Nächste heftige Gewitter mit Starkregen sind im Anmarsch

Um 15.30 Uhr kommt Tief Ferdinand in der Schweiz an: So soll der heutige Gewittertag verlaufen.

30.07.2021 08:30:00

Um 15.30 Uhr kommt Tief Ferdinand in der Schweiz an: So soll der heutige Gewittertag verlaufen.

Die Schweiz wird wiederholt von heftigen Gewittern heimgesucht. Die schweren Unwetter forderten in Flums SG ein Todesopfer. Am Freitag kommt die nächste Front auf uns zu. Alle News gibt es hier im Ticker.

Prognosen für FreitagTief Ferdinand übernimmt in der Schweiz. Das Gewitterrisiko nimmt zu. Am Freitagvormittag bleibt es laut dem «Wetterflash» von Meteonews noch freundlich. Dann ziehen Schauer und Gewitter auf, die lokal heftig ausfallen können: «Es besteht ein Unwetter-Potential.» Vor den Gewittern wird es 24 bis 27 Grad warm. Es ist mit Starkregen, Hagel und Sturmböen zu rechnen.

Ueli Maurer - «Wusste nicht, in welchem Zusammenhang das Leibchen gebraucht wird» Berner Sicherheitsdirektor Nause - «Der gestrige Tag hat gezeigt, dass es einen militanten Kern gibt.» Bilanz zu neuen Corona-Regeln – Wirte freuen sich übers Zertifikat

Wetterflash vom 30.07.2021, 02hAktuelle BerechnungEs sei schwierig, das Gewitter mehrere Stunden im Voraus zu prognostizieren. Dennoch veröffentlicht Meteonews eine aktuelle Berechnung.Donnerstag, 29.07.2021Starkregen und Hagel am FreitagAm Freitagnachmittag ziehen die nächsten Unwetter über die Schweiz. Wie Meteonews via Twitter schreibt, kann es zu heftigen Gewittern, Starkregen sowie Hagel und Sturmböen kommen. Auch am Samstag gibt es tagsüber weitere Schauer, jedoch nicht mehr mit derselben Intensität.

In der Nacht zum 1. August regnet es beidseits der Alpen verbreitet und zunehmend intensiv, zu Beginn sind auch noch Gewitter mit dabei, wie Meteonews in einer Mitteilung weiter schreibt. Am Sonntag schüttet es nach wie vor verbreitet, nur im Westen lassen die Niederschläge allmählich nach. Im Norden sinkt die Schneefallgrenze auf 2500 Meter, regional zum Teil sogar noch tiefer. Am Nachmittag verlagert sich dann der flächige Niederschlag weiter nach Osten und auf der Alpennordseite stellt sich von Westen her ein wechselhaftes Wetter ein. headtopics.com

Mittwoch, 28.07.2021Nach Räumungsarbeiten öffnet der Kanton Schwyz die Strasse zwischen Brunnen und Gersau wieder.«Wir wissen nicht, wie wir zurückkommen»Ein News-Scout berichtet über die krassen Unwetter im Tessin und schickt Videos aus Grancia bei Lugano, wo die ganze Strasse unter Wasser steht. In Grancia steht ein grosses Einkaufszentrum.

20min/News-Scout«Wir sind heute mit dem Auto von Locarno nach Lugano gefahren», berichtet der News-Scout. Die Fahrt sei abenteuerlich gewesen: «Überall liegt Geröll und Holz auf der Strasse. Viele Strassen sind überschwemmt oder wegen Erdrutschen gesperrt.» Auf den Strassen herrsche gerade das Gesetz des Stärkeren: «Man merkt, dass die Nerven blank liegen. Die Leute sind überfordert, die Situation ist chaotisch», so der News-Scout.

Momentan haben er und seine Begleitung keine Ahnung, wie sie heute noch zurück nach Locarno kommen, wo sie ihre Unterkunft haben. Vom schlechten Wetter lassen sie sich dennoch die Stimmung nicht vermiesen: «Es ist trotzdem sehr schön hier.»

Video zeigt überflutete Strassen nahe LuganoIm Tessin schüttet aus Kübeln. Es kpmmt zu Erdrutschen und überschwemmten Strassen. In Lugano ist zudem das Dach einer Tankstelle zusammengekracht. (Video: 20min/News-Scout)Heftige Erdrutsche und Überschwemmungen im Tessin headtopics.com

Medienkonferenz Guy Parmelin - So geht es für Schweizer Forschende mit Horizon Europe weiter Sicherheit in Bundesbern – Gelockerte Schrauben am Zaun vor Bundeshaus – Schutzdispositiv existiert Medienkonferenz Coronavirus - Was sagt Alain Berset zur Reisequarantäne?

Im Tessin hört es nicht auf zu regnen. Im Moment sind von den Unwettern vor allem die Regionen um Bellinzona und Lugano betroffen, schreibt die Tessiner Kantonspolizei in einer Mitteilung.In Gudo mussten 3 Häuser evakuiert werden und insgesamt 9 Personen in Sicherheit gebracht werden. Das war nötig, weil sich aufgrund des unaufhörlichen Regens ein Erdrutsch löste.

Auch im bekannten Ferienort Gandria am Lago di Lugano kam es zu einem Erdrutsch, der die Kantonsstrasse verschüttete. Ebenso blockierte ein Erdrutsch die A2 zwischen Mendrisio und Melide/Bissone.Im Luganeser Stadtteil Noranco gab am Mittwochmorgen das Dach einer Tankstelle unter den enormen Wassermassen nach und

. «Ich bin mega erschrocken! Ich dachte erst ein Blitz hätte eingeschlagen. Erst nachher habe ich gesehen, wie das ganze Dach am Boden lag», sagt ein News-Scout zu 20 Minuten.A2 wegen Erdrutsch gesperrtNach den heftigen Regenfällen im Tessin kam es in der Region Bissone zu einem Erdrutsch. Die A2 zwischen Mendrisio und Melide/Bissone ist gesperrt. Laut TCS ist mit grossem Zeitverlust zu rechnen.

Drohne filmt Tessiner ErdrutschgebietAm Montag wälzte sich ein Murgang durch das Dorf am Luganersee. Die Luftaufnahme zeigt das Ausmass.Im Tessin hats durchgeregnetIm Tessin hat es die letzte Nacht fast ununterbrochen geregnet, wie MeteoCentrale twittert. Innert sechs Stunden seien so 40 Liter pro Quadratmeter zusammengekommen. Aber auch durch das Mittelland sei eine kräftige Gewitterzelle gezogen. headtopics.com

Probleme im BahnverkehrDer Bahnverkehr zwischen Cadenazzo und Luino ist nach Unwetterschäden im Tessin eingeschränkt, wie die SBB mitteilen. Es fallen bis voraussichtlich 13 Uhr alle Züge aus.Dienstag, 27.07.2021Krisenstab formiert sich

Weil im Tessin auch über die kommenden Stunden heftige Regenfälle drohen, haben die Behörden vor Ort einen Krisenstab einberufen. Dies berichtet die Zeitung«Corriere del Ticino». Im Krisenstab seien Vertreter des Gesundheitswesens sowie der Kantonspolizei vertreten. Besonders der südliche Kantonsteil soll vom Starkregen betroffen sein. Die Behörden rufen die Bevölkerung deshalb dazu auf, von Fahrten ins Gebiet abzusehen. Man solle sich zudem nicht auf Brücken oder zu nahe an Gewässern aufhalten.

Tabu Schwangerschaftsabbruch - «Darum haben wir abgetrieben» Abtreibungsgegner demonstrieren heute - «Hetze» oder «gegensätzliche Meinung»? Jungpolitikerinnen zum «Marsch fürs Läbe» Medienkonferenz Simonetta Sommaruga - Bundesrat reagiert mit neuem Gesetz auf abgelehnte CO2-Vorlage

Unwetter im TessinWie die Kantonspolizei Tessin am Dienstagmittag mitteilt, kam es während mehrerer Stunden im Bezirk Mendrisio zu einem heftigen Unwetter. Ein Einkaufszentrum musste wegen Überschwemmungsgefahr geschlossen werden. Zudem kam es zu Erdrutschen, Murenabgängen, eingestürzten Mauern und umgeknickten Bäumen. Einige Strassen mussten gesperrt werden. Verletzte gab es nicht. Die Behörden geben jedoch noch keine Entwarnung.

Die Strecke der Zahnradbahn am Monte Generoso wurde verschüttet.FMGFMGRekordwertDas immer wieder nasse und gewittrige Wetter im Juli hat dazu geführt, dass mit ganz wenigen Ausnahmen die durchschnittliche Julisumme der Niederschläge schon jetzt übertroffen worden sind, lokal ist sogar im Juli noch nie soviel Niederschlag gefallen wie im selben Monat jemals zuvor. Und der Monat ist noch nicht vorbei.

MeteonewsWie Meteonews in einer Mitteilung schreibt, hat das im Juli immer wieder nasse und gewittrige Wetter dafür gesorgt, dass teilweise deutlich überdurchschnittlich viel Regen gefallen ist. Die Spanne reicht bei den Messstationen dabei von 74 Litern in Brig bis 492 Litern in Robiei.

MeteonewsKind verstorbenDas Kleinkind, das in Flums SG von einen herabfallenden Ästen getroffen wurde, ist im Verlaufe der Nacht seinen schweren Verletzungen erlegen, wie die Kantonspolizei St.Gallen in einer Mitteilung schreibt. Die Mutter sowie der 71-jährige Mann befinden sich nach wie vor in Spitalpflege. Die 74-jährige Frau konnte das Spital bereits wieder verlassen.

Kapo SGRund 250 Meldungen bei Alarmzentrale in SolothurnIn einer Bilanz schreibt die Kantonspolizei Solothurn von rund 250 eingegangenen Meldungen am Montagabend zwischen 17 Uhr und Mitternacht. Fast ausschliesslich meldeten Betroffene eindringendes Wasser in Liegenschaften, was das Aufbieten der Feuerwehr nach sich zog. Besonders betroffen von dem Starkregen war – mit wenigen Ausnahmen – die Region Niederamt.

Prognosen für DienstagDer Dienstag startet mit einem Mix aus Sonne und Wolken bei 13 bis 15 Grad. Am Nachmittag bleibt es laut dem «Wetterflash» von Meteonews meist trocken, in den Bergen jedoch steigt die Gewitterneigung. Es wird maximal 25 Grad warm.

Wetterflash vom 27.07.2021, 02hÜberschwemmung in Stüsslingen SOIn Stüsslingen SO haben die starken Regenfälle einen Bach über die Ufer treten lassen. Dieser hat anschliessen Strassen und Gärten überschwemmt, wie ein News-Scout berichtet.

Überschwemmungen nach heftigen GewitternDie starken Niederschläge haben einen Bach in Stüsslingen SO über die Ufer treten lassen. (Video: News-Scout)11'000 BlitzeVom jüngsten Unwettertag waren vor allem der Kanton Schwyz und das Toggenburg SG betroffen. Es wurden laut Meteonews Windspitzen von bis über 100 km/h gemessen, über 11'000 Blitze gezählt und örtlich über 50 mm Regen registriert.

Weiterlesen: 20 Minuten »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

KueddeR Ferdinand. Soso, immerhin nicht „Alain“, „Guy“, „Ignazio“ oder „Ueli“. Vor ein paar Monaten kam durch Project Veritas raus, dass sich der Fokus von CNN in nächster Zeit weg von Covid hin zu Klimawandel Narrativen verlagern soll. Man sieht wie die ganze westliche Welt mitzieht. Vor ein paar Jahren war noch Wetter =/= Klima. Jetzt: Wetter = Klima.

Die Nati braucht einen neuen Trainer – das sind die Kandidaten für die Petkovic-NachfolgeDie Schweizer Nati braucht nach dem Abgang von Vladimir Petkovic zu Girondins Bordeaux einen neuen Trainer. Wer wird in Zukunft an der Seitenlinie stehen? Das sind die sechs aussichtsreichsten Kandidaten und neun Geheimtipps.

70% der EU sind geimpft – so steht die Schweiz im Vergleich daEines der Impfziele hat die Europäische Union erreicht: Mindestens 70 Prozent der Erwachsenen haben mindestens eine Impfdosis erhalten.

Covid-Entwicklung in der Schweiz – Die Corona-Fallzahlen sinken wieder – was heisst dies nun?Nachdem sich die Zahl der positiven Tests eben noch wöchentlich verdoppelt hat, sinkt sie jetzt in der Schweiz wieder leicht. Ein Grund zum Jubeln ist dies aber noch nicht.

Schweiz kriegt bald eine neue Risikoländer-Liste – das sind die DetailsDer Bund will mitten in den Sommerferien die Risikoländer-Liste aktualisieren. Die Details zu den Plänen und was das für Betroffene bedeutet.

Mountainbike ist für die Schweiz ein Mega-Business - BlickIn Lenzerheide haben sie bereits ein Königreich fürs Mountainbiken ausgerufen. Der Sport liegt in der Schweiz im Trend. Für die Wirtschaft ists gerade im Sommer ein grosses Business. Blick hat die Zahlen und Übersicht. Ja auf Kosten der Wanderer. Viel Spass

Die Mitte-Partei und die Ehe für alle – Wie aus Gegnern Verbündete wurdenIm bürgerlichen Zentrum hat in den vergangenen Jahren ein Stimmungswandel stattgefunden – hin zu einer Öffnung. Das könnte ausschlaggebend sein bei der Abstimmung über die Ehefueralle. (Abo) Kinder haben das Rechtaufmutterundvater. Kontakt des Kindes zu beiden Elternteilen kann man mit jeder sexuellen Orientierung organisieren und das sollte eine gesetzliche Pflicht sein! „Die Mitte“: ehemals Vertreterin christlich-konservativer Werte, hat sich nach Verrat ihrer Überzeugungen opportunistisch dem Zeitgeist unterworfen, um noch eine Zukunft zu haben. Der Krebsgang ist vorprogrammiert. Linke Mainstream-Parteien gibt’s genug! Mitte_Centre NZZSchweiz Kinder haben das Rechtaufmutterundvater. Im Leben klappt das leider nicht immer, aber es ihnen schon vor der Geburt zu verweigern ist Ideologie. Ein Kontaktrecht zum anderen Elternteil sollte man gesetzlich vorschreiben.