Liverpool krebst zurück – doch keine Hilfe vom Staat

Der englische Premier-League-Clubs korrigiert seinen Entscheid, nachdem Fans und ehemalige Spieler ihn heftig kritisierten.

07.04.2020 12:00:00

Der englische Premier-League-Clubs korrigiert seinen Entscheid, nachdem Fans und ehemalige Spieler ihn heftig kritisierten.

Der englische Premier-League-Clubs korrigiert seinen Entscheid, nachdem Fans und ehemalige Spieler ihn heftig kritisierten.

Publiziert am 06. April 2020 um 22:08 UhrAktualisiert vor 12 Stunden00Doch keine Zwangsferien für die Angestellten des FC Liverpool. Die teilte der Vorsitzende Peter Moore (r.) am Montagabend in einer Mitteilung auf der Website der Reds mit.(Bild: Getty Images/Andrew Powell)

Coop nimmt Energy-Drink von Corona-Verschwörer aus Sortiment Oberarzt postet Corona-Video – Zürcher Unispital distanziert sich von Aussagen Behörden schliessen erste Bar in Steinenvorstadt

Der Club des Schweizer Nationalspielers Xherdan Shaqiri hatte am Wochenende entscheiden, an einem Programm der Regierung zur Rettung von Arbeitsplätzen teilzunehmen, indem 80 Prozent der Löhne vom Staat übernommen werden.(Bild: Getty Images/Richard Heathcote)

So wollte man die finanziellen Einbussen aus der Corona-bedingten Zwangspause abdecken. Dies sorgte für heftige Kritik.(Bild: Getty Images/Andrew Powell)So sagte der ehemalige Liverpool-Spieler und heutige TV-Experte Jamie Carragher: «Warum nutzt ein Club, der mehr als 100 Millionen Pfund umsetzt, ein Regierungsprogramm für seine Mitarbeiter, wenn andere Unternehmen es mehr brauchen?»

(Bild: Getty Images/James Williamson - ama)1 / 4Der FC Liverpool hat seine Entscheidung revidiert und schickt zahlreiche Mitarbeiter während der Corona-Krise doch nicht in den Zwangsurlaub. Das teilte der Vorsitzende Peter Moore am Montagabend in einer Mitteilung auf der Website der Reds mit. Moore entschuldigte sich auch bei den Fans, die die Massnahmen zuvor scharf kritisiert hatten. «Wir glauben, dass wir letzte Woche zum falschen Schluss gekommen sind», schrieb Moore, «das tut uns wirklich leid.»

Erst am Samstag hatte der Arbeitgeber des Schweizer Nationalspielers Xherdan Shaqiri angekündigt, ein Programm der Regierung zur Rettung von Arbeitsplätzen zu nutzen, indem 80 Prozent der Löhne vom Staat übernommen werden. Den Rest wollte der Verein beisteuern, damit die Angestellten keine finanziellen Nachteile erleiden. Ähnlich hatten es bereits die Ligarivalen Tottenham Hotspur, Norwich City, Newcastle United und AFC Bournemouth gemacht.

Suche nach AlternativenDas sorgte für heftige Kritik, unter anderem vom ehemaligen Liverpool-Profi Jamie Carragher. Ein anonym bleibender Mitarbeiter des Clubs sagte dem Sender BBC: «Der Club bezeichnet die Mitarbeiter als Familie. Ich fühle mich nicht wie ein Familienmitglied. Warum nutzt ein Club, der mehr als 100 Millionen Pfund umsetzt, ein Regierungsprogramm für seine Mitarbeiter, wenn andere Unternehmen es mehr brauchen?»

Moore erklärte, Liverpool werde nun nach Alternativen suchen, um die Corona-Krise zu überstehen. Allerdings warnte er auch vor «nie da gewesenen» Verlusten für den Verein. «Auch wenn wir vor dieser Krise in einer gesunden Position waren – unsere Einnahmen sind weggefallen, während unsere Ausgaben bleiben», betonte er. Man werde sich deshalb auf verschiedene Szenarien vorbereiten.

Firmenchefs kaufen Luxusautos mit Corona-Krediten Mit dem Corona-Kredit den Ferrari Testarossa bezahlt Verband zeigt sich kooperativ - Swiss-Ski zieht Antrag auf Lauberhorn-Streichung zurück

Weiterlesen: Tages-Anzeiger

Rückzieher nach Kritik - Liverpool schickt seine Mitarbeiter doch nicht in ZwangsurlaubDer FC Liverpool verzichtet nach massiven Protesten (auch der eigenen Fans) doch noch auf Kurzarbeit. srffussball

Coronavirus: So will Europa wieder hochfahren - BlickNach einem Monat Stillstand denken besonders Österreich, Italien und Deutschland über ein Ende der Corona-Massnahmen nach. Doch nicht alle haben die gleichen Voraussetzungen. Ösis sind ja irre

Pflegepersonal verlässt Corona-Alterszentrum – einige Bewohner verhungernIn einem süditalienischen Alterszentrum ist das Coronavirus ausgebrochen. Das Pflegepersonal liess die Insassen danach anscheinend einfach zurück. Bereits neun Leute sind gestorben.

Coronavirus: Diese Länder haben offiziell keine Corona-Fälle - BlickDas Coronavirus hat mittlerweile den gesamten Globus im Griff. Trotzdem soll es Länder geben, die bis jetzt noch coronafrei sind – oder es zumindest behaupten. dies zumindest behaupten. Macht BLICK jetzt schon Schleichwerbung für die nächsten Ferienreise?

Österreich lockert die Massnahmen – so steht die Schweiz im Vergleich daÖsterreich versucht nach den Ostern erste zaghafte Schritte zurück in die Normalität. Man stützt sich dabei auf drei Indikatoren, welche sich zuletzt gut entwickelten.

Tirol hebt die Quarantäne aufAls eines der ersten europäischen Länder will Österreich kleine Läden wieder öffnen. Im Tirol wird am Dienstag zudem die Quarantäne für fast alle Gemeinden aufgehoben.