Nach Absage der Queen - Prinz Charles leitet erstmals Parlamentseröffnung in London

10.05.2022 20:06:00

Wegen Gesundheitsproblemen hat erstmals seit 59 Jahren nicht Königin Elizabeth II. die Regierungserklärung verlesen.

Prinzcharles, London

Premiere im London er Parlament – Der britische Thronfolger PrinzCharles hat erstmals die Regierungserklärung im Parlament in London verlesen. Mit der «Queen's Speech» wird traditionell eine neue Sitzungsperiode von Unter- und Oberhaus eingeläutet.

Wegen Gesundheitsproblemen hat erstmals seit 59 Jahren nicht Königin Elizabeth II. die Regierungserklärung verlesen.

In britischen Medien war bereits vom Beginn einer faktischen Prinzregentschaft unter Charles die Rede. Begleitet wurde der Prince of Wales, der eine Admiralsuniform trug, von seiner Frau Herzogin Camilla (74) und seinem ältesten Sohn Prinz William (39).

Neben Charles, der auf dem prachtvollen Thron Platz genommen hatte, war auf einem kleinen Tisch die glitzernde Staatskrone – Imperial State Crown genannt – platziert. Zum State Opening of Parliament versammeln sich die Mitglieder beider Kammern des Parlaments – Abgeordnete und Lords – im Oberhaus.

Weiterlesen:
SRF News »

Wegen «Mobilitätsproblemen» - Queen Elizabeth II. nimmt nicht an Parlamentseröffnung teilParlamentseröffnung ohne Queen – Die britische Königin Elizabeth II. kann nicht an der Eröffnung des Parlaments am Dienstag teilnehmen. Die Queen leide noch immer zeitweise an Mobilitätsproblemen. PrinzCharles werde sie vertreten. Impfungen wirken !!!

Frontalangriff auf ATP - Zverev motzt nach Final-Pleite: «Absolute Schande»Eine «absolute Schande» sei die Arbeit der Spielerorganisation ATP in der abgelaufenen Woche gewesen: Alexander Zverev musste nach der Final-Niederlage in Madrid gegen Carlos Alcaraz ordentlich Dampf ablassen. srftennis

Krieg in der Ukraine - UNO geht von Tausenden toten Zivilisten in Mariupol ausIn Mariupol sind nach Überzeugung der UNO-Menschenrechtsbeauftragten in der Ukraine Tausende Zivilisten ums Leben gekommen. Dass das vorne und hinten nicht stimmen kann, zeigt der offizielle UN-Bericht hier: Hypocrites Es ist so offensichtlich wie die Westlichen Medien Propaganda betreiben. Einfach mal alles Löschen und verbannen wenns nicht in die Agenda der NATO IsraeliApartheid und USA passt. Nicht zu vergessen wie der Westen mit JulianAssange umgeht von wegen Pressefreiheit Also würde sich der Westen um Human Rights kümmern. Die zwei grössten Menschenrechts Organisationen haben Israel als einen Apartheitsstaat bezeichnet. Doch Lustigerweise können das die Westlichen Medien nicht. Nicht mal EINE Sanktion. Heuchelei FreePalestine Hypocrites

Zäsur in Nordirland – Die Wahlsiegerinnen versprechen eine «neue Ära»Erstmals in der Geschichte hat nicht eine Partei aus dem unionistischen Lager die meisten Stimmen erhalten, sondern die irischen Republikaner, die eine Wiedervereinigung mit Irland wollen.

Ebikon: Zwei Autos prallen bei einer Kreuzung zusammen | zentralplusAm frühen Dienstagmorgen kommt es in Ebikon bei der Autobahnausfahrt A14 zu einer Kollision. Eine beteiligte Autofahrerin ist zur Kontrolle ins Spital gebracht worden. PolizeiLuzern Autounfall Ebikon

Fanzug der SBB verwüstet – wer jetzt bezahlen mussDie SBB sprechen von einem Sachschaden mit «aussergewöhnlichem Ausmass». Und müssen dafür wohl selbst aufkommen. Guten Tag. Unter den YB Graffitis sind bereits alte zu sehen. Warum wurden diese nicht entfernt und das so in den Medien breit getreten? das nächste Mal am besten ein Container von SBB Cargo für die Fans bereitstellen.

Es ist das erste Mal seit 59 Jahren, dass Königin Elizabeth II.52:25 Video Aus dem Archiv: Die Queen und ihre Premierminister Aus DOK vom 21.Alexander Zverev spendierte dem neuen Tennis-Wunderkind eine Champagner-Dusche.Der Ticker startet um 5:42 Uhr Weitere anzeigen Wieso zeigt SRF Kriegsbilder? Box aufklappen Box zuklappen In den Publizistischen Leitlinien von SRF steht zum Thema Kriegsberichterstattung: «Es ist nicht unsere Aufgabe, ein geschöntes Bild der Realität zu liefern.

(96) nicht am sogenannten State Opening of Parliament teilnehmen kann. Erwartet wird, dass die inzwischen gebrechliche Monarchin die Aufgabe auch in Zukunft ihrem Sohn überlassen wird.2022. In britischen Medien war bereits vom Beginn einer faktischen Prinzregentschaft unter Charles die Rede. Eine «absolute Schande» sei die Arbeit der Spielerorganisation ATP in der abgelaufenen Woche gewesen, motzte Zverev auf der Pressekonferenz nach dem 3:6, 1:6 in einem denkwürdigen Endspiel, in dem der Hamburger gegen den erst 19 Jahre alten spanischen Senkrechtstarter chancenlos war. Begleitet wurde der Prince of Wales, der eine Admiralsuniform trug, von seiner Frau Herzogin Camilla (74) und seinem ältesten Sohn Prinz William (39). Laufzeit 52 Minuten 25 Sekunden. Neben Charles, der auf dem prachtvollen Thron Platz genommen hatte, war auf einem kleinen Tisch die glitzernde Staatskrone – Imperial State Crown genannt – platziert..

Zum State Opening of Parliament versammeln sich die Mitglieder beider Kammern des Parlaments – Abgeordnete und Lords – im Oberhaus. Üblicherweise verliest die Monarchin bei dem «State Opening» in der sogenannten Queen's Speech die Regierungserklärung des jeweiligen Premierministers. Mit einer solchen Hypothek einen Final gegen Alcaraz zu spielen, sei «schwierig» gewesen. Gesetze zu Klimakrise und steigenden Kosten geplantDer konservative Premierminister Boris Johnson und Oppositionschef Keir Starmer von der Labour-Partei verfolgten den Vortrag schweigend vom hinteren Teil des Plenarsaals im Oberhaus. Die britische Königsfamilie bleibt bei politischen Fragen neutral. aber nicht mit Regierungsgeschäften befasst. Es ist nur ein symbolischer Akt, dass die Regierungserklärung vom Monarchen als Staatsoberhaupt verlesen wird.» Wenn man so lange wach sei, sei man sprichwörtlich «am nächsten Tag tot». Geplant sind demnach unter anderem Gesetze, um die Folgen steigender Lebenshaltungskosten abzufedern, die Klimakrise zu bewältigen und Grossbritannien weiter von der Europäischen Union zu entfernen. Neben Thronfolger Prinz Charles (73), der nun an Stelle der Queen die Rede verliest, soll auch Prinz William (39) bei dem Termin am Dienstag dabei sein, hiess es vom Palast.

.