Mehrwertsteuer für Onlineshops - Darum kostet deine Bestellung bei Ebay, Wish und Amazon wohl bald mehr

Päckli von Amazon, Wish und Ebay könnten teurer werden: Bundesrat will, dass ausländische Onlinehändler Mehrwertsteuer zahlen.

25.09.2021 09:54:00

Päckli von Amazon, Wish und Ebay könnten teurer werden: Bundesrat will, dass ausländische Onlinehändler Mehrwertsteuer zahlen.

Der Bundesrat hat entschieden: Onlinehändler aus dem Ausland, die in die Schweiz liefern, sollen Mehrwertsteuer bezahlen. Das dürften die Konsumenten im Portemonnaie spüren.

20min/Simon GlauserDenn ausländische Onlinehändler, die ihre Ware in der Schweiz verkaufen, müssen neu Mehrwertsteuer zahlen, wie der Bundesrat beschlossen hat.Tamedia/ Reto OeschgerKommen die Anbieter ihrer Steuerpflicht nicht nach, kann die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) die Sendungen vernichten.

«21 Frauen wurden ermordet»: SVP-Aeschi macht in der «Arena» den Feministen Zeremonie-Video – «Polizisten treten gegen Staat an – das ist brandgefährlich» Corona-Skeptiker im Korps – Polizisten, die sich über das Gesetz stellen

Getty Images/iStockphotoDarum gehtsPäckli aus dem Ausland werden wohl bald teurer.Denn ausländische Onlinehändler sollen nicht länger von der Mehrwertsteuer ausgenommen sein. So plant es der der Bundesrat.Schweizer Onlineshops freuen sich über diesen Entscheid.

Ebay, Wish, Amazon und Aliexpress werden zur Kasse gebeten: Ausländische Onlinehändler, die ihre Ware in der Schweiz verkaufen, sollen künftig Mehrwertsteuer zahlen. Das hat der Bundesrat am Freitag in einer Sitzung entschieden.Kommen die Anbieter ihrer Steuerpflicht nicht nach, kann die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) die Sendungen vernichten, wie es weiter heisst. Mit der neuen Regel soll die steuerliche Benachteiligung für Schweizer Online-Versandplattformen aufgehoben werden. Denn diese bezahlen bereits Mehrwertsteuer. headtopics.com

Durch diese Steuerreform entstehen laut Bundesrat pro Jahr Mehreinnahmen in der Höhe eines mittleren zweistelligen Millionenbetrags. Allerdings führe die neue Mehrwertsteuer für ausländische Onlineshops auch zu einem Mehraufwand in der Verwaltung. Deshalb müssten wohl acht neue Vollzeitstellen geschaffen werden.

Päckli werden 7,7 Prozent teurerFür alle, die gerne online bei ausländischen Händlern ihre Ware bestellen, bedeutet das eine Preiserhöhung. «Es kann sein, dass Päckli aus dem Ausland dann 7,7 Prozent mehr kosten», sagt Patrick Kessler, Präsident des Versandhandelsverbands zu 20 Minuten.

Den Verband freut die Änderung: Endlich kämpfen Schweizer Onlineshops und ausländische Versandhändler mit gleich langen Spiessen – zumindest auf der Ebene der Mehrwertsteuer. «Auch zieht die Schweiz damit der EU nach, dort gilt die Mehrwertsteuer für Online-Käufe aus dem Ausland seit Juli», so Kessler.

Kleine Shops exportieren nicht mehr in die SchweizAuch Darius Zumstein, Dozent für E-Commerce an der ZHAW, bestätigt: Einige Importe werden teurer. Gerade für kleinere Shops im Ausland lohnt es sich dann weniger, in die Schweiz zu exportieren. «Für Digitale Marktplätze wie Galaxus ist das eine Chance», so Zumstein. headtopics.com

Schiene und Strasse am Limit – Bund warnt vor Verkehrskollaps Mega-Coronademo – Tausende Massnahmen-Kritiker besammeln sich in Bern 3-G auf Seilbahnen – Erste Skigebiete und Gastronomen setzen von sich aus aufs Zertifikat

Denn kleinere ausländische Shops werden dann ihre Ware über grössere Schweizer Plattformen verkaufen. «Galaxus könnte also zum Online-Tor zur Schweiz werden», sagt Zumstein. Schweizer Onlinehändler profitieren also von der Entscheidung des Bundesrates.

Gleichzeitig könnten aber auch die Bestellungen ins grenznahe Ausland zunehmen. Denn die Mehrwertsteuer müssen ausländische Onlineshops nur zahlen, wenn sie ihre Ware in die Schweiz liefern. Das könnten Kunden so umgehen.Das umfasst die Änderung des Mehrwertsteuergesetzes

Die neue Steuerreform sieht vor, dass ausländische Tour Operators, also Reiseveranstalter, von der Steuerpflicht befreit werden, wenn sie Reisen in die Schweiz organisieren. Weiter sollen kulturelle Veranstaltungen neu von der Mehrwertsteuer ausgenommen werden. Denn Sportveranstaltungen sind schon heute von der Mehrwertsteuer befreit. Die Gesetzesrevision geht nun an das Parlament. Zudem soll für Produkte der Monatshygiene künftig ein reduzierter Steuersatz gelten.

My 20 MinutenAls Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben! Weiterlesen: 20 Minuten »

Trainerin Inka Grings - Ehrgeiz als Antrieb und Rückschläge als zusätzlicher Ansporn

Seit Februar ist Inka Grings Trainierin der FCZ Frauen. Es ist eine Rückkehr, die sie so nicht unbedingt geplant hat.

Langsam fragt mann sich für was gibt eine Bundesrat? Bescheuerte dislriminierend Covid Massnahmen , und jetzt das! Wollt ihr unsere Leben schwierig machen? Fertig und Schluss mit mehr Verwaltungsstellen! EinstellungStopNow ... dann wird die Verzollung endlich mal günstiger, bzw. dntällt gänzlich für sie Einfuhr!!!

Sollen die Schweizer mal aufhören mit ihren Mondpreisen. Wie z.B. Galaxus mit ihrem scheiss Mindermengenzuschlag von 9.- Noch etwas von EU kopieren? Das ist so blöd. Viele ausländische Lieferanten weigern sich bereits heute ihre Produkte in die Schweiz zu versenden. Weiter so! Immer im Sinne des Konsumenten. Im Sinne des Bürgers. So funktioniert dieser Staat. Wann gleicht sich nun das Preusniveau dem angrenzenden Ausland an.

Danke Bundesrat. Ihr macht unser Leben immer besser. Nein, es wird günstiger. Mwst bezahlt = keine (für den Empfänger kostenpflichtige) Versteuerung durch Post. Einzige Pakete die teurer werden, sind die Pakete unter 65 Franken Wert, diese werden max 5 Fr. teurer. Einige Händler werden aber nicht mehr liefern wegen Aufwand.

Schluss mit Ramba-Zamba – Die Touristen erwartet ein neues IschglIm Skiort will man die düstere Corona-Vergangenheit hinter sich lassen – und startet darum mit einem neuen Programm für die Wintersport-Gäste.

Online händler zahlen schon wenn sie schweiz angemeldet sind. Ware was vom ausland kommt zahlen käufer zoll. Wer wählt diese bundesräte ?

Handy-Aufladekabel: Überflüssiger Vorschlag der EU-KommissionBrüssel will den europäischen Konsumenten gefallen und das Durcheinander bei den Aufladekabeln von Smartphones beseitigen. Doch das Problem existiert gar nicht mehr. Ein Kommentar von CGSchmutz. CGSchmutz Möchte gerne wissen wieviele EU-Beamte und Working Groups hierzu beschäftigt waren… und wie lange 🤔 CGSchmutz Diese Intelligenzbestien wollten vor Jahren bereits Micro-USB zum Standard erklären, die Entwicklung vom erheblich besseren USB-C hätte es nie gegeben. Planwirtschaft hat noch nie funktioniert.

Medienkonferenz Coronavirus - Bund setzt Albanien und Serbien auf RisikolisteDer Bundesrat berät über Gratistests und weitere Fragen um Corona an seiner heutigen Sitzung. Alle Antworten der Medienkonferenz live im Ticker. Kann mir mal jemand erklären wie es mit Kosovo steht? Der Impfstoff hat zu einer geistigen Umnachtung des Bundesrats geführt.

Keine Entschädigung mehr - Ungeimpften droht in Quarantäne LohnkürzungAb November bekommen in Deutschland Ungeimpfte, die in Quarantäne müssen, keinen Lohnersatz mehr. Auch hierzulande stösst diese Massnahme auf Sympathien. Anstelle auf den nicht geimpften rumzuhacken. Mehr Freiheit für geimpfte und genese. Aufheben der Maskenpflicht für geimpfte!!! Ganz schlecht recherchiert..... Ah Moment..kennt ihr ja nicht Krankmeldung 😉 .... es gibt auch andere Krankheiten. Wie wärs mit einer banalen Grippe 😎.

Schluss mit Kabelsalat: Jetzt kommt das einheitliche Ladekabel für Handys, Tablets und Co.Die EU-Kommission schlägt USB-C als den neuen Standard für Handys und andere mobile Elektronikgeräte vor. Das dürfte sich auch in der Schweiz durchsetzen. Hoffentlich lässt die EU trotzdem Neuentwicklungen zu. Technische Errungenschaften im Bereich Lade/Datenkabel veralten nach einer bestimmten Zeit. Hätte die EU diese Vorschrift gemacht, als die ersten tragbaren Telefone auf den Markt kamen, hätten wir heute keine Freude.