Nach dem Nein zum Rahmenvertrag: Cassis versucht, Scherben zu kitten

So war sein erster Besuch in Brüssel: Cassis kam und ging mit leeren Händen

25.07.2021 01:53:00

So war sein erster Besuch in Brüssel: Cassis kam und ging mit leeren Händen

Der Aussenminister versuchte, bei seinem Treffen mit EU-Vertretern die Scherben zu kitten. Konkrete Vorschläge hatte er allerdings nicht im Gepäck.

1/5Aussenminister Ignazio Cassis (l.) auf Europatournee, hier zu Besuch beim lettischen Präsidenten Egils Levits in Lettland.2/5Cassis wollte seinem lettischen Gastgeber erklären, warum der Bundesrat die Verhandlungen über das Rahmenabkommen beendet hat.

Demo in Bern: Tausende demonstrieren gegen «Zertifikats-Diktatur» - Blick Bilanz zu neuen Corona-Regeln – Wirte freuen sich übers Zertifikat Krach bei Geburt: Spital Frauenfeld unter Beschuss von Corona-Skeptikern

3/5Neue Vorschläge hatte er jedoch nicht im Gepäck.5/5Auch bei seinem Treffen mit EU-Kommissar Johannes Hahn (2. v. l.) ging es eher darum, die Temperatur zu fühlen, als konkrete Schritte vorwärts zu machen.Camilla AlaborEs gleicht schon fast einem Ritual: Steht es um die Beziehungen mit der EU besonders schlecht, reist der Schweizer Aussenminister in die Hauptstädte der Nachbarländer, um die Wogen zu glätten. So geschehen nach dem Ja zur Masseneinwanderungs-Initiative 2014, als Didier Burkhalter (61) nach Berlin und Paris pilgerte, um den konsternierten Nachbarn den Schweizer Volksentscheid zu erklären.

Und so geschehen in den vergangenen Wochen, als Aussenminister Ignazio Cassis (60) seinen Amtskollegen in Paris, Wien und Berlin den Entscheid des Bundesrats zu erläutern versuchte, die Verhandlungen über das Rahmenabkommen abzubrechen.Kein Plan B in Sicht headtopics.com

Das Problem: Der Bundesrat weiss, was er nicht will – nicht aber, was er der EU stattdessen vorschlagen möchte. Ein Plan B ist nicht in Sicht. Das hielt Cassis nicht davon ab, am Dienstag im Rahmen seiner Minieuropatournee nach Brüssel zu reisen: der erste offizielle Besuch seit seinem Amtsantritt vor vier Jahren.

Wer nun ein hochkarätiges Treffen erwartete – etwa mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen –, wurde enttäuscht. Bekanntlich will die EU erst im Herbst mitteilen, wie sie ihr Verhältnis mit der Schweiz künftig regeln will; noch ist nicht einmal klar, welche Personen aufseiten der Union künftig für die Schweiz zuständig sind.

Angesichts dieser Ausgangslage entschied sich Cassis für ein Treffen mit EU-Kommissar Johannes Hahn (63), dem langjährigen Ansprechpartner der Schweiz aufseiten der EU. Nur: Hahn wird das Schweiz-Dossier voraussichtlich abgeben. Auch ein Treffen mit Josep Borrell (74), dem EU-Aussenbeauftragten, stand auf der Agenda. Die Schweiz war dabei allerdings kein Thema, vielmehr ging es um internationale Fragen wie die Situation in Libyen.

Ärger noch lange nicht vorbeiNette Worte gab es immerhin von EU-Parlamentarier Lukas Mandl (42), der für das Parlament in den nächsten Wochen einen Bericht über die Beziehungen mit der Schweiz verfassen wird. In der Vergangenheit habe man dem Trennenden zu viel Aufmerksamkeit gewidmet und dem Gemeinsamen zu wenig, schrieb Mandl nach dem Treffen. «Dabei ist das Gemeinsame viel mehr.» headtopics.com

Sicherheit in Bundesbern – Gelockerte Schrauben am Zaun vor Bundeshaus – Schutzdispositiv existiert Senioren haben wegen Corona Schiss vor dem Spitex-Personal - Blick Wollten ins Bundeshaus: Corona-Skeptiker lockerten Schrauben am Schutzzaun

Die verbalen Streicheleinheiten mögen der Schweizer Volksseele guttun; repräsentativ für die Haltung der EU-Vertreter gegenüber Bern sind sie kaum. Denn der Ärger über den plötzlichen Verhandlungsabbruch ist noch lange nicht verraucht.

Ein Small Talk reiche nichtAndreas Schwab (48), Leiter der Schweiz-Delegation im EU-Parlament, sagt es so: «Mir ist nicht klar, was die Position der Schweiz ist. Von daher verstehe ich auch nicht ganz, was diese Goodwill-Tour bringen soll.»Es sei immer gut, miteinander zu reden. Doch sei es eigentlich der Anspruch der Schweiz, zu einer der führenden Wirtschaftsnationen zu gehören. «Da passen diese Gespräche auf dem Niveau von Höflichkeitsbesuchen nicht ganz dazu», so Schwab. Und: «Ein wenig Small Talk reicht nicht, um die Scherben in der Beziehung zwischen der EU und der Schweiz zu kitten.»

Lösungsvorschläge müssen auf den TischIn Cassis’ Umfeld sieht man das anders. Jedes Gespräch mit Mitgliedern der EU-Kommission sei hilfreich, um zu erklären, warum der Bundesrat die Verhandlungen über das Rahmenabkommen beendet habe – und die Idee eines politischen Dialogs mit der EU zu thematisieren.

Zudem sei das Ziel von Cassis’ Ausflug nach Brüssel auch der Besuch der Schweizer Botschaft und dessen neuer Führung gewesen: Gemeinsam habe man versucht herausfinden, wie man den angestrebten politischen Dialog mit der EU ausgestalten könnte. headtopics.com

Viele Gespräche, aber wenig Handfestes: Ausser Spesen nichts gewesen also? Klar ist: Um das Verhältnis mit der EU zu reparieren, werden bei den nächsten Treffen ein paar nette Worte des Schweizer Aussenministers nicht ausreichen – da müssen schon konkrete Lösungsvorschläge auf den Tisch.

Publiziert: 25.07.2021, vor 39 Minuten Weiterlesen: BLICK »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Bravo ignaziocassis 🤝👏!! Patrioti non si inginocchiano! Fai il bravo, salva la Svizzera 🇨🇭 dai corrotti malvagi! Es kam mit nichts nach Hause. Dann kann er auch mit nichts den Bundesrat verlassen. Dass die Schweiz immer noch meint diese Prostitution gegenüber einer gefailten EU aufrecht erhalten zu müssen.

Immer noch nicht verdaut ... lol ... links grünes Gesocks! Na und? Die EU Diktatur ist ein Auslaufsmodel. Hat schon ganz Europa verarmutet und kollektivisiert. Die Schweiz ist das Model Europas. Frühere BR nahmen wenigstens 1 Koffer mit Ach was solls...Orban geht ja auch eher unfreiwillig nach Brüssel, da er genau weiss die Bürokraten dort sind zu stur um Fehler zuzugeben!

Denke nicht das die Schweiz irgend etwas von der EU Braucht. Man müsste mir auszählen was die Schweiz von der EU bräuchte. Apparatur für Sicherheit: Flugzeuge kauft CH vom Ami. Alles andere von allen andern als die EU. Was genau hat die EU wovon die CH abhängig ist/wäre Den Dialog zu suchen finde ich gut. Was ich noch besser finde ist das dieser Vertrag nicht zu Stande gekommen ist. Biji Schweiz und die Unabhängigkeit

So dreist versucht die EU Schweizer Forschende abzuwerben - BlickDie EU nutzt den Rausschmiss der Schweiz aus dem EU-Forschungsprogramm Horizon, um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Schweiz ins Ausland zu locken. Dreist? Logischer Schritt. Aber zu hoch für Rechtsbürgerliche (Medien). Kapitalismus open Markets Ich frage mich schon, was diese EU für ein Kindergarten ist? Das sind ja Methoden, die nichts mit einem freundschaftlichen Nebeneinander zu tun haben! Hat die EU sowas wirklich nötig, dann ist es aber nicht weit her.

Erste lesbische Datingshow – Reality-TV, aber weit weg von Trash«Princess Charming», die lesbische Kuppelshowvon RTL, gewährt Einblicke in eine für viele Menschen eher unbekannte Welt. Ohne Häme. Ohne sich lustig zu machen. Ohne Arroganz. Super das wir darüber gesprochen haben … Mainstream Medien sind einfach so langweilig

Zürich - Polizei findet Kanu in Limmat – von Vermisstem fehlt jede SpurZürcher Rettungskräfte suchen nach einer Person, die auf dem Kanu auf der Limmat in Not geraten war. Bisher verlief die Suche erfolglos. Selber Schuld, wenn jemand drinn gesessen hat. Sorry...

Zukunft der Kryptowährungen – Und jetzt soll Bitcoin auch noch den Weltfrieden bringenElon Musk und Jack Dorsey fachsimpeln an einem Event über die Digitalwährung Bitcoin. Das alleine reicht, um den Kurs nach oben zu katapultieren. (Abo)

Zwei Verletzte: Bootsführer (55) kracht auf Zürichsee in SturmwarnleuchteAm frühen Samstagmorgen kam es auf dem Zürichsee zu einem Bootsunfall. Ein 55-jähriger Mann fuhr dabei mit seinem Motorboot in eine Sturmwarnleuchte. Oder wie man sonst sagt; Vollpfosten Genau, in der heutigen Zeit in eine unnötig vorhandene Sturm Warnleuchte krachen ... lol ... Die Kantone geben lieber jährlich 100tausende von Franken aus für den Unterhalt der Sturm Warnleuchten aus, als das Gesetz anzupassen. Weg damit! Genug Infos im Internet vorhanden! Besoffen, bekifft und zugedröhnt sollte man nicht Boot fahren. 🤣🤣🤣

Nach Olympia-Bronze - Christen: «Auf dem Podest war ich den Tränen nahe»«Mein Handy ist voller Nachrichten.» Nina Christen im Interview im SRF-Studio nach dem Gewinn von Olympia-Bronze: SRFTokyo2020 olympics Tokyo2020 Das ganze Interview seitens SRF war äusserst peinlich...