Nach Mord an Abgeordneten – Britische Parlamentarier fürchten um ihr Leben

Immer mehr Parlamentarier – und vor allem Parlamentarierinnen – klagen über anonyme Anrufe, wüste Onlinebeschimpfungen und tägliche Morddrohungen.

17.10.2021 21:11:00

Immer mehr Parlamentarier – und vor allem Parlamentarierinnen – klagen über anonyme Anrufe, wüste Onlinebeschimpfungen und tägliche Morddrohungen.

Nach der zweiten Ermordung eines Unterhaus-Mitglieds innert fünf Jahren geht die Angst um unter den britischen Abgeordneten. Die Zahl der Morddrohungen hat dramatisch zugenommen.

Publiziert heute um 16:33 Uhr6 Kommentare6Oppositionsführer Sir Keir Starmer und Premierminister Boris Johnson legten am Samstag Blumen am Tatort nieder, wo der Tory-Abgeordnete David Amess tags zuvor ermordet wurde.Foto: Tolga Akmen (AFP)Sir David Amess

hat Abgeordnete aller Parteien schockiert. Amess wurde am Freitag bei einer Bürgersprechstunde in seinem Wahlkreis Southend von einem 25-jährigen Briten somalischen Ursprungs mit mehreren Messerstichen getötet.Der mutmassliche Täter wurde das Wochenende über von Anti-Terror-Spezialisten des Scotland Yard vernommen. Er soll sich einmal kurzfristig einem Anti-Radikalisierungs-Programm der Regierung unterzogen haben, stand aber, als potenzielle Gefahr, auf keiner Geheimdienstliste. Sein Vater soll ein früherer Kommunikationschef der somalischen Regierung gewesen sein, der jetzt in London lebt.

Der Unterhaus-Abgeordnete Sir David Amess war am Freitag in seinem Wahlkreis niedergestochen worden.Foto: Richard Townshend (AFP)Die Ermordung des Tory-Veteranen Amess, der dem Unterhaus 38 Jahre lang angehörte, hatte in Grossbritannien Bestürzung ausgelöst. Gemeinsam legten Premierminister Boris Johnson und Oppositionsführer Sir Keir Starmer am Samstag Blumen am Tatort nieder. Auch Mitglieder des Königshauses bekundeten ihre «tiefe Trauer». Und auch das Ausland kondolierte, darunter die Schweiz. headtopics.com

Innenministerin Priti Patel ordnete umgehend eine Überprüfung der Sicherheitsmassnahmen für Parlamentarier an. Zuletzt waren diese Massnahmen 2016 verschärft worden, als kurz vorm Brexit-Referendum, ebenfalls anlässlich einer Bürgersprechstunde, die nordenglische

von einem Rechtsextremisten getötet worden war.Trennscheiben oder Zoom-MeetingsNach dem jüngsten Mord ist der Ruf nach neuen, schärferen Massnahmen laut geworden. Manche Parlamentarier denken an Plastik-Trennscheiben bei Gesprächen mit Bürgern, die zu ihren Sprechstunden kommen. Andere erwägen, nur noch per Zoom verfügbar zu sein.

Viele Abgeordnete finden allerdings, dass eine solche Begrenzung persönlicher Kontakte ihre Rolle als Volksvertreter infrage stellen würde. Da Unterhaus-Abgeordnete allesamt über ihre jeweiligen Wahlkreise gewählt werden, ist es ihnen wichtig, bei ihren wöchentlichen Sprechstunden im Wahlkreis – meistens freitags oder samstags – oder bei bestimmten Veranstaltungen frei zugänglich zu sein.

Schon allein der Aufmarsch von Wachleuten oder Polizisten an Wahlkreis-Büros würde Leute abschrecken, fürchten diese Politiker. «Ich will, dass die Bürger in meinem Wahlkreis, egal, ob sie für mich gestimmt haben oder nicht, in der Lage sind, auf der Strasse, im Pub, im Supermarkt oder bei einer meiner Sprechstunden auf mich zuzukommen», erklärte am Wochenende der Tory-Abgeordnete Alec Shelbrooke. headtopics.com

50 Morddrohungen pro WocheDass sich die Gefahr allerdings erheblich erhöht hat in den letzten Jahren, darin sind sich alle Abgeordneten einig. Immer mehr Parlamentarier – und vor allem Parlamentarierinnen – klagen über anonyme Anrufe, wüste Onlinebeschimpfungen und tägliche Morddrohungen.

Während der Brexit-Tumulte habe sie «jede Menge Morddrohungen» erhalten, klagt etwa die proeuropäische Labour-Abgeordnete Jess Phillips. Das Büro ihrer Kollegin Yvette Cooper meldete «im Schnitt fünfzig Morddrohungen pro Woche» seither. Die Abgeordnete Kim Leadbeater, die dieses Jahr im Wahlkreis ihrer ermordeten Schwester Jo Cox zur Abgeordneten gewählt wurde, bekannte nach dem Mord an Sir David Amess, sie lebe «in ständiger Angst». Ihr Partner habe sie gedrängt, ihr Amt wieder aufzugeben, berichtete sie.

Publiziert heute um 16:33 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Wie viele Abgeordnete wurden von Muslimischen Terroristen umgebracht, wie viele zivile Personen, Normalos? Roger Köppel und das 'Recht auf Hass im Internet'...

Supersport-WM in San Juan - Aegerter nach Sturz von Konkurrent Weltmeister.DomiAegerter77 gewinnt die Supersport-WM 2021! Dem Berner reicht dazu im 2. Rennen in SanJuan ein 3. Platz. SupersportWM srfGP

Politiker wütet gegen Bundesrat – SVP stellt sich nach Skandalrede an Corona-Demo hinter Kantonsrat BeelerDer Schwyzer SVP-Kantonsrat David Beeler hetzte an der Corona-Demo in Rapperswil gegen den Bundesrat, sprach von einem «Genozid» und verbreitete Verschwörungstheorien. Seine Kantonalpartei findet die Wortwahl teils unglücklich, will ihn aber nicht ausschliessen. Hätte er Bart und wäre er Moslem, dann würde der Herr Kantonsrat und seine Partei seine sofortige Inhaftierung und Abschiebung (trotz CH-Pass) fordern. sehr gut. keine fussbreite den linken lumpen

Bundesliga am Samstag - BVB nach Sieg über Mainz neuer Leader – Union schlägt Wolfsburg.fcunion-Trainer Urs Fischer feiert mit seinem Team einen grossen Sieg in der Bundesliga_DE. Anderen Schweizern lief es am 8. Spieltag weniger rund. srfsport srffussball bundesliga

Die Jagd nach dem Corona-Impfstoff – Neun Monate, um die Welt zu rettenHeute im tagi_magi ist die – fast überirdische – Geschichte des Biontech-Gründerpaars Özlem Türeci und Uğur Şahi zu lesen: Wie ein kleines Start-up den Wettlauf gegen die grossen Pharmaunternehmen gewann. (Abo) tagi_magi tagi_magi Eher unterirdisch, wie sich Leute mit so einem Stoff impfen lassen, obwohl die Erfinder sich mit Viren nicht auskannten. Innerhalb eines Monats sollen sie sich mit Virologie und Immunologie auskennen? tagi_magi Tolle Geschichte!👏👏👏👏

Die Jagd nach dem Corona-Impfstoff – Neun Monate, um die Welt zu rettenHeute im tagi_magi ist die – fast überirdische – Geschichte des Biontech-Gründerpaars Özlem Türeci und Uğur Şahi zu lesen: Wie ein kleines Start-up den Wettlauf gegen die grossen Pharmaunternehmen gewann. (Abo) tagi_magi tagi_magi Eher unterirdisch, wie sich Leute mit so einem Stoff impfen lassen, obwohl die Erfinder sich mit Viren nicht auskannten. Innerhalb eines Monats sollen sie sich mit Virologie und Immunologie auskennen? tagi_magi Tolle Geschichte!👏👏👏👏

Der Dreifach­mord von BärschwilEin blutiger Mord im solothurnischen Bärschwil offenbart die globalen Spuren kolonialer Gewalt gegen Ende des 19. Jahrhunderts.