Milena Moser weiss, wie sich zwei Zuhause anfühlen. - Blick

Die Schriftstellerin über ihren schweren Abschied von der Schweiz: Tage wie Messer

14.06.2021 07:03:00

Die Schriftstellerin über ihren schweren Abschied von der Schweiz: Tage wie Messer

Ich schreibe dies am Flughafen. Mein Herz klopft vor Vorfreude, in meinen Augen stauen sich Tränen. Die Zeit war zu lang, die Zeit war zu kurz. Das ist jedes Mal so. Ich habe zwei Zuhause, das heisst, ich nehme ständig Abschied.

Milena MoserDie Schriftstellerin Milena Moser schreibt im SonntagsBlick Magazin über das Leben. Sie ist die Autorin mehrerer Bestseller. Ihr neustes Buch heisst «Das schöne Leben der Toten».Vor Jahren, als wir noch als Familie in San Francisco lebten und jeweils die langen amerikanischen Sommerferien in der Schweiz verbrachten, brach es aus meinem älteren Sohn heraus. «Ich hasse das!», schleuderte mir der damalige Teenager entgegen. Er hatte sich kaum von seinen Kollegen losreissen können, die er am Ende der vierten Klasse verlassen hatte, die er aber jeden Sommer sah – und mit denen er zum Teil heute noch befreundet ist, fast zwanzig Jahre später. Er war zu spät nach Hause gekommen, hatte die ohnehin emotionale Fahrt zum Flughafen verzögert und war von mir gerügt worden. Dabei war doch alles meine Schuld. «Ich hasse es, dass du mit uns ausgewandert bist!», rief er. «Ich hasse es, zwei Zuhause zu haben. Egal wo ich bin, ich vermisse immer jemanden!»

Nach Rauswurf bei Horizon – EU will Schweizer Universitäten die besten Forschenden abwerben Von Lügnern und Satanistenhuren – das bedrohliche Amalgam der Verschwörungserzähler «Keine ausreichende Rechtsgrundlage» - Maskenverweigerer wehrt sich gegen Busse und erhält Geld

Ich hoffe, ich habe ihm damals eine Umarmung aufgezwungen. Denn ich weiss genau, was er meinte, ich wusste es auch damals schon. An mehreren Orten zu Hause zu sein, hat seinen Preis. Es ist aber auch ein Privileg. Das verstand er erst später.Während der letzten Tage dachte ich oft an diese Szene und seufzte. Denn die letzten Tage vor jeder Abreise, hier wie dort, bestehen vor allem aus Neinsagen: «Nein, ich kann dich nicht noch einmal sehen. Nein, wir gehen nicht noch mal essen. Nein, ich habe keine Zeit mehr. Nein, nein, nein.» Mit jedem Nein enttäuscht man jemanden, den man gern hat. Jedes Nein ist ein Stich ins Herz.

Ich werde oft darauf angesprochen, dass es wahnsinnig mutig sei, in meinem Alter noch mal auszuwandern. Meinen Lebensmittelpunkt zu verschieben oder eher aufzusplittern. Aber ich bin nicht mutig. Ich bin nach jahrelangem und nicht immer freiwilligem Training einfach recht gut darin, Dinge auszuhalten. Situationen. Gefühle. Die Ameisenstrasse der Vorfreude, die in meiner Brust kribbelt, ebenso wie das bleischwere Gewicht des Abschieds in meinem Hals. headtopics.com

Ich sitze am Gate und atme tief ein. Und wieder aus. Ich erinnere mich daran, dass diese extremen Momente selten sind. Sie beschränken sich, wie schon bei meinem Sohn damals, auf die Tage vor der Abreise. An den meisten anderen Tagen ist es ein Privileg, Menschen auf zwei Kontinenten so tief verbunden zu sein. Den Geruch von frisch geschnittenem Gras genauso heimelig zu finden wie den der Eukalyptuswälder. Ins kalte, wilde Meer zu springen und im spiegelglatten See zu schwimmen. Alte Freundschaften zu schätzen und trotzdem neue zu bilden. Zu merken, dass man auch ganz anders leben kann, dass man nicht in Stein gemeisselt ist, dass man sich verändern und ständig dazulernen kann.

Ich telefoniere mit Victor, der mir strahlend erzählt, was er schon alles für mein traditionelles Willkommens-Festmahl vorgekocht hat, welche Blumen im Garten blühen und dass sich die Katzen seit ein paar Tagen aussergewöhnlich gut benehmen. «Sie spüren, dass du auf dem Heimweg bist.»

Das Zuhause kann ein Ort sein, oder viele. Ein Gefühl, eine Erinnerung, ein Mensch. Das Zuhause kann überall sein, oder vielleicht auch nur genau hier. Zu Hause ist man dort, wo das Herz ist, heisst es. Oder vielleicht ist das Zuhause in meinem Herzen?

Publiziert: 14.06.2021, vor 16 MinutenZuletzt aktualisiert: 12.06.2021, 11:26 Uhr Weiterlesen: BLICK »

tja Fr.Moser sie haben ja bei ihrem Lebensstil auch nicht für das co2 Gesetz gestimmt...

Interview mit Weissrussin Lana Disler – «Ich reise erst wieder nach Belarus, wenn die Diktatur vorbei ist»Lana Disler ist in Weissrussland aufgewachsen, heute lebt sie in Bern. Und fordert die Schweiz dazu auf, sich den neuen Sanktionen der EU anzuschliessen. (Abo)

Dokumentarfilm über Kindesmissbrauch – «Macht es dir nichts aus, dass ich zwölf bin?»Der tschechische Dokumentarfilm «Caught in the Net» zeigt mit kontroversen Methoden, wie Kinder übers Internet Opfer von sexuellem Missbrauch werden.

Schwule in Tschetschenien – «Sie sagten, ich sei kein Mensch, bloss ein Nichts»Seit Jahren werden Homosexuelle in Tschetschenien vom Staat verfolgt, gefoltert, getötet. Mowsar Eskarchanow wagte es, von diesem Horror im Kaukasus zu berichten. Seither ist der Lehrer auf der Flucht.

Interview mit Tina Turner – «Ich möchte endlich aufhören, über mich selbst zu sprechen»Mit 81 ist Sängerin Tina Turner bereit für den echten Ruhestand. Mit uns hat die Wahlzürcherin über das Leben als Rentnerin, Buddhismus als Mittel gegen unerträgliche Ehemänner und die herausragenden Eigenschaften der Schweizer gesprochen. (Abo)

Dübendorf ZH - «Ich hörte Schüsse, dann war es ruhig» – M. W. (59) stirbt nach StreitIn einer Wohnung in Dübendorf kam es am Samstagabend zu einem Streit. Das Opfer M. W. verstarb noch am Tatort. Ja, wie an so vielen Orten ... der Schein trügt ...

«Oranje»-Kenner schätzt ein - Sitek: «Was ich den Holländern zutraue? Nichts!»«Telegraaf»-Journalist André Sitek über die Stimmung in Amsterdam und die Chancen von «Oranje» an der EURO. EURO2020 srfsport srffussball