Milena Moser erzählt von einem Seelöwen-Biss, den sie nicht glauben kann

Schriftstellerin Milena Moser schreibt jede Woche über das Leben: Wenn der Seelöwe beisst

26.07.2021 01:02:00

Schriftstellerin Milena Moser schreibt jede Woche über das Leben: Wenn der Seelöwe beisst

Es ist vermutlich eine Art Déformation professionelle, dass ich als Geschichtenerzählerin oft nicht recht glaube, was ich zu hören bekomme. Dabei sollte ich doch langsam wissen, dass das Leben meist fantastischer ist als jede Fiktion.

Die Schriftstellerin Milena Moser schreibt im SonntagsBlick Magazin über das Leben. Sie ist die Autorin mehrerer Bestseller. Ihr neustes Buch heisst «Das schöne Leben der Toten».von Milena MoserSchriftstellerinDer dünne Mann in der altmodisch knappen Badehose hüpft unermüdlich vor mir im Sand auf und ab, auf und ab. Dazu rotiert er mit seinen Unterarmen, als würde er Wolle aufzwirbeln. «Das ist Chris», erklärt Barbara. «Er glaubt nicht an Badetücher.» «Okay», antworte ich unverbindlich. Tatsächlich wollte ich ihm gerade eines von meinen anbieten, ich hatte mindestens drei Tücher dabei, einen Bademantel und Fellstiefel.

Zäune und Polizisten - Polizei führt erste Person bei illegaler Kundgebung in Bern ab Weg aus der Corona-Krise - «2,5 Millionen Genesene sind ein wichtiger Teil der Lösung» «Echt sehenswert» - Kritik an SVP-Glarner nach Video mit «Impfen macht Frei»-Bild

Ich hatte es gerade wieder mal mit dem Schwimmen versucht, wie ich das seit Neujahr ab und zu tue, nicht so oft, wie ich möchte. Die ganzjährig eher garstigen Temperaturen schrecken mich dabei weniger als die unberechenbaren Strömungen und Wellen, denen immer wieder Schwimmer zum Opfer fallen. Deshalb habe ich heute den Aquatic Parc aufgesucht, eine befestigte Bucht am Ende der jetzt verwaisten Touristenmeile Fisherman's Wharf, wo das Wasser vergleichsweise glatt ist und es keine heimtückischen Strömungen gibt. Hier befinden sich auch gleich zwei traditionelle Schwimmclubs, die allerdings beide gerade keine neuen Mitglieder aufnehmen.

Aber macht nichts, das Wasser gehört schliesslich allen, der Strand auch. Und die Schwimmer sind überall offen und hilfsbereit, wie Barbara, die jeden Tag hierherkommt und die sich nach ihrem Schwumm im Schutz eines Holzzauns aufzuwärmen versucht. Sie bietet sofort an, meine mit Tüchern vollgestopfte Tasche zu hüten, während ich ins Wasser gehe. Lange halte ich es auch diesmal nicht aus, bevor ich schlotternd wieder am Ufer stehe, dankbar für meine Fellstiefel, meine Tücher und für Barbara, die mir fürsorglich den Rücken rubbelt. headtopics.com

Wir wechseln ein paar Worte, sie erkundigt sich nach meinem Akzent, und sobald er das Wort «Schweiz» hört, hört der dünne Mann auf, zu hüpfen und mit den Armen zu rotieren. Er spricht mich nacheinander auf Französisch und auf Hochdeutsch an, akzent- und fehlerfrei. Ich bin beeindruckt. Seine Frau sei Deutsche, erzählt er, doch Barbara winkt ungeduldig ab. «Erzähl ihr, was dir vor vier Jahren passiert ist», drängt sie. «Na komm schon, erzähl!»

Etwas verlegen schaut er zur Seite und murmelt etwas. Ein ... was? Ein Seelöwe habe ihn gebissen? Ich muss mich verhört haben, denke ich. Die dicken, sich faul auf den Holzflossen an der Wharf räkelnden Viecher sind eine Touristenattraktion, sie gehören zum Stadtbild. Dass sie gefährlich sein können, habe ich noch nie gehört. «Ich auch nicht, aber damals gab es mehrere Angriffe hintereinander, ich war nicht der Einzige. Man vermutete, es handle sich um ein einzelnes, besonders aggressives Tier. Das übrigens nur schwimmende Männer angriff ...»

Gute Geschichte, denke ich. Ob sie wahr ist oder nicht, finde ich ehrlich gesagt gar nicht so wichtig. Nicht nur, weil es mein Beruf ist, Geschichten zu erfinden. Wer auswandert, kann sich nicht mehr unbedingt auf die eigenen Vorstellungen davon, was realistisch, wahrscheinlich, möglich ist, verlassen. Erlebnisse und Erinnerungen, die meine amerikanischen Freundinnen als banal empfinden, wirken auf mich fantastisch wie Filmszenen.

Doch diesmal will ich es wissen. Kaum zu Hause, gebe ich «Seelöwenbiss» und «San Francisco» ins Suchfenster ein. Und da ist er auch schon. Chris. «Ich blieb eigentlich ganz gelassen», erklärt er vom Spital aus. «Weil ... ich war ja nicht tot.» Keine schlechte Grundhaltung, denke ich. Mit oder ohne Seelöwen. Bleiben wir gelassen, wir sind ja nicht tot. headtopics.com

Datenleck - Impfskeptiker veröffentlichen unzensierte Patientenakte Keine Entschädigung mehr - Ungeimpften droht in Quarantäne Lohnkürzung Illegale Massnahmen-Demo in Bern - Polizei setzt Gummischrot und Reizgas ein

Publiziert: 26.07.2021, vor 11 MinutenZuletzt aktualisiert: 24.07.2021, 15:22 Uhr Weiterlesen: BLICK »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

News aus dem Eishockey - Moser wird von Arizona gedraftetJanis Moser ist der erste Schweizer, der im NHL-Draft 2021 gezogen wurde. NHLDraft2021 NHL srfhockey

Schweizer Literatur – Die Sprache wie eine KlingeIn sieben Kurzgeschichten erzählt Julia Kohli intim und brachial von der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern. Mit befreiendem Humor umsegelt sie drohende Stereotype. (Abo)

Sexarbeiterin: «Das Sexgewerbe hat sich sehr verändert, seit ich angefangen habe»Sexarbeiterin: «Als ich mit 2000 Franken nachhause ging, hatten sie mich an der Angel.»

Fabelzeit - Europarekord von Alex Wilson zählt nichtDer Schweizer Sprintstar hatte an einem Leichtathletik-Meeting in den USA einen neuen Europarekord über 100 Meter Sprint aufgestellt. Der Schweizer Leichtathletikverband erkennt diesen aber nicht an. Doping Primat! Lebenslänglich sperren!

News zu Olympia in Tokio - Corona bei Golf-Topstars: Rahm und DeChambeau müssen passenDie Golfstars Jon Rahm und Bryson DeChambeau werden die Olympischen Spiele in Tokio wegen positiver Corona-Tests verpassen. SRFTokyo2020 olympics Tokyo2020

Schweizer Olympia-News - Tischtennisspielerin Moret siegt – Kanute Koechlin im HalbfinalRachelMoret sorgt im Tischtennis-Turnier der Frauen in Tokyo2020 weiter für positive Schlagzeilen. Sie wirft die Turniernummer 30 raus. SRFTokyo2020 olympics Tokyo2020 swissteam