Massiver Stellenabbau - Swiss baut bis zu 650 Jobs ab

Massenentlassung bei der Swiss: Airline reduziert Flotte um 15 Prozent und streicht bis zu 780 Jobs.

06.05.2021 11:23:00

Massenentlassung bei der Swiss: Airline reduziert Flotte um 15 Prozent und streicht bis zu 780 Jobs.

Die Schweizer Fluggesellschaft streicht hunderte Stellen und reduziert die Flugzeugflotte. Mittelfristig glaubt man bei der Airline nicht an eine Erholung des Flugbetriebs.

AFPDie Swiss leidet unter der Corona-Pandemie und handelt nun: 650 Stellen werden gestrichten und die Flotte um 15 Prozent reduziert, wie es in einer Mitteilung heisst. Davon wären bis zu 780 Personen betroffen. Dass Schritte dieser Art erfolgen, kommt angesichts der schweren

«Ende der Pandemie wird kommen» - Soll der Staat Menschen schützen, die sich nicht impfen lassen? Daten aus Zürich - Sinkende Masken-Disziplin führt zu Ansteckungen im Büro «Armutszeugnis für die Schweiz» - Basler Gericht schockt Öffentlichkeit mit Vergewaltigungsurteil

der Swiss nicht überraschend. Im ersten Quartal 2021 hat die Airline einen Verlust von 201 Millionen Franken geschrieben.Swiss muss 500 Millionen sparenNachdem die Swiss in den vergangenen Tagen bereitseine Prüfung des eigenen Geschäfts

angekündigt hatte, spricht die Airline nun Klartext. Nachdem im vergangenen Jahr bereits der Abbau von 1000 Stellen bekannt gegeben wurde, könnten nun noch einmal 650 hinzukommen. Dies würde 780 Mitarbeitende betreffen. Diese Zahl hat die Swiss am Donnerstagmorgen selbst bekanntgegeben. Davon würden rund 200 Stellen auf das Bodenpersonal, 60 auf die Technik, 400 auf das Kabinenpersonal und 120 auf das Cockpit entfallen. headtopics.com

Die Swiss glaubt nicht an eine rasche Erholung des Flugbetriebs. Die Corona-Krise, die nun schon über ein Jahr andauert, hat dem Unternehmen hart zugesetzt. Der CEO, Dieter Vranckx, nennt die Restrukturierung deshalb «unumgänglich», man rechne mit einem mittelfristigen Rückgang der Nachfrage um 20 Prozent. Mit der Restrukturierung will das Unternehmen 500 Millionen Franken sparen. 15 Flugzeuge würden gemäss dem aktuellen Flottenstand veräussert oder ausser Betrieb genommen. Betroffen wäre davon vor allem die Langstrecke, bei der einzelne Ziele gar nicht mehr angeflogen werden sollen. Der CEO der Airline äussert sich in der Medienmitteilung wie folgt:

«Ich bedaure ausserordentlich, dass wir nach vielen Jahren des Erfolgs mit einem grossartigen Team einen derart schmerzhaften Schritt in Erwägung ziehen müssen. Leider bleibt die Situation äusserst anspruchsvoll und erfordert weiterhin eine hohe Kostendisziplin und -effizienz. Wir sind aber überzeugt, dass wir durch die geplante Restrukturierung gestärkt aus dieser Krise herauskommen würden, um auch im New Normal wieder nachhaltig erfolgreich zu sein.»

Dieter Vranckx, CEO SwissKritik von Seiten der GewerkschaftenDie Sektion Luftverkehr der Gewerkschaft VPOD hat sich bereits zu Wort gemeldet und sieht den «worst case» eingetreten. Sie nennt den Entscheid der Swiss einen «sozialen und strategischen Fehler», denn eine Erholung des Flugbetriebs könne bereits im Jahr 2021 eintreten. Es brauche in diesen unsicheren Zeiten nun stabilisierende Massnahmen der Politik. Die Mitarbeitenden der Swiss hätten bereits viele Opfer erbringen müssen. Als Dank würden sie nun die Ankündigung der Massenentlassung erhalten. Man werde sich dafür einsetzen, dass die Swiss ihren Entscheid noch einmal überdenkt und stattdessen weiter auf die Kurzarbeit setzt, heisst es in einer Medienmitteilung.

Während der Corona-Pandemie hat die Swiss Steuergelder aus Bern erhalten. Der Bund sprach dem Unternehmen verbürgte Kredite in der Höhe von 1,5 Milliarden Franken aus. Auflage war damals unter anderem, dass der Mutterkonzern Lufthansa sicherstellt, dass das Fluggeschäft in der Schweiz nicht übermässig reduziert wird, im Vergleich mit anderen Standorten, wie Wien oder München. Die Unternehmensführung erklärt, dass man sich nach wie vor an die Regeln halte. Ihr dürfte in den kommenden Tagen aber ein harter Wind entgegenblasen. Die SP hat sich bereits zu Wort gemeldet: headtopics.com

Blick-Kommentar über Irrtümer und Egoismus von Covid-Impfskeptikern - Blick Brand in Chemiefirma in Pieterlen - «Einige Gäste im Restaurant haben uns davon erzählt» Die besten Memes und Karikaturen, die Querdenker besser nicht anschauen sollten

Das Restrukturierungsprogramm mit dem Namen «reaCH» werde zusammen mit den Sozialpartnern umgesetzt, erklärte das Unternehmen in seiner Mitteilung. Die Anzahl der Kündigungen solle tief gehalten werden. Für die meisten Angestellten würden Sozialpläne aufliegen – ausser für die Piloten. Hier wird sich das Unternehmen zurück an den Verhandlungstisch mit der Gewerkschaft Aeropers setzen müssen, mit der es in der Vergangenheit schon mehrfach zu Streitigkeiten gekommen ist.

Weiterhin Erstklass-Flüge und Ausrichtung auf Nachhaltigkeit«Ein Grossteil» des Streckennetzes soll gemäss der Medienmitteilung vom Donnerstag weiterhin abgedeckt werden. Auch die Hub-Funktion der beiden Flughäfen in Zürich und Genf sei nicht gefährdet. Auf die erste Klasse will man bei der Swiss ebenfalls nicht verzichten. In einer Medienmitteilung erklärt das Unternehmen, dass Teil des Umstrukturierungsplans auch eine stärkere Ausrichtung auf die Nachhaltigkeit sein soll. Ausserdem wolle man der Belegschaft in Zukunft flexiblere Arbeitsmöglichkeiten anbieten.

My 20 MinutenAls Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben! Weiterlesen: 20 Minuten »

Nach provisorischer Sperre - Wilson: «Die letzten Tage waren die Hölle»

Der Basler ist trotz provisorischer Sperre wegen eines Doping-Verfahrens von seiner Unschuld überzeugt.

... auch Dank der unablässigen Panikberichterstattung von 20min, zu einem Virus, das zwar ernstzunehmen ist aber viel mehr Hirnschäden als Tote produziert hat. Diese Entlassungswelle ist nur die Spitze des wirtschaftlich angerichteten Schadens. More to come. Das Volk muss auf die Strasse, um die Pandemie der Korruption und der Lügen zu beenden. Es geht nicht um Gesundheit. Es ist ein Kontrollsystem. Covidkult. Klimakult. Schweiz Diktatur

Das betrifft sicher das ganze Tourismus-, Gastro- und Veranstaltungsgewerbe ebenso. Und es geht noch weiter. Der nächste Winter kommt bestimmt. Logisch; die geimpften sind krank, geistig oder körperlich und die ungeimpften dürfen nicht fliegen!!!🤪😜😝 Dann wollen sie auch noch Geld dafür Das gefällt mir 👍👏 Wer nicht hören will........

Die 'neue Normalität'.....gewöhnt euch dran🥳

Massenentlassung - So erklärt der Swiss-Chef den grossen Stellenabbau650 Vollzeitstellen baut die Airline durch Kündigungen ab. Nur so könne die Swiss zukunftsfähig bleiben, heisst es vonseiten der Unternehmensspitze. Massen Entlassungen und Pandemie bald platzen die RAF IN DER SCHWEIZ LÖSUNG WÄRE DAS BEDINGUNGSLOSE GRUNDEINKOMMEN FÜR DIE SCHWACHEN UNTER DEN 70000 FR. EINKOMMEN IM JAHR AB SOFORT DIE WIRTSCHAFT HAT NICHT SOVIEL KAPAZITÄTEN UND HAT KEINE LUST UM FÜR KLEINE MINDER BERUFE ZU SEIN Hauptsache der Staat dreckt ihnen 2mia. in den arsch und nun kommen trotzdem die kuendigungen 🤓 Ü b e r r a s c h u n g ! - ! - !

«Restrukturierung»: Swiss will bis zu 780 Personen entlassen und Flotte um 15% verkleinernDie Fluggesellschaft Swiss wartet mit einem Paukenschlag auf: Bis zu 780 Angestellte sollen in einem Restrukturierungsprogramm entlassen werden. Zudem soll die … Das gefällt mir 👍👏 Wer nicht hören will......... Da hilft eine CO2 Abgabe sicherlich...diese Menschen finden sicher schnell wieder einen Job..zahlen mehr Steuern usw....alle die es gut finden, dass hier Jobs verschwinden sollten sich mal untersuchen lassen

Massenentlassung bei der Swiss – Vertrag mit Helvetic läuft weiter – Swiss-Belegschaft schäumtBis zu 780 Angestellte entlässt die Airline aus Kostengründen. Die Gemüter erregt, dass Martin Ebners Helvetic weiter für die Swiss fliegt.

Vor dem Gotthard: Kilometerlanger Auffahrts-Stau auf der Autobahn A2Das verlängerte Auffahrts-Wochenende zieht viele in den Süden. Vor dem Gotthard nimmt die Wartezeit im Stau immer weiter zu. Yeeehhh, selber dumm! Dann steht mal schön und happy welcome, im überfüllten Ticino ... lol ...

Sommer im Mai: Am Sonntag wirds bis zu 27 Grad warm - BlickDas Trübsalblasen hat ein Ende: Am Wochenende wirds sommerlich! Doch die Freude ist nur von kurzer Dauer.