dabei haben die ehemalige Nationalspielerin und der Ex-Eishockey-Profi in ihrem neuen Job aus Vergleichsgründen sogar nur die Umsatzeinbussen von sieben der zehn Vereine der höchsten Schweizer Liga berechnet. Als Grundlage für die Bewertung zieht das Papier das auch international anerkannte australische Kategoriensystem zur Kennzeichnung von gesunden Lebensmitteln heran. Die Schüler und Schülerinnen seien dann deutlich wacher und könnten konzentrierter arbeiten.

Lediglich 37 Prozent der untersuchten Nestlé-Produkte erreichen einen Wert von mehr als 3,5 auf der fünfstufigen Skala und sind damit nach eigener Massgabe von Nestlé gesund. Und waren einigermassen erschüttert.» Jon Hawkings, Geoforschungszentrum Potsdam. Der Rest nicht. «Egal, wie sehr wir auch erneuern, einige unserer Kategorien und Produkte werden nie ‹gesund› sein», heisst es dem Zeitungsbericht zufolge in dem Papier.» Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Getränke und Süssigkeiten schneiden besonders schlecht ab Das Dokument bezieht sich auf viele gängige Nestlé-Produkte und Getränke und damit auf rund die Hälfte des gesamten Konzernumsatzes. Nicht enthalten sind Kategorien wie Tiernahrung, Säuglingsnahrung, Kaffee und die Gesundheitssparte, die Nahrungsmittel für Leute mit besonderen medizinischen Bedürfnissen herstellt. Besser ist es deshalb, regelmässig genug Schlaf zu bekommen.

Besonders schlecht schneiden dem Bericht zufolge die Getränke ab (puren Kaffee ausgeschlossen) sowie die Süssigkeiten und Glaces, von denen 96 beziehungsweise 99 Prozent die Vorgabe für gesunde Lebensmittel nicht erfüllen. Besser steht es bei Wasser und Milchprodukten, die der Skala zufolge zu 82 und 60 Prozent als gesund gelten. Der Erdbeer-Milchshake von Nesquik enthält viel Zucker. Foto: Nestlé goodNes Das interne Papier ist bemerkenswert – zumal sich Nestlé jahrelang als «Nutrition, Health und Wellness»-Firma vermarktet hat. Doch unlängst hat der Konzern eine andere Richtung eingeschlagen und sich von einigen Produkten getrennt, die als ungesund gelten: Das Glacegeschäft mit Marken wie Häagen-Dazs hat Nestlé an ein Gemeinschaftsunternehmen ausgelagert und die Charcuteriesparte an die deutsche Herta verkauft.

Nestlé will Strategie anpassen Diesen Kurs will die Firma offenbar fortsetzen. Nestlé arbeite an einem firmenweiten Projekt, um die Strategie zu aktualisieren, sagt ein Sprecher. «Wir nehmen unser gesamtes Portfolio quer über alle Lebensphasen der Menschen unter die Lupe, um sicherzustellen, dass unsere Produkte helfen, ihre Bedürfnisse zu erfüllen und eine ausgewogene Ernährung zu unterstützen», so der Sprecher. Bereits in den vergangenen Jahrzehnten habe Nestlé Lebensmittel verbessert und beispielsweise den Zucker- und Sodiumgehalt reduziert. Publiziert heute um 15:55 Uhr Fehler gefunden? .