Leichenfund in Kühlcontainer: Fahrer bekennt sich schuldig

39 Leichen wurden im Oktober 2019 in einem LKW im Süden Englands entdeckt. Der 25-jährige Lastwagenfahrer hat sich nun wegen Totschlags schuldig bekannt.

09.04.2020 10:30:00

39 Leichen wurden im Oktober 2019 in einem LKW im Süden Englands entdeckt. Der 25-jährige Lastwagenfahrer hat sich nun wegen Totschlags schuldig bekannt.

39 Leichen wurden im Oktober 2019 in einem LKW im Süden Englands entdeckt. Der 25-jährige Lastwagenfahrer hat sich nun wegen Totschlags schuldig bekannt.

Publiziert am 08. April 2020 um 20:40 UhrAktualisiert vor 13 Stunden10Die Todesopfer stammten aus Vietnam. Sie wurden offenbar im Kühlcontainer von von Belgien nach England gebracht.Foto: KeystoneIm Zusammenhang mit dem Tod von 39 Menschen in einem Kühllaster in Grossbritannien hat sich ein 25 Jahre alter Lastwagenfahrer wegen Totschlags schuldig bekannt. Das berichtete die britische Nachrichtenagentur PA am Mittwoch aus einer virtuellen Sitzung des Londoner Strafgerichtshofs Old Bailey.

Sauerteig: Eine Ode an das Tamagotchi der Corona-Krise Strandferien ab Mitte Juni wieder möglich Besucher im Europa-Park halten Abstand nicht ein

Die Toten waren am 23. Oktober 2019 in einem Kühllaster in einem Ort in Essex nahe London entdeckt worden. Die 31 Männer und acht Frauen waren offenbar auf diesem Weg ins Land geschmuggelt worden. Ein Schiff hatte den Container zuvor von Belgien nach England gebracht. Die Opfer stammten aus Vietnam.

Im Zusammenhang mit dem Fall hatte es weitere Festnahmen in Grossbritannien gegeben. Auch in Irland und Vietnam waren mehrere Verdächtige festgenommen worden. Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

39 Leichen in britischem LKW: Fahrer bekennt sich schuldig - BlickHorrorfund in Grossbritannien letzten Oktober: In einem Lastwagen wurden die Leichen von 39 Personen gefunden. Nun hat sich der Fahrer wegen Totschlags schuldig bekannt.

Unfall in Horgen ZH: Motorrradfahrer verletzt sich schwer - BlickDer Fahrer eines Motorrades hat sich bei einem Unfall in der Nacht auf Mittwoch in Horgen ZH schwere Verletzungen zugezogen.

Kalifornien testet Lieferwagen ohne Fahrer - BlickDas Start-up Nuro darf seine vollautomatischen Lieferfahrzeuge ohne Sicherheitsfahrer im Silicon Valley testen. Es ist erst der zweite Anbieter mit einer entsprechenden Erlaubnis der kalifornischen Verkehrsbehörde nach der Google-Schwesterfirma Waymo.

So viele Personen treffen Schweizer im Durchschnitt noch – und 6 weitere GrafikenHerr und Frau Schweizer befinden sich in Woche drei der ausserordentlichen Lage – und langsam kippt die Stimmung. 7 Grafiken, die zeigen, wie sich Verhalten und die Einstellung der Schweizer Bevölkerung seit März verändert haben. So hat es heute Nachmittag vor meinem Balkon ausgesehen. Nach einem freundlichen und sachlichen Gespräch, Einsicht=0

Lagarde redet EU-Staaten ins Gewissen - BlickDie Chefin der Europäischen Zentralbank Christine Lagarde hat die EU-Staaten zu mehr Solidarität aufgerufen. «Solidarität ist in Wirklichkeit Selbstinteresse», betonte sie in einem am Mittwoch veröffentlichten Beitrag in mehreren europäischen Zeitungen. Die Tusse soll bloß die Klappe halten und erstmal die Zinsen anheben, bevor sie irgendwen auch nur im entferntesten zu Solidarität aufruft.

«Ich vermisse es, unter Menschen zu sein»Tag 11 des Video-Tagebuchs: Sechs Protagonisten erzählen, wie sich ihr Alltag durch das Coronavirus verändert und wie sie sich zu Hause die Zeit vertreiben. Chantal - heul leise... Nix mit Ficken wa..🤣🤣 that's the side effect of being a shallow and superficial person