Kurswechsel: FDP-Delegierte stimmen über AKW-Verbot ab

Die FDP-Spitze will das Verbot für den Bau neuer AKW aufheben, um die Stromversorgung abzusichern. Die FDP-Frauen äusserten daran bereits Kritik. Der Vorschlag sende die falschen Signale.

Fdp, Akw

23.01.2022 17:05:00

Die FDP -Spitze will das Verbot für den Bau neuer AKW aufheben, um die Stromversorgung abzusichern. Die FDP -Frauen äusserten daran bereits Kritik. Der Vorschlag sende die falschen Signale.

Die FDP -Spitze will das Verbot für den Bau neuer AKW aufheben, um die Stromversorgung abzusichern. Die FDP -Frauen äusserten daran bereits Kritik. Der Vorschlag sende die falschen Signale.

KeystoneGeht es nach der Parteiführung der FDP, soll der Bau neuer Atomkraftwerke (AKW) in der Schweiz nicht mehr verboten sein. Gemäss einem Positionspapier, welches die Parteipräsidentenkonferenz am vergangenen Donnerstag verabschiedet hat, braucht es zur Sicherung der Stromversorgung «eine pragmatische Lösung» und vorausschauendes Handeln.

Die FDP-Spitze schlägt dazu ein Paket mit verschiedenen kurz- und langfristigen Massnahmen vor. So soll der Bundesrat beispielsweise die Kraftwerkskapazitäten im Inland ausbauen, um das Worst-Case-Szenario eines Blackouts zu verhindern. Weiter fordert sie die Beschleunigung der Bewilligungsverfahren für den Bau neuer Anlagen.

Weiterlesen: Luzerner Zeitung »

Wer die momentane EnergieKrise und die Situation in Deutschland sieht, weiss, dass es ohne Kernenergie nicht geht.

Aufhebung des AKW-Verbots: FDP-Frauen gegen die Parteispitze FDP -Frauen gegen Parteispitze: Die Atomfrage spaltet die Freisinnigen. AndreaKucera AnjaBurri

Corona-Ende, Djokovic-Ärger bei Manor und AKW-Zoff bei FDP: Die News der SonntagspresseEine breite Allianz aus Gewerbeverband, Branchenverbänden und bürgerlichen Politikern fordert die Aufhebung der meisten Massnahmen. Dazu ist bei der FDP wegen der Atomkraft Feuer im Dach. Die Übersicht über die Berichterstattung der Schweizer Sonntagszeitungen. Die Medien feiern 'Ende der Pandemie' - was soll das?

Energiewende in der Schweiz – Spektakulärer Kurswechsel: FDP-Spitze will neue AKW wieder zulassenDie FDP -Parteiführung will das Verbot für den Bau neuer Kernkraftwerke aufheben. Schon am 12. Februar stimmt die Basis darüber ab. Der grüne Kurs der Fuck-dä-Planet-Partei. Da Uran auf den Bäumen wächst und einfach kompostiert werden kann, ist das nachhaltig und umweltfreundlich. Und der viel geliebte und gepriesene Markt wartet nur darauf, in solche Bauruinen zu investieren. 🤪🤣 Das zeigt, dass die einstige staatstragende und wirtschaftsnahe Partei den Kontakt zur realen Wirtschaft verloren hat: Nur staatlich subventionierte AKW hätten eine Chance, realisiert zu werden - auf dem freien Kapitalmarkt nie! Sobald die Aargauer an der Spitze stehen...FdP: Föck de Planèèt

Glarner Gemeinderatswahlen - Die drei Glarner Gemeinden haben die Wahl – oder auch nichtZwei von drei Glarner Gemeindepräsidenten werden am 13. Februar neu gewählt – und der Dritte erhält Konkurrenz. Glarus

Wege aus der Pandemie – «Die Verantwortung wird schrittweise wieder in die Gesellschaft übergehen»Mit genügend Impfungen und dem Einhalten von Hygiene- und Schutzmassnahmen sieht Epidemiologe Marcel Tanner die Schweiz auf einem guten Weg in eine endemische Corona-Lage. (Abo) Wir sollten aufhören auf alte Männer zu hören! Marcel Tanner spricht für seine Alterskohorte. Wo sind die Meinungen der jüngeren Generation? Leute die schon ewig im Berufsumfeld stecken haben einfach einen Bias. Wer bezahlt den Schwärzer?

Wege aus der Pandemie – «Die Verantwortung wird schrittweise wieder in die Gesellschaft übergehen»'Die Verantwortung wird nun schrittweise wieder in die Gesellschaft übergehen', meint Epidemiologe Marcel Tanner im Interview zu künftigen Corona-Massnahmen.

Die FDP-Führung will keine Technologie-Verbote beim Ausbau der Schweizer Energieversorgung. (Symbolbild) Keystone Geht es nach der Parteiführung der FDP, soll der Bau neuer Atomkraftwerke (AKW) in der Schweiz nicht mehr verboten sein. Gemäss einem Positionspapier, welches die Parteipräsidentenkonferenz am vergangenen Donnerstag verabschiedet hat, braucht es zur Sicherung der Stromversorgung «eine pragmatische Lösung» und vorausschauendes Handeln. Die FDP-Spitze schlägt dazu ein Paket mit verschiedenen kurz- und langfristigen Massnahmen vor. So soll der Bundesrat beispielsweise die Kraftwerkskapazitäten im Inland ausbauen, um das Worst-Case-Szenario eines Blackouts zu verhindern. Weiter fordert sie die Beschleunigung der Bewilligungsverfahren für den Bau neuer Anlagen. FDP-Frauen stellen sich gegen den Vorschlag Der brisanteste Vorschlag ist allerdings die Aufhebung des Bauverbots für neue Atomkraftwerke. Die FDP-Delegierten werden bereits am 12. Februar in Montreux über die Resolution abstimmen. Konkret will diese Voraussetzungen schaffen, um «namentlich Kernkraftwerke der neuen Generation zuzulassen». Beim Ausbau und Ersatz bestehender einheimischer Produktionsanlagen dürfe es keine gesetzlichen Technologieverbote geben, heisst es. Die Schweiz solle sich hier alle Möglichkeiten offen halten. Der Vorschlag kommt innerhalb der Partei allerdings nicht überall gut an. So machten die FDP-Frauen bereits am Wochenende publik, der Aufhebung des Verbots kritisch gegenüberzustehen, wie Präsidentin Susanne Vincenz-Stauffacher gegenüber CH Media bestätigte. Gegenüber der sagte sie: «Sich jetzt für den Bau neuer AKW auszusprechen, sendet ein falsches und irreführendes Signal aus.» Es suggeriere fälschlicherweise, dass die FDP glaube, der Bau neuer Atomkraftwerke könne die drohende Stromlücke abwenden. FDP Aargau sagte bereits Ja zur Aufhebung des Verbots «Und es torpediert den Effort für den Ausbau der erneuerbaren Energien», so Vincenz Stauffacher weiter. Die FDP-Frauen wollen im Hinblick auf die Delegiertenversammlung Anhörungen mit Fachpersonen durchführen, um eine eigene Haltung zum Thema Kernenergie zu erarbeiten. Bereits für eine Aufhebung des Bauverbots ausgesprochen hat sich diese Woche die Aargauer Kantonalpartei. Der Antrag war allerdings umstritten und wurde schliesslich mit 46 zu 30 Stimmen gutgeheissen. Das Verbot für den Bau neuer AKW ist Teil der Energiestrategie 2050, welche das Stimmvolk im Mai 2017 mit 58 Prozent Ja-Stimmen gutgeheissen hat. Auch die FDP-Delegierten hatten der Vorlage damals zugestimmt - wenn auch nur knapp mit 175 zu 163 Stimmen. Damals stand die FDP noch unter der Führung von Parteipräsidentin Petra Gössi. Mehr zum Thema: