Nächster Öffnungsschritt – Steht die Homeoffice-Pflicht vor dem Aus?

Steht die Homeoffice-Pflicht vor dem Aus? Jetzt machen die Kantone mobil gegen den Bundesrat.

17.06.2021 22:52:00

Steht die Homeoffice-Pflicht vor dem Aus? Jetzt machen die Kantone mobil gegen den Bundesrat.

Die Kantone fordern vehement die Abschaffung der verordneten Heimarbeit. Sie folgen damit den Arbeitgebern. Das letzte Wort hat aber der Bundesrat.

Publiziert heute um 21:47 Uhr1 KommentarFüllen sich die Büros schon bald wieder? Wenn es nach den Kantonen geht, schon.Foto: Taddeo CerlettiZum Ärger der Arbeitgeber will der Bundesrat an der Homeoffice-Pflicht auch noch im Sommer festhalten. Ab dem 28. Juni soll es zwar im Privatleben, in Beizen und Fitnessclubs weitgehende Lockerungen geben. Aber eine Rückkehr an den Arbeitsplatz ist nicht vorgesehen – ausser in Betrieben mit einem aufwendigen Testkonzept.

Antwort - «Es geht nicht an, dass 20 Minuten eine Minderheit einfach totschweigt» Ehepaar aus Bar geworfen – weil sie Masken trugen - Blick Mann wegen Maske erschossen: Experte warnte vor Radikalisierung - Blick

Dagegen machen nun die Kantone mobil. In ihren Stellungnahmen zum jüngsten Öffnungsschritt des Bundesrats werden sie deutlich: Der Kanton Aargau fordert, «die Homeoffice-Pflicht – ohne an Auflagen gekoppelt zu sein – per 28. Juni 2021 aufzuheben». Die Pflicht soll in eine Empfehlung umgewandelt werden. Dabei soll den Betrieben auch empfohlen werden, Schutzmassnahmen zu ergreifen wie Abstand und regelmässige Tests. Der Kanton Zürich schliesst sich dem an und verlangt zudem, dass die verordnete Heimarbeit für geimpfte und genesene Mitarbeitende «vorbehaltlos aufgegeben» wird.

«Arbeitgeber sind willens und in der Lage, gemeinsam mit den Arbeitnehmenden das erforderliche und angemessene Mass an Homeoffice zu definieren.»Stellungnahme der Ostschweizer KantoneDie Ostschweizer Kantone St. Gallen, Thurgau, Appenzell Ausser- und Innerrhoden ergänzen in einer gemeinsamen Stellungnahme, die Arbeitgeber seien selbst «willens und in der Lage», gemeinsam mit ihren Angestellten «das erforderliche und angemessene Mass» an Homeoffice zu definieren. headtopics.com

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Gesunde sind kein Risiko

Waffenruhe gebrochen - Israel fliegt wieder Luftangriffe auf Ziele im GazastreifenReaktion auf Brandballons: Israel bricht Waffenruhe und fliegt Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen. Sag mal , welcher dumme Praktikant schreibt bei euch solche Berichte? Wenn Israel auf Angriffe mit Brandballons reagiert, dann ist es Israel, das die Waffenruhe bricht? ...waren die Brandballons etwa für Kindergeburtstage gedacht? Israel darf alles Nein. Die Waffenruhe wurde von der Hamas gebrochen, indem sie Brandballons nach Israel geschickt haben. Die Luftangriffe auf UNBEMANNTE Ziele sind die REAKTION. Antisemitismus

News aus dem Eishockey - Eishockey-WM 2025 in Stockholm und HerningDie Eishockey-WM 2025 wird in zwei Ländern ausgetragen: Schweden und Dänemark. EishockeyWM IIHFHockey srfhockey

NBA-Viertelfinals - Capelas Hawks mit wundersamer Wende zum BreakDie AtlantaHawks mit dem Schweizer CapelaClint haben Spiel 5 in den Viertelfinals der NBAPlayoffs2021 gegen die Philadelphia 76ers mit 109:106 gewonnen. Damit führen sie in der Serie mit 3:2. basketball nba

Israel fliegt erneut Luftangriffe auf Ziele in Gazastreifen - BlickDie israelischen Streitkräfte fliegen neue Luftattacken auf Gaza. Dies, nachdem Brandballons aus dem Palästinensergebiet mehrere Feuer im Süden Israels ausgelöst haben. Lügenpresse... Warum berichtet ihr nicht über den Flaggenmarsch in dem Israelis durch Besetzte Palästinenser Gebiete gelaufen und laut auf den Straßen 'Tot den Arabern' gerufen haben? Idioten bekämpfen Idioten ... Befremdlich geschrieben. Fängt im Titel an! Ost-Jerusalem wurde nicht besetzt, sondern von Jordanien befreit (history101). Des weiteren hat die Hamas die Waffenruhe gebrochen. Was zu erwarten war! StopArabNationalism StopNazism StopHatred StopRacism

Heikler Biden-Putin-Gipfel in der Schweiz: Kleines Land, grosse RolleÜber dem Gipfel in Genf strahlte die Sonne, über die Schweiz strahlt nun die Welt. Darauf dürfen wir stolz sein. Träumt weiter. Für die meisten Schweizer ist es völlig irrelevant wo sich diese Typen treffen. Der Hotelier dürfte sich freuen und die Presse hat was für die Sauregurkenzeit. Eine weitere Biden Lobeshymne, dabei ist der Opa mit der Pilotenbrille und dem Teleprompter im Begriff die USA zu ruinieren. Nur was erwartet man von einer blickch Schreiberlingstante, die sich von den Strahlen der Welt über der Schweiz blenden lässt.

Presse zum Gipfel Biden - Putin – «Wie zwei erfahrene Boxer»Wer geht aus dem Treffen als Sieger hervor? Für CNN ist der Fall klar. Andere Medien fokussieren auf Strategisches – und sprechen von einer drohenden «Eskalation». Braucht es einen Sieger oder einfach 2 Parteien, welche auf einen Kompromiss hinarbeiten?