Nach bewaffnetem Überfall: Pizzaiolo und Verwandte machen Räuber dingfest

Pizzaiolo Domenico Arena (30) aus Arbon TG stellt Räuber nach Überfall: «Er hielt mir seine Pistole vors Gesicht!»

23.07.2021 21:24:00

Pizzaiolo Domenico Arena (30) aus Arbon TG stellt Räuber nach Überfall: «Er hielt mir seine Pistole vors Gesicht!»

Fassungslos muss Wirt Domenico Arena in seinem Restaurant einen bewaffneten Überfall über sich ergehen lassen. Trotzdem kommt der dreiste Räuber nicht weit. Weil Arena und zwei Verwandte ihn nach kurzer Verfolgungsjagd stellen können.

Marco LatzerDer Schreck sitzt bei Domenico Arena (30) auch am Freitag tief. «Ich stehe noch völlig unter Schock und kann gar nicht so recht fassen, was eigentlich passiert ist», sagt der Süditaliener mit einbandagiertem Arm.Am Donnerstagabend kurz nach 19 Uhr betritt ein mit Sturmhaube vermummter Mann (37) Arenas Pizzeria I Cugini in Arbon TG. «Im ersten Moment dachte ich noch, es sei ein normaler Kunde, der bloss eine Pizza bestellen will. Doch dann hielt er mir eine Pistole direkt vors Gesicht und schrie: ‹Geld her›!»

Sicherheitsexperte warnt: «Ein Teil der Massnahmen-Gegner ist gewaltbereit» «Ich will nicht, dass meine Kinder durchgeseucht werden»: Eltern kritisieren Kinderärzte Thomas Hürlimann: Religion wird zur Folklore. Was geschieht da?

Täter verwendete täuschend echte Softair-WaffeEr habe enorme Angst verspürt, sagt der kalabrische Pizzaiolo im Gespräch mit Blick. Kein Wunder: Die Softair-Waffe, die der Räuber mit Schweizer Staatsbürgerschaft zückt, sieht einer echten Pistole zum Verwechseln ähnlich. Domenico Arena muss tatenlos mit anschauen, wie sich der Langfinger das Serviceportemonnaie schnappt und danach Fersengeld gibt.

Doch dieser hat die Rechnung ganz eindeutig ohne den Wirt gemacht. Vor dem Restaurant stehen zu diesem Zeitpunkt Arenas Cousins Michele (28) und ein Onkel, der in Italien als Feuerwehrmann arbeitet. Zu dritt nehmen sie im Bodensee-Städtchen die Verfolgung auf, obwohl sich im Portemonnaie nur 200 Franken befinden. headtopics.com

Entschlossenes Handeln trotz kleinem Betrag«Wir haben spontan reagiert und nicht gross nachgedacht», gesteht Arena. Tatsächlich gelingt es ihnen, den Räuber nach einigen Metern einzuholen und zu Fall zu bringen. Als er realisiert, dass Widerstand zwecklos ist, wartet er danach zusammen mit Arena und dessen Verwandten auf das Eintreffen der Polizei. Diese führt den gescheiterten Dieb anschliessend in Handschellen ab.

Ganz glimpflich läuft die Verfolgungsjagd aber nicht ab. Cousin Michele zieht sich im Gemenge eine Beinverletzung zu und muss kurzfristig in Spital. Und Domenico Arena klagt nach einem Sturz während der Verfolgungsjagd über Gliederschmerzen und muss ebenfalls zum Doktor.

Pizzaiolo hat nach Überfall AlbträumeTrotzdem bereut er sein beherztes Eingreifen nicht. «Der Mann hat etwas Schlimmes gemacht. Das wollten wir uns nicht gefallen lassen. Sonst hätte er vielleicht noch weitere Überfälle begangen», so der Italiener. Er hoffe nun, dass schnellstmöglich wieder Ruhe einkehre und er den Überfall schnellstmöglich verarbeiten können.

«Ich fühle mich seither in meinem Restaurant nicht mehr wirklich wohl, weil ich in diesem Moment so grosse Angst hatte», räumt der mutige Pizzaiolo ein. «Im Schlaf habe ich ausserdem davon geträumt, wie mich der Mann mit der Pistole bedroht!» headtopics.com

Schüler gibt Nachhilfe in der #SRFArena: «Im Internet gibt es viele Falschinfos» Demo in Uster - Massnahmen-Kritiker schikanieren deutsches TV-Team mit Kuhglocken Aufstand wegen Corona-Tests – Politiker wollen den Bundesrat zwingen, Gratistests beizubehalten Weiterlesen: BLICK »

Dieser Räuber war wohl ein Anfänger und hat nicht gross nachgedacht. Wegen CHF 200.00 eine Haftstrafe für bewaffneten Raubüberfall zu riskieren ist töricht. Soviel können Bettler in den linksgrünen Städten steuerfrei kassieren ohne Haftstrafe zu riskieren. Dieser Räuber war wohl ein Anfänger und hat nicht gross nachgedacht. Wegen CHF 200.00 eine Haftstrafe für bewaffneten Raubüberfall zu riskieren ist töricht. Da kassieren Bettler in den linksgrünen Städten mehr am Tag und riskieren dafür keine Haftstrafe.

Dieser Räuber war wohl ein Anfänger und hat nicht gross nachgedacht. Wegen CHF 200.00 eine Haftstrafe für bewaffneten Raubüberfall zu riskieren ist töricht. Da kassieren Bettler in den Städten Zürich, Bern und Basel mehr am Tag und riskieren dafür keine Haftstrafe.

Versuchter Überfall in Arbon TG: Pizzeria-Chef stoppt bewaffneten RäuberBei einem Raubüberfall auf ein Restaurant in Arbon TG stiess ein bewaffneter Dieb auf Gegenwehr. Mitarbeiter der Pizzeria konnten den Eindringling überwältigen und der Polizei übergeben.

Versuchter Überfall in Arbon TG: Pizzeria-Chef stoppt bewaffneten RäuberBei einem Raubüberfall auf ein Restaurant in Arbon TG stiess ein bewaffneter Dieb auf Gegenwehr. Mitarbeiter der Pizzeria konnten den Eindringling überwältigen und der Polizei übergeben.

Schweizer Weltneuheit – Statt im Stau stehen: Baustelle dank mobiler Brücke überfahrenEine Rampe hoch, über die Bauarbeiter hinweg und hinten wieder runterbrausen. So will der Bund Autobahnbaustellen sicherer machen – und die Nerven der Autofahrer schonen.

Filippo Leutenegger will Zürcher Schulwesen umkrempeln - BlickNach dem Fall Rodriguez kündigt der FDP-Stadtrat und Vorsteher des Schuldepartements, Filippo Leutenegger, tiefere Abgangsentschädigungen für Schulpräsidenten und eine Überprüfung der komplizierten Organisation an. Und wieso reagiert er erst dann, wenn die Fälle vom politischen Gegner den Medien zugeschanzt werden? Besser wäre es der Stadtrat würde proaktiv vorangehen und nicht erst zuwarten bis die Fälle publik werden. von der FDP ist man etwas anderes gewohnt! Es gibt definitiv zuviele möchtegern Könige! Jeder versucht, sich ein Denkmal zu setzen! Traurige Welt voller arroganten kleingeistigen Primaten ...

Vor zehn Jahren erschoss Anders Breivik auf Utøya und in Oslo 77 MenschenDer 22. Juli ist in Norwegen ein Tag der Trauer. An diesem Tag vor zehn Jahren sprengte Anders Breivik acht Menschen in die Luft und brachte auf der Insel Utøya 69 weitere um. Blick zeigt, wie es Norwegen verpasst hat, aus dem Attentat Lehren zu ziehen. ... lol ... solche extremistischen Primaten, ob links oder rechts, gedeihen immer mehr! Wieso wohl lieber Staat? Eure Lügen Politik und Plan für die Überbevölkerung in Europa hat schon vor mehr als 10 Jahren begonnen! Man liesst ja immer öfters, dass wieder einer durchdrehte! Die Verlogene und Heuchler Gesellschaft Gedenkt ihr auch den Opfern von 9/11?

Jeans statt Anzug - Nach Homeoffice wollen Banker in Jeans und Turnschuhen arbeitenZurück im Büro weicht sich der Firmen-Dresscode auf. Mitarbeitende ziehen es vor, sich weiterhin so bequem zu kleiden wie daheim. da muss man doch sofort die SVP aufbieten, um das Abendland vor dem Untergang zu retten. Banker in Jeans. wo kämen wir denn da hin? Das Ende der Schweiz droht! Vielleicht nach der Burka- jetzt eine Jeans-Initiative? Recht haben sie, ist viel bequemer, wer sich wohlfühlen arbeitet effektiver Ja, wir haben schliesslich keine andere Probleme.