Meyer rät: Männer und Feminismus - Blick

Kampf für Gleichberechtigung: «Zeigen Sie Ihrem Mann, was er tun kann»

24.01.2021 02:35:00

Kampf für Gleichberechtigung: «Zeigen Sie Ihrem Mann, was er tun kann»

Mein Mann hat das Gefühl, Gleichberechtigung sei Frauensache. Wieso kämpfen Männer nicht auch für diese Sache?

betrüblich. Erstens liegt es in der Natur der Diskussion, dass diesenicht gleichberechtigt geführt wird, sonst müsste sie gar nicht erstgeführt werden. Würden Männer sich in gleichem Masse wie Frauenfür Gleichberechtigung einsetzen, wäre diese längst vollzogen. Es ist wie beim Rassismus: Hätten Täter so viel Interesse daran, ihn

228 Millionen Franken — Schweizer gewinnt Mega-Jackpot bei Euromillions Interview zu Corona-Politik – Keller-Sutter und Parmelin halten Diktatur-Vorwurf der SVP für gefährlich Drohungen gegen Politiker – Die Hassgruppe von Andreas Glarner

aus der Welt zu schaffen, wie die Opfer, wäre er bereits damit ausder Welt geschafft.Zweitens, und auch das gehört zum Wesen desProblems, gilt Feminismus noch immer als eine rein weibliche undsomit unmännliche Angelegenheit, sozusagen eine politische Form

der Menstruation. Ein Mann, der Sympathie für feministischeAnliegen äussert oder sich gar als Feminist bezeichnet, macht sichbei anderen Männern sofort zum Gespött. Kein Wunder, wenn manbedenkt, dass Männer, die einander mangelnde Männlichkeit headtopics.com

unterstellen, dies tun, indem sie Namen des weiblichenGeschlechtsteils verwenden.Und drittens hilft es nicht, dass viele Frauen glauben, von Haus ausbesser zu wissen, was Feminismus bedeute, und Männer, die sichdafür einsetzen, dafür tadeln, dies nicht richtig zu tun. Anders

gesagt: Es gibt nicht wenige Frauen, die tatsächlich glauben,Feminismus sei Frauensache – und Männer radikal von derDiskussion und der Teilnahme ausschliessen, weil sie Männer sind.Männer werden sehr gern angeklagt, kritisiert und zurechtgewiesen,

aber viel zu selten integriert.Die Problematik ist also gewiss nicht nur einem Geschlecht zuzuschreiben. «Feminismus» ist letztlich ein unglücklich gewählter Begriff. Er lässt sich vom einen Geschlecht komplett vereinnahmen und exkludiert das andere. Wie dem auch sei: Ihr Mann hat unrecht – Ihre Aufgabe wäre es jedoch, ihm aufzeigen, was er konkret tun könnte.

Publiziert: 24.01.2021, vor 58 Minuten Weiterlesen: BLICK »