Millionen US-Bürger von Zwangsräumungen bedroht - Blick

Pandemie-Moratorium läuft aus: Millionen von Amerikanern droht Zwangsräumung

01.08.2021 06:10:00

Pandemie-Moratorium läuft aus: Millionen von Amerikanern droht Zwangsräumung

Ein wegen der Corona-Pandemie verhängtes, landesweites Schutzmoratorium läuft am Sonntag aus. Millionen von Amerikanern droht die Obdachlosigkeit.

|Aktualisiert: 01.08.2021 um vor 43 MinutenKommentare«Streicht Miete oder Menschen sterben», steht auf einem Plakat von Demonstranten geschrieben.2/5US-Präsident Joe Biden drängt den Kongress zu Verlängerung von Hilfsmassnahme für Mieter. Soweit ohne Erfolg.

Demo in Bern: Tausende demonstrieren gegen «Zertifikats-Diktatur» - Blick Nach hartem Herbst und Winter - «Corona könnte in der Schweiz im Frühling vorbei sein» Bilanz zu neuen Corona-Regeln – Wirte freuen sich übers Zertifikat

3/5Millionen von Amerikanern droht infolge Zahlungsunfähigkeit der Rauswurf aus ihren Mietwohungen.5/5Die Demokratin Nancy Pelosi, Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, geisselt die Republikaner. Kein einziger unterstütze verlängerte Schutzmassnahmen für Mieter.

In den USA droht Millionen Menschen die Obdachlosigkeit, weil am Sonntag eine Massnahme zum Schutz vor Zwangsräumungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie ausläuft. US-Präsident Joe Biden (78) drängte den Kongress am Donnerstag, das Moratorium zu verlängern, nachdem der Supreme Court kürzlich eine geplante Verlängerung bis September durch das Weisse Haus untersagt hatte. headtopics.com

Ob die Demokraten die dafür notwendige Mehrheit im Kongress zusammenbekommen, ist jedoch ungewiss, da die Massnahme selbst in der eigenen Partei umstritten ist. Zudem «würde kein einziger Republikaner diese Massnahme unterstützen», sagte die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi (81).

Die Demokratin Pelosi rief die Gouverneure und Kommunalverwaltungen auf, «alle nur möglichen Schritte zu ergreifen, um Hilfen für Mieter zu verteilen, die vom Kongress schon bereitgestellt worden sind». Anders als bei anderen US-Hilfsprogrammen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind bei der Unterstützung von Mietern die Bundesstaaten, Bezirke und Städte zuständig.

7,4 Millionen Mieter betroffenBis Juni wurden nach Angaben des Finanzministeriums in Washington weniger als drei Milliarden Dollar an Beihilfen für Miet- und Nebenkosten an betroffene Haushalte ausgezahlt - von insgesamt 25 Milliarden Dollar, die Anfang Februar den Bundesstaaten und Kommunen zur Verfügung gestellt wurden.

Die US-Gesundheitsbehörde (CDC) hatte das Moratorium für Zwangsräumungen im September 2020 gefordert, nachdem in der grössten Volkswirtschaft der Welt wegen der Pandemie mehr als 20 Millionen Arbeitsplätze verloren gegangen waren. Die Behörde befürchtete, eine steigende Obdachlosigkeit könne auch die Corona-Infektionsfälle befeuern. Obwohl inzwischen viele Menschen wieder Arbeit gefunden haben, sind immer noch zahlreiche Familien mit den Mietzahlungen im Rückstand. headtopics.com

Krach bei Geburt: Spital Frauenfeld unter Beschuss von Corona-Skeptikern Senioren haben wegen Corona Schiss vor dem Spitex-Personal - Blick Nach «Weltwoche»-Bericht - Politik beschäftigt sich mit Berset-Affäre

Laut Volkszählungsbüro waren in der ersten Juli-Woche von 51 Millionen befragten Mietern noch 7,4 Millionen im Zahlungsrückstand. Die Hälfte von ihnen sagte demnach, ihnen drohe in den kommenden zwei Monaten die Zwangsräumung. Bis Ende Juni erhielten demnach rund 450'000 US-Haushalte Hilfe über das Nothilfeprogramm für Mieter. (AFP/kes)

Weiterlesen: BLICK »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Die USA sind kein welfare state wo die Bevölkerung vom Sozialstaat durchgefüttert wird, so wie das bei uns der Fall ist, vom Rest der Welt will ich erst gar nicht reden. Covid, ein Verbrechen der Linken gegen die Menschheit! So eine Scheiss Regierung dieser President ist nur Schrott Tramp war viel Besser

Die 5. Welle. Die kommt auch zu uns.

Blick-Kommentar über Irrtümer und Egoismus von Covid-Impfskeptikern - BlickIn der Schweiz ist die Impfkampagne ins Stocken geraten, und das Covid-Zertifikat wird verteufelt. Beides wirft die Seuchenbekämpfung zurück. Statt Selbstbezogenheit braucht es mehr Solidarität. Ein Kommentar von Blick-Chefredaktor Andreas Dietrich. Es ish egoistish wenn ihr impf pro lüt impf gegener sogar usschlüsse wänd vo de Gesellschaft. WHO het sowiso notfallzuellassig vo PCR Test zruckzieh. Wills zu viel falsch positivi corona fäll ka het. Weg dem wends au e andere test ufem markt bringe. Und das ish kei fake news Gits überhaupt impf pro lüt wo diskutiere chönd ohni ignoranz zeige ? Ohni epis persönlich neh? Lüt impfe sich und wüsse nödemal das Politiker sich nach de 7 Tages inzidenz richte. Es ish immer epis full wenns uf keinere wies hinterfrage deffsh. Und sie hends üs sholang klar gmacht das alles die ganzi corona politics 0 sinn macht und nur meh Probleme geh het

Südtürkei: Schweizer Touristen erzählen von Bränden während Ferien - BlickIn der Türkei brennts. Zum Leidwesen der Riviera-Feriengänger. Auch Touristen aus der Schweiz wollen Strand und Meer geniessen. Stattdessen treffen sie auf Rauch und Flammen. «So hab ich mir meine Türkei-Ferien nicht vorgestellt», sagt Ferhat Temiz aus Gossau SG. ... Ja dann, besser, als wenn es Viruse regnen würde ... lol ...

Trumps Steuererklärungen können an den Kongress freigegeben werdenDas US-Justizministerium hat die Finanzbehörden angewiesen, die Steuerunterlagen von Ex-Präsident Donald Trump einem Ausschuss des Repräsentantenhauses zur …

Chemieunglück von Leverkusen – Keine Rückstände von Dioxin in Russpartikeln gefundenIn den Russpartikeln, die nach dem Chemieunglück von Leverkusen mit mindestens fünf Toten über dem Stadtgebiet niedergingen, sind einer ersten Analyse zufolge keine Rückstände von Dioxin oder dioxinähnlichen Stoffen gefunden worden.

Bedrängung der US-Justiz – Bericht: Trump wollte Wahl offiziell für «korrupt» erklären lassenDer frühere US-Präsident Donald Trump soll das Justizministerium einem Bericht zufolge gedrängt haben, die von ihm verlorene Wahl für «korrupt» erklären zu lassen. Sommerloch?

Warm-up mit Stäuble - «Verstappen hat seine Lektion gelernt»SRF-Kommentator Michael Stäuble blickt im Warm-up auf den GP von Ungarn in Budapest voraus. srfGP Können Sie nicht einmal Lativi ,statt Lafiti sagen. Lafitte, das war einmal! Stäubte es heisst luyendijk. Nicht luyendink !