Moskau erwägt Legalisierung von Kryptowährungen

05.12.2022 18:20:00

Moskau erwägt Legalisierung von Kryptowährungen

Moskau erwägt Legalisierung von Kryptowährungen

Russland will nach Angaben aus der Staatsduma im kommenden Jahr Kryptowährungen legalisieren - vor allem, um die Folgen der westlichen Sanktionen abzumildern.

05.04.04.Veröffentlicht am 05.

12.2022 15:02 Quelle: Bloomberg "Im internationalen Zahlungsverkehr kann (die Kryptowährung) gut eingesetzt werden", sagte der Leiter des Finanzausschusses in der Duma, Anatoli Aksakow, am Montag der Tageszeitung"Kommersant" zufolge.2022 16:32 Ölförderung: Details einer Anlage in einem Bohrturm.Es gehe darum, ihren Einsatz rechtlich abzusichern, um den"parallelen Import" abzusichern.Quelle: Bloomberg Rund 5,8 Millionen Tonnen Weizen seien von Feldern in der Ukraine geerntet worden, die nicht unter der Kontrolle des Landes lägen, teilte Nasa Harvest mit, das Ernährungssicherheits- und Landwirtschaftsprogramm der US-Raumfahrtbehörde.Als parallelen Import bezeichnen die russischen Behörden die Einfuhr von Waren ohne die ausdrückliche Erlaubnis der Hersteller.Das wären gut zehn Prozent weniger als der Marktpreis von 67 Dollar für russisches Ural- Öl am Freitag.Kryptowährungen im Überblick Aktuelle Kurse, News, Investments und Ratgeber: Alle Informationen zu Kryptogeld und Bitcoin jetzt kompakt auf einer cash.Ebenfalls ab diesem Montag gilt eine Regelung, die Russland dazu zwingen soll, Erdöl künftig für höchstens 60 US-Dollar pro Barrel an Abnehmer in anderen Staaten zu verkaufen.

ch Seite Jetzt mehr erfahren Bisher ist der Gebrauch von Kryptowährungen in Russland verboten.Dessen Präsident Wladimir Putin liess seinen Sprecher erklären, Russland werde die Preisbegrenzung nicht akzeptieren.Das sei zwar weniger als die Rekordernte von 33 Millionen Tonnen im Vorjahr, aber nahe am Durchschnitt.Die Zentralbank stand dem Phänomen jahrelang sehr skeptisch gegenüber.Im September deutete Regierungschef Michail Mischustin allerdings einen Sinneswandel an.Mit dem Preisdeckel zielen Europäische Union (EU), G7 und Australien auf russische Erdölexporte in Drittstaaten.Die zuständigen Behörden würden sich bis Jahresende auf eine einheitliche Position verständigen, kündigte er an.(AWP) Melden Sie sich an und diskutieren Sie mit.Die westlichen Sanktionen verbieten die Einfuhr zahlreicher Produkte nach Russland.Davon ausgenommen ist Pipeline-Öl, das nach Europa fliesst.Dass die Ölmenge komplett an andere Abnehmer verkauft werden kann, gilt als ausgeschlossen.

Neben Rüstungsgütern sind das vor allem Hightech-Waren und Komponenten für die Elektronikbranche wie Halbleiter-Chips, aber auch Maschinen und Anlagen.Russland versucht, einen Teil dieser Güter aus Drittländern zu beziehen.Die Bundesregierung will ab 2023 aber auch auf diesem Weg kein russisches Öl mehr abnehmen.(AWP) Melden Sie sich an und diskutieren Sie mit.Anmelden Das könnte Sie auch interessieren News.Selenskyj: Preisobergrenze für Russland komfortabel Der Preisdeckel werde Russland kaum davon abhalten, gegen die Ukraine Krieg zu führen, sagte deren Präsident Selenskyj.

Weiterlesen:
cash »
Loading news...
Failed to load news.

EU will mit Öl-Preisdeckel Russland unter Druck setzenMit einem Preisdeckel für russisches Erdöl wollen die EU, die G7-Staaten und Australien ab Montag Russland im Krieg gegen die Ukraine unter Druck setzen. duscht Europa oder Russland kalt? Bundeskanzler ABaerbock EmmanuelMacron marcfriedrich7 maxotte_says Markus_Krall ignaziocassis uelimaurer NFTs NFTdrop Crypto嫩妹会所

Nasa: Russland hat ukrainischen Weizen in Milliardenwert geerntetRussland hat nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde Nasa in diesem Jahr wohl Weizen im Wert von rund einer Milliarde Dollar von ukrainischen Feldern geerntet.

Ölimporte aus Russland sind nur noch in Ausnahmefällen möglichZusätzlich zum Ölembargo gilt ein Preisdeckel für russisches Öl. Russland droht, unter diesen Bedingungen gar kein Öl mehr zu liefern.

Ölembargo – EU will mit Ölpreisdeckel Russland unter Druck setzenÖlembargo: EU will mit Ölpreisdeckel Russland unter Druck setzen: Alle EU-Mitgliedstaaten haben am Wochenende ihre Zustimmung zu einer Preisobergrenze von 60 $ pro Barrel für russisches Erdöl erteilt, das über den Seeweg transportiert wird.

Ukraine: Russland wendet vermehrt sexuelle Gewalt an – das Nachtupdate ohne BilderDie UNO rechnet mit noch mehr Kriegsvertriebenen im Winter und die Ukraine beschuldigt Russland, vermehrt sexuelle Gewalt anzuwenden – das Nachtupdate. Für wen schmiert Watson?

Neue Öl-Sanktionen gegen Russland geltenRohöl aus Russland darf von diesem Montag an nur noch in Ausnahmefällen in die Europäische Union importiert werden.