Mittelfristige Strategie festgelegt – Bundesrat setzt für 2022 fast ganz auf mRNA-Impfungen

Alain Berset will einen Teil der AstraZeneca-Dosen weitergeben – und neue Impfstoffe für 2022 besorgen.

12.05.2021 23:00:00

Die Schweiz setzt auf mRNA-Impfstoff. Berset geht davon aus, dass man den AstraZeneca-Impfstoff gar nicht mehr benötige.

Alain Berset will einen Teil der AstraZeneca-Dosen weitergeben – und neue Impfstoffe für 2022 besorgen.

16 Kommentare16Der Bundesrat bevorzugt bei Beschaffungen von Covid-Impfstoffen für das nächste Jahr solche mit mRNA-Technologie. Zu dieser Sorte gehört etwa das Mittel von Pfizer/Biontech.Foto: Thanassis Stavrakis (Keystone)Die Schweiz fokussiert sich im Kampf gegen Corona künftig auf mRNA-Impfstoffe. Das hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom Mittwoch beschlossen (

Fan-Appell vor Türkei-Spiel - «Das tut uns von Herzen leid» – offener Brief von Nati-Trainer Vladimir Petkovic Zweithöchste Warnstufe - Gewitter bringt 4500 Blitze und Regen-Rekord im Kanton Bern Trotz rechtlicher Bedenken - Wird die Impf-Frage bald Standard bei der Bewerbung?

Lesen Sie hier, was der Bundesrat sonst noch entschieden hat). Mit dieser Strategie will der Bundesrat Impfstoffe für den Zeitraum ab 2022 beschaffen.Bisher setzte die Schweiz auf mehrere verschiedene Technologien. So bestellte sie neben den mRNA-Impfstoffen von Pfizer/Biontech, Moderna sowie Curevac auch den sogenannten Vektorimpfstoff von AstraZeneca sowie das Vakzin von Novavax. Das hatte den Vorteil, dass man relativ breit aufgestellt war, falls eine Technologie sich als besonders vorteilhaft herauskristallisieren sollte.

Das ist nun der Fall. Bundesrat Alain Berset sagte, dass für die künftige Beschaffung ein starker Fokus auf mRNA-Impfstoffe gelegt werde. «Mit dieser Technologie kann am schnellsten auch auf Mutationen reagiert werden», sagte Berset an einer Pressekonferenz. headtopics.com

AstraZeneca für Covax-InitiativeDieser Strategiewechsel zeigt sich auch beim Umgang mit dem Vakzin von AstraZeneca. Das Bundesamt für Gesundheit soll nun prüfen, wie der Impfstoff über die internationale Covax-Initiative ärmeren Staaten zugänglich gemacht werden könne. Von den 5,3 Millionen bestellten Impfdosen könnten so 3 Millionen weitergegeben werden. Damit leiste die Schweiz einen Beitrag zur weltweiten Eindämmung der Pandemie, so Berset.

In der Schweiz ist der Impfstoff von AstraZeneca noch nicht bewilligt. Berset geht davon aus, dass man diesen Impfstoff sehr wahrscheinlich gar nicht mehr benötige, um die Schweizer Bevölkerung zu impfen. Der Vorteil von AstraZeneca: Das Vakzin ist in der Handhabe beim Transport einfacher im Hinblick auf das Einhalten der Kühlkette. Und eigne sich darum auch gut für Länder mit einer weniger guten Infrastruktur in diesem Bereich, wie Bundespräsident Guy Parmelin ausführte.

Bereits Moderna vorbestellt für 2022Auf die bereits bestellten Impfstoffe von Curevac und Novavax setzt die Schweiz weiterhin – sie sollen noch in diesem Jahr geliefert werden. Beide sind ebenso noch nicht in der Schweiz zugelassen.Für das nächste Jahr hat das Bundesamt für Gesundheit bereits 7 Millionen Dosen bei Moderna bestellt. Er hat sich zudem eine Option für weitere 7 Millionen Dosen für den Herbst 2022 gesichert. So sei die Schweizer Bevölkerung auch nächstes Jahr mit genügend mRNA-Impfstoff versorgt, konstatierte das Bundesamt für Gesundheit vergangene Woche. Mit den Impfdosen könnte die nötige sogenannte Booster- oder Auffrischimpfung abgedeckt werden. Dies könnte wegen Mutationen nötig sein, die den Impfschutz unterlaufen. Aber auch ohne solche Mutationen geht man von einer jährlich wiederholbaren Impfung aus, weil sich die Schutzwirkung sonst abbauen dürfte.

Für die Auffrischungsimpfung ist beim Impfstoff von Moderna nur eine Injektion nötig, so die US-Firma. Für die Schweiz dürften deswegen die 7 Millionen vorbestellten Dosen für 2022 reichen. Auch bei einer Erstimpfung mit einem anderen Impfstoff – etwa dem von Pfizer/Biontech – könnte ein Booster mit Moderna erfolgen. Derzeit laufen klinische Studien von unabhängigen Institutionen, um zu zeigen, ob dies wirksam und verträglich ist. Dies teilte Moderna auf Anfrage mit. headtopics.com

Walsaison: Australier begrüssen Gruppen von Buckelwalen Erste Details aus dem UFO-Bericht – «Offensichtlich ist etwas im Gange, mit dem wir nicht umgehen können» Behörden-Wahnsinn: Stellplätze auf Höfen bescheren Bauern Bürokratie

Publiziert heute um 18:11 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Restaurants, Homeoffice, Veranstaltungen - So stehen die Chancen für weitere Corona-LockerungenAm Mittwoch berät der Bundesrat erneut die Corona-Lage. Verschiedene Öffnungsschritte stehen zur Diskussion. Ein Experte schätzt ein. Beizen endlich ganz öffnen. Und zwar ohne Maske am Tisch Heute lockern um dann im Herbst noch mehr Massnahmen zu ergreifen ..braucht noch jemand die einwilligung von papi + mami?

Restaurants auf, Homeoffice-Pflicht weg: So will der Bundesrat jetzt öffnenDer Bundesrat hat heute entschieden, dass es Ende Mai, sofern die Corona-Zahlen stabil bleiben, zu Lockerungen kommen wird. So sehen diese aus.

Motorrad-Ikone Harley-Davidson lanciert Elektromarke - BlickDas US-Traditionsunternehmen Harley-Davidson will künftig noch stärker auf Elektromotorräder setzen. Der Konzern kündigte am Montag an, dafür unter der Marke LiveWire eine eigene und unabhängige Sparte an den Start zu bringen. '...wird grüner' Schriebet doch ned sone Scheiss Etwas amerikanisches würde ich nicht mal gratis fahren!

McDonalds macht Impf-Aufrufe auf Kaffeebechern - BlickDer Fast-Food-Multi McDonald's will bei der Bewältigung der Pandemie helfen. Auf seine Kaffeebecher druckt er Informationen zur Impfkampagne auf. Schokbilder auf Zigarettenpackungen haben mich noch nicht davon abgehalten das Rauchen aufzugeben. Die Corona-Propaganda vom Bund im Internet hat mir noch keine Angst eingejagt und ich ziehe keine Maske an. McDonald's..... tja.... who cares? nein, es geht nicht um unsere Gesundheit. Wird immer offensichtlicher .... Warum nicht gleich die Spritze statt ein Spielzeug zum Happy Meal?

Nächster Öffnungsschritt - Diese Lockerungen hat der Bundesrat beschlossenRestaurants dürfen bald auch ihre Innenräume wieder öffnen und die Homeoffice-Pflicht fällt: Der Bundesrat stellt für Ende Mai verschiedene Öffnungen in Aussicht. Was vielfach vergessen wird: Auch bei den Journalisten wurde gelockert ... nämlich bei den Schrauben.

Vorschläge des Bundesrates - Amateur-Fussball soll wieder erlaubt werdenDer Bundesrat hat am Mittwoch weitere Vorschläge für Lockerungen bekannt gegeben. Im Amateursport sollen Wettkämpfe draussen wieder erlaubt werden. Auch die Zuschauerbegrenzungen sollen leicht angehoben werden.