Migration – Ziehen die Menschen dorthin, wo sie gebraucht werden?

Landesgrenzen verschwimmen zunehmend – wird die Welt durch die klimatischen und technischen Veränderungen bald neu besiedelt? (Abo)

12.04.2021 20:30:00

Landesgrenzen verschwimmen zunehmend – wird die Welt durch die klimatischen und technischen Veränderungen bald neu besiedelt? (Abo)

Der Klimawandel lässt bestimmte Gebiete austrocknen, andere überfluten. Darum wird sich die weltweite Migration beschleunigen – was nichts Negatives sein muss, schreibt Globalisierungsforscher Parag Khanna.

Publiziert heute um 13:00 UhrIst Mobilität unser Schicksal? Ein Flüchtling aus Eritrea arbeitet auf einer Wasserbüffelfarm im Kanton Zürich.Foto: Gian Ehrenzeller (Keystone)Die Zukunftsaussichten sind nicht rosig:«Unzählige Südamerikaner und Afrikaner werden nach Norden strömen, wenn ihr Ackerland zur Wüste wird und ihre Wirtschaft zerfällt; Südasien

Zürcher Kirchen stellen sich gegen den Vatikan: Seelsorger segnet homosexuelle Paare Curlerinnen holen WM-Titel - Pätz: «Es lief alles wie am Schnürchen» Mit der Pestizidinitiative wird Schweizer Schokolade teurer - Blick Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Konflikt unter Motorradclubs – Hells Angels haben genug von Polizisten als Rocker

Immer öfter entstehen Clubs, die von Polizisten und anderen Gesetzeshütern gegründet wurden. Den Platzhirschen wird das langsam zu viel.

Die Menschen ziehen dorthin wo es am meisten zu holen gibt und nicht dorthin wo sie arbeiten und nützen könnten