Martullo-Tochter wählt Juso - Blick

Die Mutter nimmts locker: Martullo-Tochter wählt Juso

30.07.2021 10:33:00

Die Mutter nimmts locker: Martullo-Tochter wählt Juso

Ausgerechnet! Die jüngste Generation der SVP-Dynastie Blocher findet mehr Gefallen an der Politik des Gegners. Mutter Magdalena Martullo bleibt gelassen.

Kommentare1/8Manchmal fällt der Apfel doch weit vom Stamm: Die älteste Tochter von Magdalena Martullo (hier mit Familie auf dem Riesenrad beim Ems-Fest 2019) sympathisiert mit der Juso.2/8Mutter Magdalena Martullo-Blocher nimmts locker: «Immerhin ist sie nicht Mitglied.»

Abstimmungskampf - Bundesrat eröffnet Schlacht ums Covid-Gesetz – «es gibt keinen Plan B» Corona senkt Lebenserwartung in vielen westeuropäischen Ländern stark Skeptiker wollen «Spezialgericht» für Corona-Politiker - Blick

3/8Mit der Juso stehen Blochers eigentlich auf Kriegsfuss: Diese belagerte sogar mal deren Villa.8/8Magdalena Martullo mit ihren Eltern Silvia und Christoph Blocher.Die Familie ist eine SVP-Dynastie – Christoph Blocher (80) hat die Partei zu dem gemacht, was sie heute ist und es bis in den Bundesrat gebracht. Seine Tochter Magdalena Martullo-Blocher (52) ist auf dem besten Weg, in seine Fussstapfen zu treten – einflussreiche Nationalrätin ist die Ems-Chemie-Chefin bereits.

Nur die dritte Generation will nicht so recht. Ihre Töchter im Teenager-Alter sympathisieren eher mit den Jusos, wie Martullo verriet. «Man darf nicht empfindlich sein, wenn einem die Kinder alle Argumente von den Jusos bringen», erzählte sie im headtopics.com

. Ihre älteste Tochter, die bereits stimmberechtigt ist, habe gar wie die Jungsozialisten abgestimmt.«Mitglied ist sie immerhin nicht»Das muss die Mutter fuchsen – wurde sie von den Jusodoch schon wortwörtlich belagert. Doch Martullo nimmt es locker. «Dann ist es eben so. Das darf man nicht persönlich nehmen.» Stimmt – zumal die beiden Töchter eigentlich gar keine Wahl hatten. Denn sie teilen sogar die Namen von zwei Juso-Grössen: Die älteste Tochter heisst Samira wie die heutige Basler SP-Nationalrätin Samira Marti (27), die jüngere Tamara wie Ex-Juso-Chefin Tamara Funiciello (31).

Immerhin: «Mitglied ist sie nicht», so Martullo über die Älteste. Und der Sohn sei sogar Mitglied der Jungen SVP. «Da gibts also schon Nachwuchs, der eher wieder auf unserer Linie ist», sagt sie lachend.Politisiert wird mit dem Vater

Im Hause Martullo würden die Kinder im Übrigen vor allem mit dem Vater diskutieren – sie selbst habe manchmal keine Lust, auch zu Hause noch über Politik zu reden. Ihr Mann mit seinem italienischen Temperament – Roberto Martullo ist Secondo – habe hingegen viel Freude daran. «Da geht es dann ziemlich heiss zu und her.»

Sie selbst, sagt Martullo noch, sei kein einfacher Teenager gewesen. «Vor allem mit meiner Mutter hatte ich rechte Auseinandersetzungen.» Und noch ein kleines Geheimnis verrät sie im Gespräch mit Tele-Züri-Chefredaktor Oliver Steffen: Obwohl am Zürichsee aufgewachsen, sei Wasser gar nicht ihr Element. «Ich habe erst mit zwölf Jahren schwimmen gelernt und mir die Schwimmabzeichen ein bisschen erschwindelt.» (sf) headtopics.com

Nach dem Ja zur «Ehe für alle» - Jetzt liebäugelt die Operation Libero mit der Leihmutterschaft Eidg. Abstimmung - «Ehe für alle» hat laut Umfragen gute Chancen Nach Riesenklatsche: Juso plant schon wieder Angriff auf Reiche - Blick Weiterlesen: BLICK »

Vielleicht sollte sie auf ihren Nachwuchs hören? Die sind nämlich die Zukunft… Das sieht nach einer pubertären Rebellion gegen die Eltern aus. In dem Alter distanzieren sich Jugendliche von ihren Eltern um ihre eigene Persönlichkeit zu festigen. Das wird hoffentlich schon wieder, denn die JUSO sind so mit Abstand das Allerletzte, was politisch Sinn macht.

you dreamer du!

SVP will AKW: Albert Rösti macht den nächsten Zug in der «Operation Atom»Nach dem Atomunglück im japanischen Fukushima im März 2011 schien das Ende der Atomkraft in der Schweiz besiegelt. Zehn Jahre später sieht die Welt anders aus. Die sicher drohende Klimakatastrophe schreckt mehr als ein möglicher AKW-Unfall. Nicht nur Länder, nein auch Parteien werden von Idioten angeführt! Bravo SVP!!!

Drei Tour-Tipps von MTB-Pionier Thomas Frischknecht - BlickMTB-Ikone Thomas Frischknecht ist in seiner Freizeit viel auf dem Bike unterwegs. Im Blick verrät er drei seiner Lieblingstouren. Den MTB muss die Luft aus den Reifen gelassen werden. Die fahren wie Idioten auf Fussgängerwegen. Nehmen keine Rücksicht auf andere.

Food-Truck explodiert in Rothenburg – zwei Verletzte - BlickIn Rothenburg LU ist es am Donnerstag zu einer verhängnisvollen Gasverpuffung auf einem Imbisswagen gekommen. Zwei Mitarbeiterinnen wurden verletzt. Eine davon lebensbedrohlich.

Hitzewelle rollt auf Balkan und Italien zu - BlickWährend in der Schweiz der Sommer grösstenteils verregnet ist, wird es in Südeuropa unangenehm heiss. Die Meteorologen warnen vor einer Hitzewelle. und wie ist es mit den Kältewellen, wie zB in Brasil: analog Argentina, SüdAfrika, Australia, New Zealand, usw - warum schweigt Ihr darüber? Jetzt rollt die Hitze schon ? Frage an einen Meteorologen 🧐 Ende Juli, man nennt es Sommer. Gab es auch schon vor Gretha und anderen Verschwörungstheoretiker. 🔵🟢

Corona in den Niederlanden und in Grossbritannien ausgebremst - BlickEin Wunder? Trotz totaler Öffnung nimmt die Zahl der Neuinfektionen in Grossbritannien deutlich ab. Auch die Niederlande als Hochinzidenzland atmen auf. ... lol ... und jetzt? Der Wahnsinn geht weiter! Lügen, Intrigen, Korruption, Bereicherung ... die Milliarden fliessen ... und hier in der Schweiz ... genau die gleiche Scheisse ... oder noch schlimmer mit dem Impfzwang ... Irrsinn! Blick bringt immer der gleiche scheiss. In zwei , drei Wochen ( wenn überhaupt) Schlagzeile Corona geht durch die Decke Sicher die neu eingeführten Lockdowns sind der Grund. 🤡🤡🤡

Luzern: Mountainbike-Olympia-Helden lassen Nachwuchs träumen - BlickDie herausragenden Leistungen der Schweizer Mountainbikerinnen und Mountainbiker an Olympia lassen den Nachwuchs träumen. Das merkt auch der Mountainbike-Camp in Luzern. Wie der Leiter gegenüber Blick TV erzählt, ist das Feuer vor allem bei den Mädchen entfacht.