Mann schiesst auf Eritreer – Polizei geht von rassistischem Motiv aus

Das Opfer ist mittlerweile ausser Lebensgefahr.

23.7.2019

Das Opfer ist mittlerweile ausser Lebensgefahr.

In Hessen ist ein 26-jähriger Eritreer angeschossen worden. Der mutmassliche Schütze wurde wenig später leblos aufgefunden.

Beschreibung des Fehlers* gültige E-Mail-Adresse fehlt Hinter den Schüssen auf einen 26-jährigen Eritreer im südhessischen Wächtersbach steht nach Ansicht der Ermittler «ganz klar ein fremdenfeindliches Motiv». Allerdings gebe es bislang keine «belastbaren Erkenntnisse darüber, dass Kontakte in die rechtsnationale oder rechtsextreme Szene bestanden», sagte Oberstaatsanwalt Alexander Badle am Dienstag in Frankfurt am Main. Dies werde aber weiter geprüft. Das Opfer sei mittlerweile ausser Lebensgefahr. Der mutmassliche Täter, ein 55-jähriger Deutscher, hatte am Montagmittag aus einem Auto heraus auf den Eritreer geschossen und diesen schwer verletzt. Durch eine Notoperation konnte der Zustand des Manns stabilisiert werden. Nach der Tat floh der 55-Jährige und erschoss sich selbst. Er wurde am Nachmittag leblos in einem Auto gefunden. Laut Badle wurden bei der Durchsuchung des Wagens und der Wohnung des bis zur Tat nicht polizeibekannten Manns fünf Waffen gefunden, die er legal besessen haben soll. Eine sechste Waffe habe er kurz vor der Tat legal verkauft. Auch diese sei bereits beschlagnahmt worden. Zusätzlich sei ein Abschiedsbrief gefunden worden. Zum Inhalt machte Badle keine Angaben. (sda) Weiterlesen: Tages-Anzeiger

Warum berichtet der Tagi über einen angeschossenen Eritreer in Hessen?

Auf A1: Autofahrer bei Bussy FR spektakulär verunfallt - BlickBei einem heftigen Crash auf der Autobahn A1 wurde am Samstag ein Mann verletzt. Ebenfalls im Fahrzeug war ein Hund. Dieser blieb unverletzt – machte sich aber aus dem Staub.

Der alte Mann und der SeeIm Oberengadin ist Franco Giani seit 50 Jahren Kursschiff-Kapitän. Die Fahrt über den Silsersee gleicht einer Zeitreise.

Mann wird aus Zürichsee gefischt, klaut Boot von Retter und baut damit mehrere UnfälleMann wird aus Zürichsee gefischt, klaut dann das Boot vom Retter und baut daraufhin mehrere Unfälle.

Mann wird aus See geholt und klaut Boot von RetterNachdem ein Mann aus dem Zürichsee gerettet wurde, stiess er seinen Helfer von dessen Boot und klaute es. Dann baute er damit mehrere Unfälle.

Mann (†47) stirbt bei Gleitschirmunfall im Val d'Anniviers - BlickAm Montagabend ereignete sich gegen ein Gleitschirmunfall im Val d'Anniviers VS. Eine Person verlor dabei ihr Leben.

Mann (42) klaut Motorboot auf Zürichsee und baut Unfälle - BlickEin 42-Jähriger klaute am Montagnachmittag ein Motorboot auf dem Zürichsee, stiess den Besitzer ins Wasser und baute anschliessend mehrere Unfälle. Die Kantonspolizei Zürich konnte den Übeltäter verhaften.



Schweizer Corona-Patient (70) ist in Lugano im Spital

Das Medtech-Powerplay der EU

Das Einzige, das vor Viren schützt – und alle machen es falsch

Österreich und Kroatien melden erste Fälle

Erster bestätigter Fall von Coronavirus in der Schweiz

Firmen verbieten wegen Virus das Händeschütteln

70-jähriger Tessiner steckte sich in Mailand an +++ 70 hängige Tests in der Schweiz

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

23 Juli 2019, Dienstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Geheimoperation Reisswolf

Nächste nachrichten

Flucht in sicheren Hafen: Euro fällt unter 1.10 Franken - Blick
Gretas Grossvater, Schauspieler Olof Thunberg, ist gestorben Coronavirus in China: Die neusten Entwicklungen | NZZ Alain Berset zum ersten Coronafall der Schweiz Aargauer Patient positiv auf Coronavirus getestet An der Fasnacht tritt Rassismus offen zutage SVP will brisantes Geschäft von Traktandenliste streichen Célines Peiniger muss zur Strafe 4 Tage arbeiten Zweiter Corona-Fall in der Schweiz: 28-Jähriger in Genf positiv getestet Drei Szenarien mit Roboterautos Cybermobbing-Fall Céline: Rückschlag für die Eltern Coronavirus bedroht die Spiele von Tokio YB-Legende hat genug - Nach 453 Spielen: Wölfli tritt im Sommer zurück
Schweizer Corona-Patient (70) ist in Lugano im Spital Das Medtech-Powerplay der EU Das Einzige, das vor Viren schützt – und alle machen es falsch Österreich und Kroatien melden erste Fälle Erster bestätigter Fall von Coronavirus in der Schweiz Firmen verbieten wegen Virus das Händeschütteln 70-jähriger Tessiner steckte sich in Mailand an +++ 70 hängige Tests in der Schweiz Tiroler Hotel gesperrt – Rezeptionistin krank «Es geht einfach alles zu schnell» Novartis prüft Berichte über schwere Nebenwirkungen «Eine Grippeimpfung ist sehr zu empfehlen» Tessiner Soldaten dürfen Kaserne nicht verlassen