Marianne Faithfull im Interview – «Vielleicht werde ich nie mehr singen können»

Als die britische Sängerin mit Covid-19 in die Klinik eingeliefert wurde, war nicht klar, ob sie überlebt. Nun meldet sie sich mit vertonten Gedichten zurück.

12.05.2021 18:50:00

Als die britische Sängerin mit Covid-19 in die Klinik eingeliefert wurde, war nicht klar, ob sie überlebt. Nun meldet sie sich mit vertonten Gedichten zurück. (Abo)

Als die britische Sängerin mit Covid-19 in die Klinik eingeliefert wurde, war nicht klar, ob sie überlebt. Nun meldet sie sich mit vertonten Gedichten zurück.

8 Kommentare8«In der Klinik hatten sie mich schon abgeschrieben»: Marianne Faithfull erkrankte schwer an Covid-19. Ein neues Album bringt sie trotzdem heraus.Foto: Danny Kasirye (Laif)Da ist sie, diese raue Stimme, die von einem intensiven Leben kündet. Die 74-Jährige ruft aus ihrer Wohnung in London an. Vor einem Jahr war sie schwer an Covid-19 erkrankt, noch immer leidet sie an den Spätfolgen. Aber wenn die britische Sängerin eines gelernt hat in ihrem Leben, dann ist es: aufstehen. Immer wieder. Und so meldet sie sich mit einem kraftvollen Album mit Gedichten der englischen Romantik zurück.

Fan-Appell vor Türkei-Spiel - «Das tut uns von Herzen leid» – offener Brief von Nati-Trainer Vladimir Petkovic Zweithöchste Warnstufe - Gewitter bringt 4500 Blitze und Regen-Rekord im Kanton Bern Trotz rechtlicher Bedenken - Wird die Impf-Frage bald Standard bei der Bewerbung?

Vor einem Jahr haben Sie sich mit dem Coronavirus infiziert. Sie lagen wochenlang in der Klinik, auf der Intensivstation. Wie geht es Ihnen heute?Ich bin weit davon entfernt, gesund zu sein. Ich habe das, was man Long Covid nennt, das sind die Spätfolgen. Ich habe drei davon. Eine ist ständige Erschöpfung, die zweite sind Gedächtnisprobleme, die dritte sind meine Lungen. Sie können es hören. Wenn meine Stimme schwindet, brauche ich eine Pause. Reden strengt mich unglaublich an. Mein Zustand heute ist schlimmer, als direkt nachdem ich Covid überstanden hatte.

Weiterlesen: SonntagsZeitung »

Holz-Boom: Auf der ganzen Welt wird Holz knapp – Schweizer Preise steigenKlimafreundlich, erneuerbar und beständig – Bauen mit Holz liegt im Trend. Seit Anfang Jahr steigen die Holzpreise enorm an. Schweizer Zimmermänner müssen mehrere Monate auf Nachschub warten. Und ihre Kunden vertrösten.

Ausschreitungen in Jerusalem - «Solche Brutalität habe ich noch nie erlebt»Die Spannungen zwischen Israeli und Palästinensern eskalieren immer weiter. Die Stimmung sei sehr angespannt, sagen Helfer vor Ort. Der durch slimy Donald gekauft Friede ist keinen Pfifferling wert. Nur Partner, die sich gegenseiteig respektieren können auf die Dauer eine friedliche Lösung finden. $audi Arabien und I$rael als Freunde? Wer glaubt das? Eure Artikel sind nicht ausgewogen. Einseitige Berichterstattung, welche die Brutalität von Israel nicht aufzeigt. Wenn Ihr schon das Feedback von den Lesern einholt, dann macht auch was dafür!!!

Mujinga Kambundji vor dem Comeback – «Ich habe mich nie vor einem Duell gedrückt»Oberschenkelverletzung, Fussbruch und böse Vorwürfe: 2020 war für Mujinga Kambundji sportlich ein verlorenes Jahr. Nun will die Weltklassesprinterin ihre Kritiker Lügen strafen. (Abo)

Interview mit Comparis-Chef – «Ich befürchte, dass wir jene verlieren, die so halb impfwillig sind»Das Zürcher Impfportal sei viel zu umständlich, kritisiert Steven Neubauer. Der Chef des Vergleichsportals Comparis weiss, wie schnell Kunden aufgeben.

Digitec Galaxus Gründer - «Beim Deal mit der Migros ging es uns nicht ums Geld»Der Onlinehändler Digitec Galaxus ist 20 Jahre alt. Im Interview erklären die Gründer Florian Teuteberg und Oliver Herren, warum sie trotz Geldsegen jeden Tag weiter zur Arbeit gehen. Es geht immer ums Geld. Ist auch gut so. Ihr seid trotzdem keine schlechteren Menschen. Das könnt ihr schon sagen, oder habt ihr das Migrosgeld abgelehnt? Es geht villeicht um cumulus punkte 😁

Tschechows «Onkel Wanja» im Theater: Wie vergeude ich mein Leben?Anton Tschechow steht derzeit hoch im Kurs an Schweizer Theatern. Seine lethargischen Figuren passen in pandemische Zeiten. NZZfeuilleton