Nächste Kunsthaus-Chefin im Interview – «Ich kann mich nicht in die Bührle-Diskussion einmischen»

13.01.2022 14:00:00

Hier spricht Ann Demeester über ihre neue Aufgabe in Zürich und das heisse Bührle-Dossier.

«Kunst hat mit uns heute, mit den Menschen in dieser Gesellschaft, in diesem politischen Moment zu tun.» Ann Demeester, die nächste Direktorin des Kunsthauses Zürich, im Interview. (Abo)

Hier spricht Ann Demeester über ihre neue Aufgabe in Zürich und das heisse Bührle-Dossier.

5 Kommentare5Die Direktorin des Frans-Hals-Museums im niederländischen Haarlem, die Belgierin Ann Demeester, wird die neue Direktorin des Kunsthauses Zürich.Foto: KeystoneFrau Demeester, die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch sagt, dass sie Ihnen das Bührle-Dossier möglichst bald überlassen möchte. Sind Sie bereit?

Ich habe das auch gelesen, bin aber bis jetzt noch nicht offiziell darauf angesprochen worden.Wann beginnen Sie mit Ihrer Arbeit am Kunsthaus Zürich?Ich bin noch bis Februar in Haarlem Direktorin des, dann komme ich nach Zürich. Zuerst komme ich nur eine Woche pro Monat, Mitte Jahr ziehe ich mit meiner Familie um und bin dann zu hundert Prozent in Zürich. Als Direktorin amte ich aber erst ab Januar 2023.

Weiterlesen: tagesanzeiger »

Knall an Primarschule Gelterkinden – Gleich die ganze Schulleitung hängt den Job an den NagelGrosses Schweigen im sensiblen Bildungsbereich: Die Schulleitung will bisher nichts über ihre Kündigung sagen. Der Schulrat möchte zwar, kann aber nicht.

Melde- und Einsatzpflicht – Graubünden will Pflegende zu Corona-Einsatz zwingenDie Bündner Regierung hat beschlossen, dass sich alle Pflegefachpersonen mit Wohnsitz im Kanton, die derzeit jedoch nicht im Beruf tätig sind, verpflichtet sind, sich zu melden. Also, zuerst Leute verjagen, dann sie dazu zwingen Einsatz zu leisten, weil keiner da ist der es könnte, weil Leute verjagt wurden. keine Massnahmen gegen die Pandemie, dafür Arbeitszwang für das Gesundheitspersonal? Super, so lösen wir den Fachkräftemangel im Gesundheitwesen sicher ganz schnell. ironieoff. Nein ernsthaft: Damit verheizen wir noch die letzten Personalressourcen und treiben den Pflexit voran Yeeee fas hat noch gefehlt! Jetzt kommt das Straflager zum Einsatz! Super super wenn die Gesundheitsdirektoren versagen muss kleti und pleti herhalten! Warum muss eigentlich ein Gesundheitswesen rentabel sein?

Wieso Schlampe noch immer Schimpfwort istDie weibliche Sexualität kann auch heute noch beschämt werden. Dies bestätigt jedes Nacktbild, das Männer von ihren Ex-Partnerinnen ungefragt ins Netz laden.

Interview mit Hausarzt – «Meine vielen Long-Covid-Fälle kann ich nirgendwo melden»Über ein Dutzend Patienten von Res Kielholz leiden an Long Covid. Der Zürcher Hausarzt über die unterschätzte Gefahr von Langzeitfolgen und seinen Frust über das BAG. Impfschäden kann man gerne bei Vaers oder vigiaccess der EHO deponieren. Na dann versuchen sie mal ein Impschaden zu melden

Mutter von Novak Djokovic - «Werft ihn nicht raus, er ist kein Mörder»Statement der Weltnummer 1: Novak Djokovic gibt zu, ein Interview gegeben zu haben, obwohl er wissentlich Corona-positiv war. Thank you for information. Do you know that because of Israel's Apartheid Regime, a Palestinian person cannot vote in their own country? 'Oh, what a tangled web we weave, when first we practice to deceive!' (Sir Walter Scott, 1808) Giebt diesem Gauner keine Plattform. Schweizer Medien ignorieren diesen scheiss Jugo. Wir wollen eine Schweiz ohne Serben!

Australian Open - Entscheidung über Djokovic-Visum erneut verschobenAustralischer Minister braucht noch Zeit: Entscheidung über Visum-Entzug im Fall Djokovic fällt frühestens am Freitag. Pfui. Dä typ hättens sölle hei schigge u 30jahr ireiseverbot. Jedem normal bürger wärs eso ergange. Abr nei, e verlogne, verpschissne sportler cha sich sowas erlaubä ohni konsequenza. Pfuu

Publiziert heute um 05:09 Uhr 5 Kommentare 5 Die Direktorin des Frans-Hals-Museums im niederländischen Haarlem, die Belgierin Ann Demeester, wird die neue Direktorin des Kunsthauses Zürich.Der Gelterkinder Schulrat muss bis im Sommer die Schulleitung neu bestellen.Im Kanton Graubünden wurde eine Meldepflicht für Pflegefachpersonen beschlossen.Auf verschiedensten Plattformen werden Schnappschüsse von entblössten Bekannten gesammelt und getauscht wie Trophäen.

Foto: Keystone Frau Demeester, die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch sagt, dass sie Ihnen das Bührle-Dossier möglichst bald überlassen möchte. Sind Sie bereit? Ich habe das auch gelesen, bin aber bis jetzt noch nicht offiziell darauf angesprochen worden. Für ihn hat das Jahr mit einer bösen Überraschung begonnen: Vergangene Woche haben alle drei Mitglieder der Schulleitung ihre Kündigung eingereicht. Wann beginnen Sie mit Ihrer Arbeit am Kunsthaus Zürich? Ich bin noch bis Februar in Haarlem Direktorin des , dann komme ich nach Zürich. Das teilt der Kanton Graubünden am Mittwochmorgen mit. Zuerst komme ich nur eine Woche pro Monat, Mitte Jahr ziehe ich mit meiner Familie um und bin dann zu hundert Prozent in Zürich. Nein, es sei keine Kollektivkündigung gewesen, auch wenn es so aussehe, sagt Knöpfli. Als Direktorin amte ich aber erst ab Januar 2023. Service.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Der Schulrat würde gern weitere Informationen geben, aber auf Wunsch der Schulleitungsmitglieder werde man darauf verzichten. Arbeitest du nicht mehr im Pflegeberuf, obwohl du eine entsprechende Ausbildung hast? Bist oder wärst von dieser Massnahme betroffen? Dann melde dich! Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit? Hier findest du Hilfe:. .