Coronavirus, Gesundheit, Zürich

Coronavirus, Gesundheit

«Mario Fehr bewegt sich rechtlich auf dünnem Eis» – handelt der Kanton Zürich legal?

«Mario Fehr bewegt sich rechtlich auf dünnem Eis» – handelt der Kanton Zürich beim Sammeln der Daten legal?

06.08.2020 22:20:00

«Mario Fehr bewegt sich rechtlich auf dünnem Eis» – handelt der Kanton Zürich beim Sammeln der Daten legal?

Dem Kanton Zürich mahlen die Mühlen der Bundespolitik zu langsam. Deswegen will er nun selbst Quarantäne-Verweigerer, die in Risikoländern waren, aufspüren. Neben dem BAG äussert auch die Zürcher Datenschutzbeauftragte Dominika Blonski Bedenken zur Legalität des Unterfangens.

reisten.Mithilfe dieser Listen soll überprüft werden, ob sich Rückkehrer bei der Gesundheitsdirektion des Kantons melden und sich tatsächlich in Quarantäne begeben.Dumm nur: Zehn Tage müssen Rückkehrer auch in Quarantäne. Damit sei die ganze Übung letztlich sinnlos, monierte Keller an einer Pressekonferenz am Mittwoch.

Bhakdi und Reiss sind bei Corona-Skeptikern Helden – ihre Kernaussagen im Faktencheck Undercover bei Verschwörern – Ein bisschen Kamikaze Zweite Welle: Darum zeigt die Corona-Kurve steil nach unten

«Wir müssen jetzt handeln, nicht in fünf Wochen.»SP-Regierungsrat Mario FehrRegierungsrat Mario Fehr verkündete am Mittwoch an einer Medienkonferenz am Flughafen Zürich, dass die Kantonspolizei sich ab sofort selbst die Listen beschaffen werde, direkt bei den Airlines, direkt am Flughafen. Innerhalb einer Stunde will die Behörde aus den Listen alle Zürcherinnen und Zürcher heraussieben und dann die Listen wieder bei den Airlines abliefern.

Ein Plakat weist auf die obligatorische Quarantäne bei der Einreise aus bestimmten Ländern bei der Ankunft am Flughafen Zürich hin.Bild: keystoneMit der Datenschutzbeauftragten des Kantons wurde dieser Plan nicht besprochen. «Wir müssen jetzt handeln, nicht in fünf Wochen», begründete Fehr das Vorpreschen des Kantons.

Ist das Vorgehen des Kantons überhaupt legal?Kritik äusserte am Mittwoch auch Patrick Mathys vom BAG: «Wir setzen ein grosses Fragezeichen bei der Legalität.»Dieses grosse Fragezeichen dürfte ob der Auslegung des Epidemiengesetzes entstanden sein. Das Gesetz sieht nämlich einen Ablauf vor, bei dem die Fluggesellschaften die Angaben dem BAG liefern. Das BAG sortiert die Angaben nach Kantonen und leitet sie an die jeweiligen Contact-Tracing-Teams weiter.

Für den Kanton Zürich dauert der Weg über das BAG offenbar zu lange. Die Datenschutzbeauftragte des Kantons Zürich, Dominika Blonski, steht dem Vorhaben kritisch gegenüber:«Falls das geplante Vorgehen an mich herangetragen worden wäre, hätten wir die Rechtslage klären können und wir hätten nun eine solide Situation.»

Dominika Blonski, Datenschutzbeauftragte des Kantons ZürichStattdessen verfüge man nun nicht über die notwendigen Informationen, um das Vorgehen abschliessend zu beurteilen.Wie Mario Fehr sich Recht zurecht legtZum jetzigen Zeitpunkt scheint niemand so genau zu wissen, ob das Vorgehen von Mario Fehr durch das Epidemiengesetz gedeckt ist. Auch der Datenrechts-Experte und Rechtsanwalt Martin Steiger kann dazu keine Auskunft geben.

Er bezeichnet die Massnahme als «originell». Bemerkenswert sei vor allem, dass die Sicherheitsdirektion diese Aufgabe nun übernimmt. «Wir sehen hier ein typisches Vorgehen, wie man es im Sicherheitsbereich oft tut: Mit schwammigen Rechtsgrundlagen.»

Milliarden für den Klimaschutz – Zürich macht ernst: Forcierter Parkplatzabbau, überall Solarzellen Rad-Überflieger Marc Hirschi - Der Höhepunkt eines unglaublichen Monats News aus dem Radsport - Badilatti wird Teamkollege von Küng

«Wenn selbst die Datenschutzbeauftragte nicht weiss, ob alles mit rechten Dingen zu und her geht, dann deutet das stark darauf hin, dass etwas nicht stimmt.»Rechtsanwalt Martin SteigerEigentlich sei es Aufgabe der Behörden zu erklären, was die Rechtsgrundlagen sind. «Wenn nun also anscheinend selbst die Datenschutzbeauftragte noch nicht weiss, ob alles mit rechten Dingen zu und her geht, dann deutet das stark darauf hin, dass etwas nicht stimmt.»

Weiterlesen: watson News »

Wenn Drohnen Rehkitze retten - Blick

Nico Leuenberger und Amila Redzic sind dabei, wenn Drohnen-Piloten fürs Bambi-Retten ausgebildet werden. Ein Bauer erzählt, wie er ein Rehkitz zermäht hat - und wieso ihm das nie wieder passiert.

Auch so eine selbstherrlicher Schwurbler..... Muss als Kind 🤔vom Wickeltisch gefallen sein. Bravo Mario, Du hast Lob verdient und nicht Tadel vom schläfrigen BAG. Es werden dieselben Daten von ZH erfasst, welche das BAG jeweils 10 Tg später an die Kantone sendet. Das BAG soll besser moderne IT-Prozesse einführen. Das FAX-Zeitalter ist Geschichte!

Ihr seit Pharisäer Wieso findet ihr es nicht heraus und reicht eine Klage ein?

Kanton Zürich erfasst Reiserückkehrer nun selbstDie Zürcher Polizei hat informiert, dass sie sich ab sofort die Passagierlisten von Flügen aus Risikoländern beschafft – was dem Bund bisher nicht gelungen war.

Kolumne zum Zürcher Stadtbild – Zürich befindet sich im VerteidigungsmodusSie fallen kaum auf, sind aber überall – die Drähte und Dornen, die den Tauben und Möwen den Garaus machen.

Gestrecktes Gras taucht in Zürich immer häufiger auf

Reiserückkehrer am Flughafen – So geht der Flughafen Zürich mit Passagieren aus Risikoländern umDer Kanton Zürich prescht vor. Er erfasst nun Flugpassagierdaten von Rückkehrern aus Risikoländern selber.Der Kanton Zürich prescht vor. Er erfasst nun Flugpassagierdaten von Rückkehrern aus Risikoländern selber. ' «Die grösste Problemzone liegt bei Rückkehrern aus Risikoländern», sagt Fehr. Das sei zwar statistisch nicht erhärtet, er sei aber davon überzeugt.' Das Infektionsgeschehen findet aber gerade jetzt aktuell im Inland statt. Aber ist gut hat er die Listen.

Zank um Corona-Abwehr – Bund fordert schärfere Massnahmen – Zürich blocktBern will Maskenpflicht in Läden und Events herunterfahren. Das Zürcher Gewerbe wehrt sich. Was Experten und Betroffene sagen – und was andere Kanone tun. findi guet !! Masken machen krank. Wer will das schon?

Berühmte Paare im Porträt – Verliebt in ZürichDie Autorin Franziska Schläpfer stellt in ihrem neuen Buch neun Liebespaare vor. Drei lebten in Zürich. Der Blick auf ihre Geschichten ist auch einer auf diese Stadt.