Mit deutlicher Zustimmung - Friedrich Merz zum neuen CDU-Chef gewählt

Der 66-jährige Wirtschaftspolitiker folgt in dieser Funktion auf den erfolglosen Kanzlerkandidaten Armin Laschet.

Friedrichmerz, Cdu

22.01.2022 16:13:00

FriedrichMerz wurde zum neuen CDU -Chef gewählt. Der 66-jährige Wirtschaftspolitiker folgt in dieser Funktion auf den erfolglosen Kanzlerkandidaten Armin Laschet.

Der 66-jährige Wirtschaftspolitiker folgt in dieser Funktion auf den erfolglosen Kanzlerkandidaten Armin Laschet.

Der CDU-Parteitag hat nicht nur den Parteichef, sondern die gesamte Riege der stellvertretenden Vorsitzenden neu bestimmt. Das beste Ergebnis der fünf Vizes erhielt der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer mit 883 von 953 abgegebenen Stimmen. Für den Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann aus Nordrhein-Westfalen stimmten 782 Delegierte. Die niedersächsische Bundestagsabgeordnete Silvia Breher bekam 781, der Abgeordnete Andreas Jung aus Baden-Württemberg 768 Stimmen. Die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien erhielt 675 Stimmen.

Weiterlesen: SRF News »

Lakers gegen Genf am Freitag - Die Überraschung der Saison vs. Team der Stunde: Wer gewinnt?Das Überraschungsteam der Saison trifft auf das Team der Stunde: Die lakers_1945 empfangen am Freitag in der National League officialGSHC. srfsport srfhockey

Neue Spitze der Partei - Sozialer Flügel der CDU setzt viel Hoffnung in Friedrich MerzDeutschland: Die CDU muss sich in der Opposition neu sortieren. Dabei setzt die Basis viel Hoffnung in Friedrich Merz. Am Samstag wird er voraussichtlich zum Parteivorsitzenden gewählt.

Basler Linke gegen Kleinklassen – Plötzlich sind die Bürgerlichen die neuen Freunde der LehrerinnenBildungspolitikerinnen aus SP und LDP sind skeptisch gegenüber der neu lancierten Förderklassen-Initiative aus Lehrerkreisen.

«Apropos» – der tägliche Podcast – Wird Katar bald zum Zentrum des Weltfussballs?Fifa-Präsident Gianni Infantino ist nach Doha, in die Hauptstadt Katars, gezogen. Was das für den Weltfussball bedeutet, wie lange die Fifa ihren Hauptsitz noch in Zürich behält und warum sich bei den Fifa-Funktionären ein Skandal an den nächsten reiht. Kommt nicht jeden Tag vor, dass ein kriminelles Syndikat seinen Sitz bekannt gibt. Chapeau! Ein Rätsel gibt v.a. die Frage auf, welches Bier Gianni Infantino in Doha mit lokalen Grössen einerseits und mit Fifa-Funktionären anderseits trinkt. Nun ja, aus solchen Gründen schaue ich keinen Fussball mehr. Es wird immer schamloser und diese Herrschaften versuchen es nicht mal mehr zu verschleiern. Gianni Infantino und seine Kumpane sind nur weitere Sargnägel für den Weltfussball!

Missbrauchsfälle in der Kirche - Viel gewusst, nichts getan: Gutachten belastet Papst Benedikt XVIEin neuer Missbrauchsbericht aus Bayern offenbart das persönliche Versagen des damaligen Erzbischofs Joseph Kardinal Ratzinger und späteren Papstes Benedikt XVI. Und er belegt das Versagen des «Systems» römisch-katholische Kirche. PapstBenedikt Soso, wieder ein neuer Bericht. Passieren wird trotzdem genau NICHTS! Schafft diesen Scheissverein endlich ab. Machen wir Skateparks oder Clubs aus all den leeren Kirchen und gut ist. 👿👺

News aus der Super League - GC und Campana lösen Leihe aufHier finden Sie die wichtigsten Kurzmeldungen des Tages aus dem Schweizer Fussball-Geschehen.

Am digitalen Parteitag in Berlin stimmten 915 von 983 Delegierten für Friedrich Merz, 16 enthielten sich. Die CDU errechnete daraus eine Zustimmung von 94.62 Prozent. Die Entscheidung muss noch formal per Briefwahl bestätigt werden. Der CDU-Parteitag hat nicht nur den Parteichef, sondern die gesamte Riege der stellvertretenden Vorsitzenden neu bestimmt. Das beste Ergebnis der fünf Vizes erhielt der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer mit 883 von 953 abgegebenen Stimmen. Für den Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann aus Nordrhein-Westfalen stimmten 782 Delegierte. Die niedersächsische Bundestagsabgeordnete Silvia Breher bekam 781, der Abgeordnete Andreas Jung aus Baden-Württemberg 768 Stimmen. Die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien erhielt 675 Stimmen. Dritter Chef in drei Jahren Box aufklappen Box zuklappen Friedrich Merz ist der dritte CDU-Vorsitzende innerhalb von gut drei Jahren, nachdem die damalige Kanzlerin Angela Merkel 2018 angekündigt hatte, sich nach 18 Jahren vom Parteivorsitz zurückzuziehen. Bei zwei früheren Anläufen auf den Parteivorsitz hatte der Wirtschaftsexperte im Dezember 2018 gegen Annegret Kramp-Karrenbauer und im Januar 2021 gegen Laschet verloren. Merz war im Dezember in der ersten Mitgliederbefragung der CDU zum Parteivorsitz mit 62.1 Prozent zum Nachfolger des als Kanzlerkandidat gescheiterten Armin Laschet bestimmt worden. Die Wahl auf dem Parteitag galt deshalb als Formsache. Harsche Kritik an Kanzler ScholzIn seiner Bewerbungsrede für den Vorsitz kritisierte der designierte CDU-Chef Kanzler Olaf Scholz (SPD) scharf und hielt ihm Passivität in wichtigen Fragen vor. Scholz wolle eine allgemeine Corona-Impfpflicht, weigere sich aber, dem Bundestag einen Regierungsentwurf vorzulegen. Viele hätten wegen der hohen Inflation und hoher Energiepreise finanzielle Ängste, bekämen aber keine Antwort. Frühere Bundeskanzler hätten Führung gezeigt. Autor: Friedrich Merz Designierter CDU-Chef Die Welt sorge sich um den Frieden in Europa, sagte Merz mit Blick auf die aktuellen Spannungen mit Russland. «Sie waren bisher weder in Washington noch in Moskau», kritisierte er Scholz. Frühere Kanzler hätten in dieser Lage Führung gezeigt und Initiativen ergriffen. Merz kritisierte auch den Regierungskurs beim geplanten Umbau zu mehr Klimaschutz, bei dem Industriearbeitsplätze erhalten werden müssten. Bei der Ampel-Koalition zeigten sich aber «Staatsgläubigkeit» und eine «Ausgabenorgie». Abtretender Laschet mit hehren VorsätzenDerweil rief der scheidende CDU-Chef Armin Laschet am digitalen Parteitag seine Partei zu Selbstbewusstsein und Gemeinsamkeit nach der schweren Niederlage bei der Bundestagswahl auf. Die SPD versuche es so darzustellen, als läge die CDU am Boden und sei zerstört. Dazu sage er: «Vertut Euch nicht.» Die CDU sei mehr als eine Bundespartei, sie regiere in vielen Bundesländern und wolle auch die anstehenden Landtagswahlen in diesem Jahr gewinnen. Zieht euch warm an! Die CDU kommt wieder. Autor: Armin Laschet Scheidender CDU-Chef Laschet unterstützte ausdrücklich seinen designierten Nachfolger Friedrich Merz, der Rückendeckung weit über die unterschiedlichen Flügel hinweg habe und «in dieser Zeit genau der Richtige» sei. Er rief zu innerparteilicher Solidarität und Vertraulichkeit etwa auch bei internen Beratungen auf. Es müsse zudem eingelöst werden, dass sich CDU und CSU nie wieder so streiten wie zuletzt über die Kanzlerkandidatur. Auch der scheidende CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak rief die Delegierten und Mitglieder der CDU zu «voller Unterstützung» für die neue Parteiführung auf. «Wir sind das Team CDU», sagte er. Mit dem Parteitag beginne ein neues Kapitel in der Geschichte der CDU.