Missbrauchsfälle in der Kirche - Viel gewusst, nichts getan: Gutachten belastet Papst Benedikt XVI

Ein Gutachten lastet dem emeritierten Papst Benedikt XVI Fehlverhalten im Umgang mit Fällen von sexuellem Missbrauch an.

Bayern, Kirche

20.01.2022 16:55:00

Ein neuer Missbrauchsbericht aus Bayern offenbart das persönliche Versagen des damaligen Erzbischofs Joseph Kardinal Ratzinger und späteren Papstes Benedikt XVI. Und er belegt das Versagen des «Systems» römisch-katholische Kirche . PapstBenedikt

Ein Gutachten lastet dem emeritierten Papst Benedikt XVI Fehlverhalten im Umgang mit Fällen von sexuellem Missbrauch an.

06:34 Video Aus dem Archiv: Missbrauchsfälle in der Kirche werden untersucht Aus 10 vor 10 vom 02.12.2021. abspielen Was macht das unabhängige Gutachten so brisant? Weil hier ein Papst in den Fokus rückt, ist das Gutachten brisant. Es gab weltweit schon viele Gutachten, Zahlen und Berichte zu sexuellen Übergriffen an Kindern durch Geistliche. Sie haben die jeweiligen Diözesen in tiefe finanzielle und moralische Krisen gestürzt. Nun ist mit München Freising das Bistum des emeritierten Papstes Benedikt XVI dran. Joseph Ratzinger war fünf Jahre – bis 1982 – Erzbischof von München. Nun beweisen die unabhängigen Anwälte, dass Ratzinger von mindestens vier Fällen gewusst hat und beispielsweise einen verurteilten Straftäter erneut als Seelsorger eingesetzt hat. Umso irritierender ist auch für die Juristen, dass Benedikt in einer gut 60-seitigen Erwiderung keinerlei Schuld eingesteht.

Weiterlesen: SRF News »

👿👺 Soso, wieder ein neuer Bericht. Passieren wird trotzdem genau NICHTS! Schafft diesen Scheissverein endlich ab. Machen wir Skateparks oder Clubs aus all den leeren Kirchen und gut ist.

Gutachten zu sexuellem Missbrauch belastet Papst Benedikt schwerEin in Deutschland vorgestelltes Gutachten lastet dem emeritierten Papst Benedikt XVI. in vier Fällen Fehlverhalten im Umgang mit sexuellem Missbrauch während …

Hunderte Opfer – Hat der emeritierte Papst Benedikt XVI. pädophile Priester gedeckt?Hat der emeritierte Papst Benedikt XVI. pädophile Priester gedeckt? Joseph Ratzinger bestreitet das. Ein neues Missbrauchsgutachten kommt zu einem anderen Schluss. In einem Zwischentitel steht 'Franziskus' statt 'Benedikt'. Klar... sonst hätte er sich ja selbst verraten müssen.. 😅

Zuger Strafgericht: Maskenverweigerer streitet sich mit RichterZwei Prozesse, zwei Schuldsprüche, ein Theater: Am Dienstag halten die Massnahmengegner das Zuger Strafgericht auf Trab, ohne dass auch nur einer einen Fuss in den Gerichtssaal setzt.

Nocebo-Effekt: 2/3 der Nebenwirkungen sind nicht von der Covid-Impfung76 Prozent der beschriebenen Nebenwirkungen nach der ersten Covid-Impfung können dem Nocebo-Effekt zugeordnet werden. Also ungefähr wie bei Long Covid? Leider kann mann nicht mehr vertrauen, poliker lobbist, Pharma Lobbyist, wirklich enttäuschend 🤮 Sicher wegem Klimawandel 😀 Aber wenn jemand vom Gerüst hinunterfällt oder an Krebs stirbt mit positivem Test, zählt als Corona toter. Darum es Nein zur finanzierter Staatsmedien !

Vertrauen in die Polizei - Opfer von sexueller Gewalt vertrauen Polizei nichtVertraut die Bevölkerung der Polizei? Ja, aber nicht bei Sexualdelikten, zeigt eine Umfrage der Berner Kantonspolizei.

Prozess in Zug - Spiess-Hegglin gegen Ringier: Jetzt geht es um GewinnherausgabeSpiess-Hegglin gegen Ringier: Jetzt geht es ums Geld. Der Prozess vor dem Zuger Kantonsgericht ist kurz vor Mittag zu Ende gegangen. via srfnews JolandaSpiess srfnews Der Hammer Ringier wollte j.spiess Twitter während und nach Prozess verbieten.? Medienfreiheit Echo Aus dem Walde...

Über 1000 Seiten dick ist der Bericht einer Münchner Anwaltskanzlei. Er umfasst Missbrauchsfälle aus den Jahren 1945 bis 2019, die allein im grossen Bistum München Freising aktenkundig wurden. Insbesondere nehmen die Juristen die Verantwortung der Münchner Bischöfe und Kardinäle ins Visier. 06:34 Video Aus dem Archiv: Missbrauchsfälle in der Kirche werden untersucht Aus 10 vor 10 vom 02.12.2021. abspielen Was macht das unabhängige Gutachten so brisant? Weil hier ein Papst in den Fokus rückt, ist das Gutachten brisant. Es gab weltweit schon viele Gutachten, Zahlen und Berichte zu sexuellen Übergriffen an Kindern durch Geistliche. Sie haben die jeweiligen Diözesen in tiefe finanzielle und moralische Krisen gestürzt. Nun ist mit München Freising das Bistum des emeritierten Papstes Benedikt XVI dran. Joseph Ratzinger war fünf Jahre – bis 1982 – Erzbischof von München. Nun beweisen die unabhängigen Anwälte, dass Ratzinger von mindestens vier Fällen gewusst hat und beispielsweise einen verurteilten Straftäter erneut als Seelsorger eingesetzt hat. Umso irritierender ist auch für die Juristen, dass Benedikt in einer gut 60-seitigen Erwiderung keinerlei Schuld eingesteht. Hat das Konsequenzen für die römisch-katholische Kirche? Mit Sicherheit. Denn die Untersuchungen stellen so deutlich wie kaum ein Expertenbericht zuvor klar, wie systemisch die Vertuschung krimineller Handlungen von Geistlichen in dieser Kirche war. Der konkrete Bericht umfasst über 70 Jahre und 500 aktenkundige Fälle, über 170 Geistliche als Täter – und die Dunkelziffer sei um ein Vielfaches höher. Die über 1000 Seiten Bericht dokumentieren präzise die Verantwortung der führenden Geistlichen, also der Bischöfe und Kardinäle. Und das verweist wiederum auf Rom. Damit offenbart der Bericht nicht weniger als die Fehlbarkeit der klerikalen Struktur der römisch-katholischen Kirche. Gibt es schon erste Reaktionen? Von einer «Bilanz des Schreckens» sprach der Gutachter Ulrich Wastl. Öffentliche Entrüstung löst vor allem aus, dass Bischöfe jahrzehntelang die Opfer nicht würdigten. Diese «Empathielosigkeit» macht die Kirchenbasis wütend. Vor allem, weil weder Joseph Ratzinger noch andere prominente Münchner Kardinäle Einsicht oder Reue zeigen. Der Vatikan wollte sich noch nicht äussern und die Studie, die erst am Donnerstagmittag rauskam, erst einmal lesen. Aber allen ist bereits klar: Der Bericht ist eine Bombe!